MediaTek: Günstige Alternative zu Face ID kommt für Helio-Reihe

MediaTek-Prozessoren sind vor allem dadurch bekannt, dass sie etwas günstiger als beispielsweise ein Snapdragon-SoC von Qualcomm sind.

Das bedeutet auch oft, dass man gewisse Features nicht bei den Chips von MediaTek findet, oder die Performance nicht ganz so gut wie bei anderen ist. Nach und nach kommen Features von Highend-Geräten auch in die Mittelklasse und dann irgendwann wird man sie in Einsteiger-Smartphones finden. So zum Beispiel Face ID.

Im Moment gibt es nicht viele Smartphones, die auf einen 3D-Scan des Gesichts setzen. Apple war mit dem iPhone X der erste Hersteller, dann folgen Xiaomi und Oppo und in den nächsten Monaten wird es sicher noch mehr Modelle geben.

Face ID für Einsteigermodelle

Unter anderem auch dank MediaTek, denn die Chips Helio P60 und Helio P22 sind nun für diese Technologie ausgelegt. Die entsprechenden Linsen mit dem Infrarotsensor müssen aber in einem Gerät verbaut sein, die „Active Stereo Depth Engine“ ist dann in die Helio-Chips integriert. Die Linsen werden von Himax produziert und hinter der Software zum Entsperren steckt Vision Technology Face++.

Was heißt das nun? Wenn die Hersteller die entsprechenden Sensoren auf der Front verbauen, dann werden auch bald günstigere Smartphones mit „Face ID“ auf den Markt kommen. Um mal ein aktuelles Beispiel zu nennen: Das Xiaomi Redmi 6 ist mit einem Helio P22 ausgestattet. Und das kostet etwas mehr als 100 Euro.

Sollte Xiaomi beim nächsten Modell noch die restliche Technologie verbauen, dann sehen wir bald Smartphones für unter 200 Euro, die mit einer ähnlichen Technologie wie Apple beim 1000+ Euro teuren iPhone X daher kommen. Wir müssen dann nur mal abwarten, ob die Technologie von MediaTek da mithalten kann.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.