Offiziell: Microsoft kauft 6Wunderkinder, die Macher von Wunderlist

Wunderlist 3 Header

Der Deal zwischen Microsoft und 6Wunderkinder ist in trockenen Tüchern. Das Unternehmen aus Redmond soll zwischen 100 und 200 Millionen Dollar für das Startup auf den Tisch gelegt haben.

Update

Der Deal wurde soeben offiziell bestätigt.

Vor wenigen Tagen gab es hier das Gerücht, dass Microsoft ein Interesse an 6Wunderkinder, einem Startup aus Berlin, hat. Das Interesse gilt vor allem der App Wunderlist, einer plattformübergreifenden ToDo-Lösung. Mittlerweile hat man sich anscheinend geeinigt, das Wall Street Journal berichtet jedenfalls, dass Microsoft zwischen 100 und 200 Millionen Dollar bezahlt hat.

So wirklich offiziell ist der Deal noch nicht bestätigt worden, vermutlich ist er noch ganz frisch, aber ich denke das wird noch heute oder in den nächsten Tagen passieren. Ich glaube für so ein talentiertes Team und eine App wie Wunderlist ein akzeptabler Preis und die App passt auch gut in das aktuelle Lineup von Microsoft. Ich bin gespannt, ob man diese umbenennen wird.

Bei Microsoft scheint man sich jedenfalls weiter das Ziel gesetzt zu haben, den mobilen Markt an Apps aufzukaufen. Ich bin gespannt, was da als nächstes auf der Einkaufsliste steht. Das Team von 6Wunderkinder soll übrigens in dem Büro in Berlin bleiben und wird nicht nach Redmond ziehen. Die App wird also weiterhin in Deutschland entwickelt und von Microsoft koordiniert.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.