Microsoft kauft Minecraft

Microsoft Minecraft Header

Die Spatzen pfiffen es letzte Woche quasi schon von den Dächern und heute gab Microsoft dann endlich auch offiziell bekannt, dass man das Team von Mojang, den Entwicklern von Minecraft, übernommen hat.

Soeben ist die offizielle Pressemitteilung raus: Mojang wurde von Microsoft aufgekauft. Bei Mojang handelt es sich um das Team, welches für das extrem populäre Spiel Minecraft verantwortlich ist. Die Entwickler wissen, dass der Kauf den Nutzern womöglich Angst macht und diese vertreiben könnte, man hat in der Pressemitteilung daher direkt ein paar wichtige Fragen beantwortet.

Warum wollte man Minecraft verkaufen? Der Gründer Notch wollte nie so ein großes Unternehmen haben. Der Druck wurde ihm anscheinend zu groß und so entschied er sich in den letzten Jahren an ein paar kleineren Projekten zu arbeiten. Doch das glückte nicht so recht. Es gab allerdings nur eine handvoll potentieller Käufer und Microsoft war einer davon. Man arbeitet seit 2012 mit dem Team von Microsoft zusammen und kam zu dem Entschluss, dass man gemeinsam größeres bewirken kann. Daher also die Übernahme.

Das bedeutet übrigens nicht, dass man die Entwicklung für PlayStation und Co. einstellen wird. Das bedeutet aber auch nicht, dass zukünftige Versionen des Spiels für alle Plattformen erscheinen werden. Die Entscheidung, und auch das machen die Entwickler klar, liegt in Zukunft bei Microsoft. Windows und die Xbox werden also an erster Stelle stehen. Es ist zu früh hier ein Fazit zu ziehen, diese Nachricht dürfte viele Fans allerdings erst mal nicht begeistern.

Der Kauf von Minecraft war Microsoft übrigens 2,5 Milliarden US-Dollar wert und man hat auch schon ein passendes Video auf YouTube veröffentlicht, in dem sich Phil Spencer, Chef der Xbox-Abteilung, an die Community wendet.

Nachtrag: Gründer Notch hat bekannt gegeben, dass er Mojang verlassen wird und nennt in seinem offiziellen Blog die entsprechenden Gründe dafür.

quellen mojang xbox wire

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.