Microsoft Surface Pro 3 ausprobiert

Eins muss man Microsoft lassen: Sie beweisen mit der Surface-Reihe einen langen Atem. Dieser Tage erscheint bereits die dritte Ausgabe der Tablet-Notebook-Hybriden innerhalb von nur knapp 18 Monaten. Vielleicht ist Microsoft ja mit dem Surface Pro 3 dieses Mal der große Wurf gelungen?

Microsoft Surface 3 Pro - Draufsicht

Eins vorweg: Microsoft hat uns das Surface Pro 3 freundlicherweise vor dem heutigen Deutschlandstart für eine Woche überlassen. In dieser kurzen Zeit kann ich mir natürlich keinen kompletten Überblick über das Surface verschaffen. Aber ich habe das Surface einige Tage in meinen Alltag integriert und berichte euch, was mir aufgefallen ist.

Technische Daten

Microsoft hat meinen Ruf von Anfang des Jahres erhört und liefert dieses Mal nur noch eine Version des Surface aus – und die hat ordentlich Dampf! Mein Testgerät verfügt über:

  • Intel core i5-4300U (1,6 – 2,9 GHz)
  • 4 GB DDR3 RAM
  • 128 GB SSD (ca. 90 davon nutzbar)
  • 12 Zoll Display im 3:2 Format mit 2160×1440 Pixeln Auflösung
  • „Bis zu 9 Stunden Akkulaufzeit beim Web browsen“
  • 5 MP Kameras
  • 798 g Gewicht
  • Windows 8.1 Pro

In dieser Konstellation kostet das gute Stück um die 1000€. Dabei ist dann schon der Surface Stift, aber das Tastaturcover solltet ihr euch für 130€ extra auf jeden Fall dazu gönnen. Später wird es auch eine Docking Station für 199€ geben. Die Preise der verschiedenen Konfigurationen schauen wie folgt aus:

Surface Pro 3 Varianten & Preise (UVP; inkl. MwSt.)

  • Intel Core i3-CPU, 4 GB RAM, 64 GB 799,00 €
  • Intel Core i5-CPU, 4 GB RAM, 128 GB 999,00 €
  • Intel Core i5-CPU, 8 GB RAM, 256 GB 1299,00 €
  • Intel Core i7-CPU, 8 GB RAM, 256 GB 1549,00 €
  • Intel Core i7-CPU, 8 GB RAM, 512 GB 1949,00 €

Surface Pro 3 Zubehör & Preise (UVP; inkl. MwSt.)

  • Surface Pen 49,99 € (Im Lieferumfang des Surface Pro 3 enthalten)
  • Surface Pro Type Cover 129,99 € (Farben: Rot, Violett, Blau, Schwarz, Hellblau)
  • Surface Pro 3 Docking-Station 199,99 €  (Verfügbar Mitte September)

Ihr könnt das Microsoft Surface Pro 3 unter anderem über unsere Partnerlinks bei Notebooksbilligerbei Saturn oder bei Cyberport kaufen.

Microsoft Surface 3 Pro - Cover und Stift

Leider zieht das Cover des Surface 3 Schmutz magisch an – fühlt sich dabei aber sehr gut an!

Hardware

Display

Die Surface Reihe sollte immer den Spagat zwischen Tablet und Notebook schaffen – ist aber bisher an den eigenen hohen Ansprüchen gescheitert. Aber die Designer bei Microsoft lernen schnell. Das Surface Pro 3 ist dem Vorgängermodell in allen wichtigen Belangen überlegen. Das Tablet hat zwar ein größeres Display als der Vorgänger, aber fühlt sich leichter und dünner an. Das Material wirkt sehr hochwertig und nirgends knarzt oder klappert es.

Als erstes ins Auge sticht das größere Display, das jetzt endlich ein Seitenverhältnis von 3:2 hat und mit scharfen 2160×1440 Pixeln auflöst. Das Seitenverhältnis lässt jetzt einen sinnvollen Einsatz der Bildschirmtastatur zu, im Web surfen wird angenehmer und das Surface fühlt sich nicht mehr an, als wäre es im permanenten Ungleichgewicht.

Microsoft Surface 3 Pro

Das Display reagiert fix auf Eingaben und lässt sich auch von der Seite gut ablesen. Was will man mehr? Seltsam allerdings: Der Helligkeitssensor ist laut Datenblatt zwar vorhanden, aber reagierte in meinem Test nicht wirklich auf Helligkeitsunterschiede, so dass ich öfter die Helligkeit von Hand geregelt habe.

Performance

Ich kann es immer noch kaum glauben, wie Microsoft so viel Power in ein so flaches Gehäuse bekommen hat. Der i5 in meinem Testgerät erlaubt sich keine Schwächen. Egal ob Photoshop, Civilization 5 oder Word und YouTube gleichzeitig – Die Performance des Surface Pro 3 ist auf jeden Fall ebenbürtig mit den meisten erhältlichen Ultrabooks. Leider wird das Teil bei Belastung ziemlich heiß (einige i7 Prozessoren überhitzen gar) und der Lüfter dreht dann ziemlich auf. Klar, irgendwo muss die Abwärme hin, aber es stört leider doch ziemlich.

Microsoft Surface 3 Pro - Photoshop

Ich habe mal den Test gewagt und habe das Surface an meinen Monitor angeschlossen und probiert, ob die Performance reicht, um im Alltag meinen großen Rechner abzulösen. Solange ich damit keine Videos rendere, reicht das Surface 3 super aus. Leider ist mir im Dual-Monitor Betrieb dann die hohe Pixeldichte des Surface 3 zum Verhängnis geworden. Auf dem einen Monitor sind die Elemente zu groß, am anderen zu klein. Windows 8.1 kann leider keine unterschiedlichen DPI-Einstellungen für die verschiedenen Monitore annehmen. Wenn ihr also einen 27″ 4K Monitor euer eigen nennt, habt ihr damit keine Probleme!

Microsoft Surface 3 Pro - Ausgänge

Das Surface Pro 3 hat einen USB- einen Mini Displayport und einen Micro SD Slot.

Akku

Trotz der auf Abruf hohen Performance reicht der Akku des Surface Pro 3 tatsächlich ziemlich lang. Ich war einen ganzen Arbeitstag mit dem Surface unterwegs und hatte am Ende noch 50% übrig, obwohl ich das Teil bestimmt fast 4 Stunden in mehr oder weniger intensiver Benutzung hatte. Beim reinen Websurfen glaube ich der Angabe von Microsoft. Allerdings: Ein Macbook Air schafft heutzutage 12 Stunden Akkulaufzeit, also ist die Leistung des Surface trotzdem nur guter Durchschnitt. Trotzdem: Ich habe am Akku nichts zu meckern.

Surface Pen

Einer der größten Vorteile des Surface 3 ist der geniale Stift. Beim Surface 2 wollte der bei mir nicht wirklich zünden, aber mit dem Surface 3 ist das Teil super geworden. Der Stift ist jetzt hochwertiger verarbeitet, etwas größer und hat einen Knopf, mit dem man direkt OneNote aufrufen kann.

Microsoft Surface 3 Pro - Eingabestift

Das Display reagiert auf den Anpressdruck des Stiftes und die Eingaben werden mehr oder weniger direkt angenommen. Mal ne Runde was Zeichnen oder kurze Notizen in OneNote machen damit viel Spaß. Leider hält der Stift jetzt nicht mehr magnetisch am Ladeanschluss, sondern fliegt immer irgendwo separat rum. Zum Glück kann man den Stift nachkaufen.

Microsoft Surface 3 Pro - Eingabestift im Einsatz

Tastatur

Ich fand ja das Touchcover bei den ersten Surfaces cooler als das Type Cover, aber da war ich wohl allein. Microsoft liefert zum Surface Pro 3 nur noch das Type Cover aus, das allerdings auch um einiges verbessert wurde. Vor allem das Touchpad ist jetzt deutlich größer und damit endlich benutzbar. Die Tasten sind beleuchtet und haben ein okayes Schreibgefühl. Das Tastaturcover kann jetzt in zwei Positionen am Surface andocken. Wenn die Tastatur flach auf der Tischoberfläche aufliegt, fühlt sich die Tastatur subjektiv besser an, da sich bei der leicht angewinkelten Position die Tastatur deutlich durchbiegt.

Microsoft Surface 3 Pro - Touchpad

Software

Eigentlich ist das Surface ein trojanisches Pferd. Microsoft ist im Kern immer noch eine Softwarefirma. Natürlich soll das Surface 3 also zeigen, was für ein großartiges Betriebssystem Windows 8.1 auf dem richtigen Gerät sein kann. Und ja, Windows 8.1 spielt seine Stärken auf dem Surface Pro 3 voll aus. Ich kann blitzschnell zwischen Stift, Tastatur, Finger und Touchpad hin und her wechseln – je nachdem was mir gerade einfacher fällt. Bin ich gerade dabei, Foto zu bearbeiten und fällt mir plötzlich ein, was ich morgen noch einkaufen muss, drücke ich kurz auf den Knopf auf dem Stift, schreibe in OneNote meine Notiz und wechsele blitzschnell wieder zu Photoshop.

Das geht nirgends so einfach und schnell wie auf dem Surface mit Windows 8.1. Auch die Möglichkeit, über Zattoo fernzusehen und gleichzeitig meinen Twitter-Stream im Blick zu haben, hat mich komplett überzeugt.

Microsoft Surface 3 Pro - Lautsprecher

Die Stereo Lautsprecher haben eine annehmbare Qualität

Ich muss zugeben: Ich gehöre auch zu denen, die Windows 8.1 auf dem Desktop verteidigen. Das System ist extrem schnell, stabil und wenn man es mal „gelernt“ hat, geht die tägliche Arbeit schnell von der Hand.

Leider tut sich beim App-Ökosystem so gut wie gar nichts. Klar, es gibt Facebook und Twitter und Flipboard, aber die gibt es wo anders auch in schöner und besser. Der große Vorteil des Surface Pro 3 ist und bleibt das vollwertige Windows. Da liegt aber leider auch der größte Nachteil des Surface Pro 3. Windows 8.1 ist einfach weit weniger als Tablet Betriebssystem geeignet als Android oder iOS. Immerhin: Ich bin bei der täglichen Arbeit nicht mehr frustriert, weil ich Knöpfe nicht treffe oder nicht weiß wie ich das Gerät ausschalten kann, aber wer ein reines Unterhaltungs-Tablet sucht, ist beim Surface definitiv falsch.

Mehr Fotos vom Surface Pro 3 seht ihr in der Galerie:

[galleria]Microsoft Surface 3 Pro - Seite

Microsoft Surface 3 Pro - Achriftzug

Microsoft Surface 3 Pro - Tastatur angedockt

Microsoft Surface 3 Pro - Tastatur angedockt

 

Microsoft Surface 3 Pro - Seite

Microsoft Surface 3 Pro - Tastatur und Stift

Microsoft Surface 3 Pro - Tastatur[/galleria]

Fazit

Natürlich ist es schwierig, nach ein paar Tagen schon abschließende Worte zu finden. Microsoft hat in meinen Augen die allermeisten Kritikpunkte der Vorgänger eliminiert und liefert ein extrem leckeres Stück Hardware ab. Ich konnte mich schon für die Hardware des Surface Pro 2 begeistern, aber das Surface Pro 3 kommt dem perfekten Arbeitstablet noch mal ein Stück näher.

Leider steht die Software für mich dem ganz großen Wurf immer noch im Weg. Es gibt einfach zu wenig Apps, um den Kauf eines Windows Tablets zu rechtfertigen. Ähnliche Leistungsdaten bekommt man auch in Ultrabooks, und die haben sogar bessere Tastaturen.

Anfang des Jahres im Surface 2 Review schrieb ich:

Vielleicht gibt es ja nächstes Jahr nur noch ein Surface Tablet mit vollwertigem Windows, aber mit der Größe und dem Gewicht des heutigen Surface 2. Das wäre dann ein Tablet, das ich guten Gewissens Leuten empfehlen könnte, die in der Microsoft-Welt zuhause sind und auch produktiv mit einem Tablet arbeiten wollen.

Microsoft hat genau das mit dem Surface Pro 3 eingelöst. Wenn ihr also in die Zielgruppe der (ultra-)mobil arbeitenden Windowsnutzer gehört, dann greift zu!

Wenn ihr ein Tablet sucht, das primär zuhause als Entertainmentzentrale dienen soll, seid ihr wahrscheinlich im Apple-Lager besser aufgehoben.

Was sagt ihr zum Microsoft Surface Pro 3?

Ihr könnt das Microsoft Surface Pro 3 unter anderem über unsere Partnerlinks bei Notebooksbilliger, bei Saturn oder bei Cyberport kaufen.

Wertung des Autors
Hannes Reinberger bewertet Microsoft Surface Pro 3 mit 4.0 von 5 Punkten.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.