Mobiler Chipsatz: Texas Instruments zeigt OMAP 5 (Video)

Hersteller für mobile Prozessoren gibt es derzeit einige bekannte, aber während der NVIDIA Tegra 2 oder der Samsung Exynos in der Öffentlichkeit verstärkt wahrgenommen werden, führt Texas Instruments mit den OMAP-Chipsätzen zu unrecht ein Schattendasein. Wer sich etwas mit der Materie beschäftigt, kennt aber natürlich die Prozessoren.

Der aktuelle OMAP 4 werkelt derzeit z.B. im BlackBerry Playbook und soll theoretisch bis zu 1,8 GHz je Kern takten können. Jetzt hat Texas Instruments einige Details zum Nachfolger namens OMAP 5 verlauten lassen. Die zukünftigen Modelle OMAP5430 und OMAP5432 sollen über eine deutlich bessere Grafikleistung (bis zu dreimal so stark) verfügen, als deren Vorgänger und auch mal locker über 2 GHz pro Kern takten können.

Klingt erstmal heftig und bis wir keine Benchmarks gesehen haben, will ich gar nicht großartig über die Leistungsfähigkeit der neuen Chipsätze spekulieren. Wer so viel Rechenkraft in seinem Smartphone oder Tablet benötigt sei auch erstmal dahingestellt, sicher ist aber, dass Anwendungen sowie Peripherie (siehe Webtop beim Atrix) kommen werden, die auch mehr Rechenleistung ausschöpfen. Bleibt nur zu hoffen, dass auch der Stromverbrauch im Rahmen bleibt.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

2 x Google Home Mini für 29,95 Euro in Smart Home

Android Auto: Wetter-Anzeige wird verteilt in Dienste

Congstar plant Aktionstarif zum Cyber Weekend in Tarife

Samsung Galaxy S11: So sieht es wohl aus in Smartphones

Nintendo: Offizieller Merch bei Amazon USA in Marktgeschehen

REWE liefert „tausende Artikel“ bundesweit in Handel

Antwort auf Tesla: GM plant für 2021 auch einen E-Truck in Mobilität

Commerzbank kündigt Apple Pay an in Fintech

Samsung Galaxy S11 passiert erste Behörde in Smartphones

Elektroautos von BMW: Sound von Hans Zimmer kostet extra in Mobilität