Mobiles Ladegerät Sanyo Mobile Booster KBC-L2B im Test + Gewinnspiel

Vor über einem Jahr habe ich mein erstes überzeugendes mobiles Ladegeräte gefunden und zwar den Sanyo Mobile Booster KBC-L2S, welchen in damals auch im Test hatte. Das Teil hat sämtliche Solar-Ladegeräte in die Spielzeugecke geschickt und damals mein HTC Desire ohne Probleme komplett aufgeladen.

Als ich erfahren habe, dass Sanyo das Gerät neu auflegt, war ich natürlich der erste, der das Ding testen musste. Noch mehr Power, genau gesagt doppelt so viel, wie der Vorgänger und sogar das iPad damit laden können, klingt erstmal ziemlich verlockend, vor allem wenn man bedenkt, dass das Gerät mit um die 40 Euro nicht wirklich teurer als sein Vorgänger geworden ist.

Das Gerät ist in der neuen Version noch nicht mal auf dem Markt und hier könnt ihr schon eins gewinnen, vorher schauen wir es uns aber mal genauer an.

Der Sanyo Mobile Booster KBC-L2B kommt genau wie sein Vorgänger in einer kompakten Verpackung daher. In dieser befinden sich neben dem Gerät an sich ein Netzkabel, eine USB-Kabel, eine Adapter von Mini-USB auf micro-USB und die Bedienungsanleitung.

Laut meiner Küchenwaage fällt der KBC-L2B mit 136 Gramm ins Gewicht, was unterwegs durchaus akzeptabel ist. Ich persönlich stecke lieber solch ein Zubehör ein, als mir so einen dicken Rückseitenakku ans Smartphone zu packen.

Der Vorgänger hatte noch keinen extra USB-Adapter dabei, sodass man bei diesem immer das originale micro-USB-Kabel nutzen musst, um ein Gerät anzuschließen. Ansonsten ist der Unterschied optisch nicht zu erkennen. Es gibt zwei normale USB-Anschlüsse, einen Anschluss, um das Gerät mit dem Netzteil zu laden und einen, um es via USB zu laden.

  

Kommen wir zum wichtigesten Punkt am Sanyo Mobile Booster KBC-L2B, der Ladepower. Musste sich der KBC-L2S noch mit 500 mAh zufrieden geben, kommt sein Nachfolger mit satten 1000 mAh, also 1 A daher. Dies reicht laut Sanyo um:

  • Ein iPad ca. 0,4 mal zu laden
  • Ein Apple iPhone 3G, 3GS & 4 ca. 2 mal zu laden
  • Einen RIM BlackBerry Bold ca. 1,5 mal zu laden
  • Ein HTC Desire ca. 1,5 mal zu laden

Die Angaben kann ich bestätigen, mein iPad hat er knapp halb voll geladen und mein Nexus S ca. 1,5 mal wieder aufgeladen. Unterwegs ist das natürlich richtig geil und wie eingangs schon erwähnt, kommt da kein Solarlader o.ä. ran. Kleiner Nachteil, wie bereits beim Vorgänger dauert das vollständige Laden mit ca. 7 Stunden über das Netzteil recht lange.

Fazit

Alles richtig gemacht! Ein kompaktes Gerät nochmals verbessert, ohne es zu vergrößern oder zu verunstalten, denn gerade die schlichte weiße Optik sagt mir persönlich zu. Mit dem Adapter spare ich mir das zusätzliche microUSB-Kabel und mit einer Ladung komme ich im Grunde über ein gesamtes Wochenende.

Der Sanyo Mobile Booster KBC-L2B ermöglicht mir 1,5 Smartphone-Ladungen komplett ohne Steckdose, was zumindest für mich persönlich absolut unverzichtbar und ein wahrer Segen ist.

Sanyo Mobile Booster bei Amazon

Gewinnspiel

Sanyo war so nett und stellt den Sanyo Mobile Booster KBC-L2B zur Verlosung zur Verfügung. Damit ihr das Gerät abstauben könnt, müsst ihr einfach mind. eines der folgenden Dinge machen:

  • Einen Kommentar hinterlassen, in dem ihr uns sagt, an welchem Gerät ihr den Sanyo Mobile Booster KBC-L2B nutzen würdet und wie lange euer Smartphone im Schnitt durchhält.
  • Uns bei Twitter folgen und einen Tweet über den Tweet-Button hier im Beitrag absenden
  • Auf unserer Facebook-Seite Fan werden und einmal hier im Beitrag auf den Facebook-Button „Gefällt mir“ klicken

Jede Art der Teilnahme bringt jeweils ein Los und es ist wichtig, dass ihr in dem Kommentar angebt, wie ihr mitgemacht habt, am besten mit Link. Das Gewinnspiel läuft bis zum 07. August 2011 um 22 Uhr und ausgelost wird wieder per random.org. Der Rechtsweg ist genau so ausgeschlossen wie irgendwelche anderen Schummeleien. Viel Glück!

Update

Wieder mal vielen Dank für eure Teilnahme! Gewonnen hat der Kommentar von Friedrich.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.