Moto Mods: Lenovo will Community bei eigenen Entwicklungen helfen

Bislang können die Besitzer eines Moto Z oder Moto Z Play zwischen vier verschiedenen Moto Mods auswählen. Mehrere Programme sollen nun jedoch auch die Community dabei unterstützen, eigene Ideen umzusetzen und diese daraufhin auf den Markt zu bringen.

Während LG das Konzept der modularen Smartphones anscheinend bereits wieder aufgegeben hat, bleibt Lenovo am Ball und möchte auch zukünftig mit den Moto Mods kompatible Geräte auf den Markt bringen. Deutlich wird diese Entscheidung nun auch durch einen neuen Blogpost auf dem alten Motorola-Blog in welchem man mehrere Aktionen rund um die modularen Backcover ankündigt. So werde man in den USA beispielsweise einige Hackathons abhalten und 1 Million US-Dollar als Investment-Summe für gute Ideen bereithalten.

Indiegogo-Kampagne geplant

Zusammen mit der Crowdfunding-Plattform Indiegogo möchte Lenovo des Weiteren eine Art Wettbewerb abhalten, in dessen Rahmen neue Konzepte gefördert werden sollen. Eine Auswahl an Finalisten soll nach Ende der Bewerbungsfrist am 31. Januar von einer Jury bestimmt werden und daraufhin mit einem Moto Z und einem Moto Mods Development Kit belohnt werden. Ausgewählte Gewinner möchte man außerdem nach Chicago einfliegen, um eine zukünftige Umsetzung der Moto Mods zu besprechen.

Mit der Unterstützung der Community hält Lenovo ein meiner Meinung nach relativ gut umgesetztes Konzept für modulare Smartphones am Leben, welches selbstverständlich noch eine größere Auswahl an Modulen benötigt. Solltet ihr eine gute Idee haben, findet ihr genauere Informationen zur Indiegogo-Aktion auf dieser Webseite.

Quelle: Lenovo via: SmartDroid

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.