Motorola: Zukünftige Wearables könnten im Moto Maker landen

Motorola Moto 360 Header

Motorola ist mit dem Verkauf der Moto 360 anscheinend zufrieden und könnte sich auch vorstellen in Zukunft neue Modelle im Moto Maker anzubieten. Man soll sich so also seine eigene Uhr zusammenstellen.

Bei Cnet stellte man Rick Osterloh von Motorola die Frage, ob man Pläne für ein Angebot an Wearables im Moto Maker habe. Man habe derzeit zwar noch keine konkrete Ankündigung, es könnte aber sein. Die Frage und Intuition von Roger Cheng gefiel dem COO von Motorola anscheinend. Er sieht die Option des Moto Makers auch weiterhin als einen großen Pluspunkt für Motorola.

Aktuell sind die Möglichkeiten des Moto Makers begrenzt. In Deutschland ist dort nur das Moto X verfügbar und neben der Farbe und Speichergröße kann man eigentlich nichts verändern. Es stellt sich also auch die Frage, wie so ein Angebot dann bei einer Uhr wie der Moto 360 aussehen würde. Im Grunde ist hier nur das Band, welches schnell und einfach gewechselt werden kann. Es wäre zwar schön, wenn mehr möglich wäre, daran glaube ich in diesem Jahr aber nicht. Doch ich lasse mich hier gerne vom Gegenteil überzeugen.

Über einen möglichen Nachfolger hat man sich nicht unterhalten, ich denke aber mal, dass ein solcher im Frühjahr kommen wird. Ich glaube kaum, dass die Moto 360 der ersten Generation im Moto Maker landen wird. Wann wir einen Nachfolger sehen werden? Darüber kann man nur spekulieren. Ich bin aber mal gespannt, was der Mobile World Congress so alles mitbringt.

Die Moto 360 kam bisher übrigens ganz gut an, man zeigt sich zufrieden, es gibt da aber noch einen Punkt, an dem man arbeiten muss: Der Akkulaufzeit.

Osterloh sieht in der Apple Watch übrigens keine Konkurrenz, er begrüßt die Entscheidung von Apple sogar. Dieser Schritt dürfte das Interesse der Kunden wecken. Außerdem treten die beiden Unternehmen hier nicht gegeneinander an, denn das Modell von Motorola ist nur mit Android kompatibel und für die Apple Watch benötigt man ein iPhone. Ich bin jedenfalls sehr gespannt, wie die Wearable-Pläne von Motorola in diesem Jahr aussehen.

via smartdroid quelle cnet

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.