MSI Stealth GS63 im Test – Kuscheliges GTX 1050 Ti-Monster

Gaming-Laptops sind seit jeher die meist unfassbar großen und schweren Verwandten der sogenannten Ultrabooks, die zwar relativ schwach sind, dafür aber eine enorme Akkulaufzeit bieten. Für mich war ein Gaming-Notebook auch nie eine Option, bis zur Einführung der Nvidia GTX 10XX Familie.

Plötzlich hat man nämlich keine M-Grafikkarten mehr verbaut, sondern das exakt gleiche Modell wie man es aus aktuellen Gaming-PCs kennt. Das heißt, dass ein Laptop mit der Angabe einer Nvidia GTX 1050 Ti die exakt Gleiche Grafikleistung bietet wie die GTX 1050 Ti die ihr in euren PC einbaut. Vorausgesetzt ist hier allerdings, dass der Laptop externen Stromzufluss bekommt und die Kühlung gewährleistet ist.

MSI Stealt GS 63 – Intel Kabylake Prozessor und Nvidia GTX 1050 Ti

Das erzähle ich euch alles, weil MSI mir ein solches Gerät zum Testen zugesendet hat. Neben der leistungstechnisch relevanten Hardware, die gleich aufgelistet wird, gibt es noch ein paar weitere Eckdaten. Wie es sich für Gaming-Hardware gehört, ist die Tastatur komplett RGB-beleuchtet und kann auf Wunsch auch spielspezifisch eingestellt werden.

Zudem besteht das komplette Gehäuse aus Aluminium. Da Metall allerdings bei niedrigen Temperaturen meist unangenehm kalt und bei hohen Temperaturen unangenehm heiß auf dem Schoß ist, hat MSI den wohl coolsten Schritt überhaupt gemacht: Man hat Stoff an die Unterseite gebracht. Welcher Stoff das genau ist, weiß ich leider nicht. Ich würde es aber mit Rutschstoppern für Möbel vergleichen. Dadurch ist die Temperatur kein Problem mehr.

Das sind die Spezifikationen meines Testgerätes:

  • Bildschirm: 15,6″, Full HD
  • CPU: Intel Core i7-7700HQ
  • GPU: Nvidia GTX 1050 Ti (4 GB RAM)
  • RAM: 1 x 16 GB DDR4-2400
  • Festplatte: 256 GB M.2 SATA SSD + 1 TB SATA HDD
  • USB: 1 x USB 3.1 Typ-C ; 3 x USB 3.0 ; 1 x USB 2.0
  • Sonstige Konnektivität: Wlan 802.11ac/a/b/g/n ; Bluetooth 4.0 ; SD-Kartenleser
  • Output: 1 x HDMI (4K-UHD bei 60 Hz) ; 1 x Mini-DP (bis 4K UHD bei 60 Hz)
  • Maße und Gewicht: 380 mm breit ; 249 mm tief ; 17,7 mm hoch bei 1,8 KG
  • Preis: Aktuell unter 1700€

Das Gehäuse: Pelziger Alubomber

Falls man es nicht rausgehört hat: Ich finde die Lösung mit dem Stoff auf der Unterseite unfassbar gut. Der filzige Stoff fängt die Temperatur absolut ab, ohne dabei Lüfter oder sonstige wichtige Teile zu stören. Ausgenommen der Unterseite, dem Display und den einzelnen Tasten, besteht das Gerät ansonsten komplett aus dunklem Aluminium in einer gebürsteten Optik.

Der Einlass der Lüftung befindet sich auf der Unterseite. Die Ausgänge befinden sich hauptsächlich hinten, ein Teil der Hitze wird aber auch nach links und rechts abgestrahlt. Auf der Oberseite befindet sich dann noch das MSI-Logo und der bekannte MSI-Drache.

ARRRRRGEEEBEEE (RGB)

Es ist ein Gaming-Laptop. Gaming Laptops müssen leuchten – bunt leuchten! Die Tastatur bietet eine vollumfägliche RGB-Beleuchtung, die per mitgelieferter Software individuell angepasst werden kann. Damit lassen sich auch kleine „Programmierungen“ einstellen. Für Counter Strike etwa konnte man die Beleuchtung so einstellen, dass die Tastatur von links nach rechts in drei gleichgroße, unterschiedlich beleuchtete Phasen aufgeteilt wurde.

Diese Phasen haben sich dann je nach dem Zustand des jeweils zugeteilten Wertes ihre Farben geändert. War die linke Phase (Leben) bei 100 prozentiger Gesundheit noch grün, so wurde dieser immer rötlicher je näher man sich der 0 Prozent Grenze genähert hat.

Das war es tatsächlich aber auch an Beleuchtung. Wem das aber schon zu viel ist, der kann die Beleuchtung auch ganz abschalten. Ansonsten gibt es kein nerviges bling-bling am Trackpad und (zum Glück!) keine Beleuchtung am Gehäuse. Ausgenommen sind hier die kleinen unauffälligen LEDs, die jeder Laptop besitzt, um zu zeigen, dass alle funktioniert.

Tastatur, Trackpad, Sound, Display

Top, top, top, top. Die Tastatur gefiel mir sehr gut. Das Profil war nicht sonderlich schmal, aber das mag ich auch gerne so. Durch die beleuchtbaren Tasten konnte man die einzelnen Buchstaben auch im Dunkeln noch leicht finden. Das Trackpad lässt sich optional ausschalten und ist nicht sonderlich empfänglich für Fehleingaben.

Die Lautsprecher sind gut positioniert und klingen auch ganz gut. Das Display hat mir sehr gut gefallen. Scharf, schöne Farben. Leider nicht ganz so hell, wie die Konkurrenz.

Power – Benchmarks

Wie bereits gesagt, ist die aktuelle Gaming Laptops-Generation diejenige, die es als erstes verdient hat, irgendwas mit „Gaming“ im Namen tragen zu dürfen. Die GTX 1050Ti ist zwar prinzipiell kein Meilenstein bei der Berechnung von bunten Pixeln, zusammen mit dem verbauten i7 lassen sich aber auch anspruchsvollere Spiele mit vielen Details spielen.

„Sehr hoch“:

Zur Veranschaulichung habe ich bei aktiver Stromzufuhr den in GTA V eingebauten Benchmark einmal in „Sehr Hoch“ und einmal in „Ultra“ durchlaufen lassen. Ich denke, dass genau diese beiden Abstufungen die Leistungsgrenze des MSI GS63 aufzeigen.

Während der Benchmark auf „Sehr hoch“ noch eine durchschnittliche Framerate von fast 59 ausspuckt, sinkt das Ergebnis auf „Ultra“ schon auf gut 28 Frames pro Sekunde.

„Ultra“:

Wenn man aber das Stromkabel entfernt, sieht das alles schon wieder ein wenig anders aus. Denn wenn man dann noch mal den Benchmark auf „Sehr hoch“ durchlaufen lässt, kommt man auf durchschnittlicher 31 Frames pro Sekunde. Die Leistung wurde also fast um die Hälfte beschnitten.

„Sehr hoch, ohne Strom“:

Kein Strom, kein Wunder

MSI ist hier aber nicht alleine. Quasie alle (Gaming-) Laptops mit dediziertem Grafikchip leiden unter dem Problem, dass dedizierte Grafikchips nun mal unfassbar stromhungrig sind. Würde man die GTX 1050Ti ohne Stromzufuhr auf maximaler Power laufen lassen, wären die Lichter der Laptops wahrscheinlich innerhalb einer halben Stunde aus.

Fazit zum MSI Stealth GS63

Das MSI GS63 war mein erstes Laptop mit einer Grafikkarte aus Nvidias 10er Familie und ich muss sagen: Er ist genau so, wie ich es erwartet habe. Für einen Laptop bietet diese Grafikkarte mehr Power, als jemals irgend eine andere. Natürlich kann man es auch übertreiben und nach einem Gaming-Laptop mit einer GTX 1080 Ausschau halten, aber hier wird es wohl langsam extrem teuer und vom Publikum her sehr speziell.

Hätte ich ein GS63, dann wäre ich ein glücklicher Laptop-Gamer. Ich mag es, wenn ich viel Platz am und im Schreibtisch habe – und so ein Tower weniger macht da schon einiges aus. Und selbst wenn ich nicht am Schreibtisch sitze, könnte ich mit meinem Laptop in der Bahn oder im Flugzeug doch noch einiges an Spaß haben. Das beste daran: Das Gewicht ist durch das Aluminiumgehäuse absolut im Rahmen.

Das von mir getestete Modell gibt es unter anderem bei Notebooksbilliger, Cyberport, Alternate und natürlich auch im Preisvergleich.

Wertung des Autors

Dustin Reintjes bewertet MSI GS63 mit 4,5 von 5 Punkten.

Produktempfehlung

Tarifvergleich

Hinterlasse deine Meinung