Neato Botvac D7 im Test: Einer der besten Saugroboter

Neato Botvac D7 Connected Header

Seit einigen Wochen saugt bei mir der Neato Botvac D7 die Bude und ich bin zufrieden mit dem Saugroboter. Vor allem nach dem letzten Update.

Bei uns in der Wohnung leben zwei Katzen und das bedeutet, dass im Alltag etwas mehr Dreck entstehen kann. Als Tierbesitzer kennt ihr das vielleicht, sei es durch Haare oder im Falle der Katzen auch durch Katzenstreu.

2017 testete ich daher einen Saugroboter, ich wollte jedoch einfach mal mit einem simplen Modell von Anker loslegen. Doch dieses kleine Gadget war eine große Hilfe im Alltag, daher wollte ich 2018 eine bessere Lösung.

Ich habe mich daher mal umgeschaut und am Ende für den Neato Botvac Connected D7 entschieden. Neato Robotics haben sich auf Saugroboter spezialisiert, der D7 ist das aktuelle Flaggschiff des Lineups.

Neato Botvac D7: Test als Video

Abonnieren-Button YouTube

Neato Botvac D7 im Test: Meine Bedingungen

Nach dem ersten Versuch mit einem Saugroboter wollte ich ein Modell, welches mehr kann und smart ist. Folgende Dinge standen auf der Liste:

  • Ein Roboter, der eine ordentliche Saugkraft besitzt. Wischen benötige ich nicht und er darf auch ruhig etwas lauter sein.
  • Ein Roboter, der eine Karte von der Wohnung erstellt und diese klug reinigt und nicht einfach nur Kreuz und quer losfährt.
  • Ein Roboter, den ich mit dem Smartphone und der Smartwatch starten kann. Optimal wäre jedoch eine Integration in Alexa und den Google Assistant.
  • Ein Roboter, der Zonen erkennt und auch mal gezielt einen Bereich wie die Küche reinigen kann.
  • Ein Roboter, dem man Bereiche, in die er nicht fahren soll, verbieten kann.

Ebenfalls wichtig waren mit 5 GHz beim WLAN und eine Akkulaufzeit, die für die Reinigung der Wohnung ausreicht. Ein Zwischenstopp zum Aufladen geht nicht.

Der Botvac D7 erfüllt alle diese Kriterien, jedoch erst seit ein paar Wochen auch die Zonenreinigung. Daher habe ich den Test auch etwas verschoben, da diese für mich ein entscheidendes Kriterium ist was ich testen wollte.

Neato Botvac D7 im Test: Der Alltag

Der D7 besitzt eine ordentliche Saugkraft, er zeichnet die Fläche der Wohnung auf und reinigt diese „klug“ (fährt sie gezielt ab und benötigt immer die gleiche Zeit), ich kann ihn mit dem iPhone oder der Apple Watch starten und es gibt No-Go-Linien, bei denen ich ihm Bereiche verbieten kann.

Neato Botvac D7 Test4

Er soll zum Beispiel nicht versuchen auf den Balkon im Sommer zu fahren. Da kommt er kaum raus, aber er versucht es und kann an der Schwelle hängen bleiben. Außerdem beherrscht er nun die Zonenreinigung.

Die funktioniert bisher super, ich habe als erstes die Küche eingerichtet und die reinigt er dann in wenigen Minuten. Das ist ein Ort, an dem am meisten Dreck anfällt und es ist angenehm, wenn der Roboter nach dem Kochen einfach 10 Minuten den Küchenboden abfährt und saugt.

Der Behälter des D7 ist groß genug, um auch zwei Mal eine komplette Reinigung bei uns durchzuführen, ich reinige ihn aber meistens nach jeder großen Fahrt (nicht nach jeder Küchenfahrt) und ab und an entferne ich auch die Haare aus den Bürsten. Davon fallen bei uns wirklich viele an.

Neato Botvac D7 Test3

Womit das Flaggschiff von Neato auch sehr gut klar kommt sind Teppiche, wobei wir nur Kurzflor haben, mit Langflor habe ich keine Erfahrung. Der Roboter kann auch etwas „hoch fahren“ und kommt über kleine Hindernisse drüber. Hier kann es aber leider auch passieren, dass er mal stecken bleibt.

Die Akkulaufzeit beträgt laut Hersteller bis zu 2 Stunden, in unserem Fall reicht eine Stunde, um wichtigsten Bereiche zu reinigen. Selten darf er alles abfahren, aber die zwei Stunden habe ich noch nicht ausgereizt.

Neato Botvac D7 im Test: Fast perfekt

899 Euro sind eine Hausnummer und verdammt viel Geld für einen Saugroboter in der heutigen Zeit. Allerdings muss man auch dazu sagen, dass der Preis laut Preisvergleich bei knapp 600 Euro liegt und man ihn auch schon für 500 Euro kaufen konnte. Nehmen wir mal die 600 Euro als Anhaltspunkt, die 500 Euro waren leider eine Ausnahme (und ein sehr guter Deal).

Ich kann den Neato Botvac D7 Connected für diesen Preis empfehlen, denn er erfüllt fast alle meine Kriterien. Ein Saugroboter ist bei uns im Haushalt ein sehr wichtiges Element geworden und als Katzenbesitzer ist man durchaus auch mal bereit ein paar Euro mehr für so ein Gadget zu zahlen.

Allerdings habe ich auch keine Vergleichswerte mit günstigeren Produkten.

Neato Botvac D7 Test2

Von mir gibt es eine klare Kaufempfehlung, wenn ihr bereit seid so viel Geld zu bezahlen, es kommen auch regelmäßig Updates und neue Funktionen. Eine Sache ist allerdings noch nicht optimal, daher ist er nur fast perfekt.

Der Neato D7 kann über Amazon Alexa gestartet werden, jedoch nicht über den Google Assistant in Deutschland. In den USA gibt es die Integration in Google und man findet diese auch auf der Produktseite, sie ist aber nicht bei uns in Deutschland verfügbar. Und sie ist auch nicht geplant.

Ich habe bei Neato mal auf Twitter nachgefragt und dort hieß es, dass sowas vorerst nicht kommen soll. Was ich schade finde, denn man wirbt mit einem Google Home auf dem Bild in Deutschland. Das ist für jemanden wie mich ein großer Abzug in der B-Note, da ich überwiegend auf Google setze.

Ich werde hier dran bleiben und hake weiter nach, aber falls euch sowas wichtig ist und ihr kein Alexa nutzt (kann ich zur Not drauf zurückgreifen), dann ist das sicher ein wichtiges Detail (da es eben falsch bei Neato steht).

Was man ebenfalls noch wissen sollte: Die Zonenreinigung funktioniert nur über die App, man kann Alexa also nicht sagen „reinige die Küche“.

Neato Botvac D7 Test1

Langfristig ist das aber genau meine Vorstellung von einem wirklich smarten Saugroboter: Hey Google, reinige die Küche und das Wohnzimmer. Das ist noch nicht möglich, doch der D7 kommt da sehr nah heran. Kann man auf Alexa und Co verzichten und macht es über die App, dann geht es schon jetzt.

Mir reicht das vorerst auch, ich hoffe aber trotzdem, dass die Integration in die Sprachdienste noch besser wird und Siri auch noch folgt. Denn Alexa und der Google Assistant sind ja nicht die einzigen Dienste auf dem Markt.

tl;dr Der D7 von Neato erfüllt alle meine Bedingungen, jedoch gibt es noch eine Schwäche bei den Sprachassistenten. Nichts, was man mit Updates nicht noch lösen könnte und entscheidend ist, daher gibt es eine Kaufempfehlung.

Wertung des Autors
Oliver Schwuchow bewertet Neato Botvac D7 Connected mit 4.5 von 5 Punkten.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

Huawei nova 5z in China offiziell vorgestellt in Smartphones

Tesla Roadster braucht noch mehr Zeit in Mobilität

Microsoft Surface Earbuds kommen Anfang 2020 nach Deutschland in Wearables

HTC Exodus 1s: Günstiges Blockchain-Smartphone vorgestellt in Smartphones

winSIM: Größter LTE-Tarif erhält 12 GB Datenvolumen in Tarife

Telekom verkauft ab heute das OnePlus 7T (Pro) in Smartphones

Surface Pro 7 und Surface Laptop 3 landen in Deutschland in Tablets

o2 LTE-Ausbau: Telefónica baut 850 neue LTE-Sender im September in Telefónica

Telekom: Über 82.000 weitere Haushalte mit bis zu 100 MBit/s im Netz in Telekom

Street View in Deutschland: Google lässt Datenschutzvorgaben prüfen in Marktgeschehen