Netflix: Die Konkurrenz kommt

Netflix Logo 2018 Header

Netflix hat die Führung auf dem Streamingmarkt in den letzten Monaten sehr gut ausbauen können, doch die Konkurrenz macht sich zum Angriff bereit.

Die Art, wie wir in der heutigen Zeit Medien konsumieren, hat sich verändert. Statt klassischem TV mit festen Uhrzeiten, „binge-watchen“ wir nun ganze Staffeln bei Netflix am Wochenende. Und das wie und wann wir wollen. Pausen legen wir fest.

Ich finde diese Wandel super und schaue nur noch äußerst selten TV. Wenn, dann meistens nur für eine Unterhaltsungsshow am Samstagabend. Ansonsten kommen entweder Netflix oder Amazon zum Einsatz. Die Auswahl der beiden Dienste ist mittlerweile enorm. Ich kann mich noch gut an die Anfangszeit erinnern, da habe ich geschaut was verfügbar war, aktuell kommen wir im Haushalt kaum noch hinterher.

Netflix: Konkurrenz macht sich bereit

Netflix hat es dabei ganz geschickt gemacht und Serien von anderen Anbietern nach und nach aus dem Sortiment genommen. Staffeln werden in längeren Abständen von HBO und Co eingekauft und die eigenen Inhalte stehen massiv im Fokus.

Doch die ganzen Änderungen der letzten Monate haben einen Grund: Aktuell kann sich Netflix noch etwas ausruhen, denn vor allem international gibt es quasi nur Amazon als Konkurrenten. Das Angebot nutzen, dank dem Prime-Abo, viele, aber einen richtigen Konkurrenten für Netflix gibt es im Grunde nicht. Hier und da ein paar lokale Anbieter, aber kein Dienst hat so viele Kunden, wie Netflix (130+ Millionen).

Doch der Aufstieg von Netflix hat das Interesse der Konkurrenz geweckt und die bereitet sich derzeit auf den Angriff vor. Es wird in den nächsten 1-2 Jahren viele neue Angebote geben. Unter anderem einige lokale Dienste, wie in Deutschland von Pro7 und Co, oder auch internationale Dienste, wie zum Beispiel Disney.

Auch Größen wie Apple und Google (YouTube Premium) werden ihr Streamingangebot ausbauen und Netflix mehr Druck machen. Doch die Augen sind derzeit vor allem auf Disney gerichtet, die ein gigantisches Angebot an exklusiven Inhalten haben und Ende 2019 durchstarten wollen. Die Partnerschaft mit Netflix ist bereits gekündigt.

Disney bald mit Simpsons und Co

Zum Start wird es für Disney vielleicht etwas holprig sein, denn man hat viele Rechte in den letzten Jahren an andere Anbieter verkauft (das war bisher Teil der Strategie von Disney), doch nach und nach werden alle Inhalte von Disney beim eigenen Dienst landen. Neue Inhalte wurden außerdem auch schon in Auftrag gegeben.

Disney hat große Pläne, das zeigt auch das Interesse an 20th Century Fox. Der Deal dürfte bald final sein und kostet Disney über 70 Milliarden (!) Dollar. Eine Summe, die Disney diverse Rechte aus dem Marvel Universum oder auch die Simpsons bringt.

Alle Inhalte von Marvel, alle Filme von Disney, exklusive Inhalte und dann noch das Angebot von 20th Century Fox mit den Simpsons und Co. Dieser Dienst könnte Netflix gefährlich werden, denn das Angebot klingt für viele sicher sehr interessant.

Netflix mit Fokus auf Originale

Für Disney wird der eigene Streamingdienst im kommenden Jahr der wichtigste Launch seit Jahren, so der CEO Bob Iger. Ende 2019 wird dem Dienst die komplette mediale Aufmerksamkeit gewidmet und das Budget von Disney ist groß. Man wird sicher mit einem Paukenschlag auf den Markt kommen und ich glaube das wird Netflix das ein oder andere Abo kosten. Auch wenn man Netflix offiziell nicht schaden möchte.

Bei Variety gibt es einen sehr interessanten, aber auch recht langen Artikel (Englisch) zur kommenden Konkurrenz für Netflix. Der Markt ist noch neu und es ist verdammt viel Potential vorhanden, in den kommenden Jahren werden viele Unternehmen versuchen sich ein großes Stück vom Kuchen zu sichern. Netflix muss also schauen, dass man in den nächsten Monaten so viele treue Kunden wie möglich gewinnt.

Der Fokus liegt schon jetzt auf den Netflix Originalen und das wird mit Sicherheit noch deutlich zunehmen. Ich denke langfristig wird das Angebot bei Netflix zum größten Teil aus exklusiven Inhalten bestehen. Diese Inhalte binden die Kunden und niemand kann sie Netflix abkaufen. Nur so kann man sicher gehen, dass die Kunden in Zukunft nicht abspringen und sich die Inhalte dann bei Disney und Co anschauen.

Es wird eine spannende Entwicklung

Ich bin wirklich gespannt, wie sich der Markt in den nächsten 2-3 Jahren entwickelt und freue mich, dass Netflix endlich mehr Konkurrenz bekommt. Mal schauen, wie sich die Kunden am Ende entscheiden werden. Ich denke nicht, dass wir dann ein Abo bei 7TV von ProSiebenSat.1, ein Abo bei Netflix, ein Abo bei Disney und noch das Abo bei Amazon Prime haben werden. Irgendwann wird es zu viel und wir werden sortieren.

Diese Entwicklung könnte langfristig dann auch das ein oder andere Opfer bedeuten, haben wir ja so auch schon auf dem Markt für Musikstreaming erlebt. Wenn es um Abo-Modelle geht, dann ist der Platz für die Anbieter nicht unbegrenzt. Die Kunden wollen schließlich keine große Summe im Monat ausgeben, nur um mehrere Dienste nutzen zu können. Ich wäre jedenfalls nicht bereit dazu, mir reichen 1-2 Anbieter.

Mir ist das Angebot von Netflix mittlerweile sogar schon zu groß. Am Anfang haben wir wie gesagt einfach das geschaut, was es gab, mittlerweile suchen wir bei neuen Serien gerne auch mal 5-10 Minuten nach der besten Option. Wenn überhaupt, denn wir schauen nun so viele Serien, dass kaum noch Pausen da sind, in denen wir nach neuen Inhalten suchen. Wenn wir neue Serien schauen, dann meistens nur, weil diese von Kritikern gelobt, oder eben von Netflix extrem stark beworben wurden.

Mal schauen, wie es in zwei Jahren aussieht. Dann ist womöglich Apple mit einem Dienst am Markt, dann ist Disney vielleicht schon in Deutschland vertreten und dann kann man das Angebot von Pro7 und Co buchen. Kurz: Das Angebot wird vermutlich sehr stark wachsen und dann wird sich zeigen, welcher Dienst überlebt.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.