Nexus 6 und Nexus 5 erhalten Stagefright-Patch

Nexus 6 Lollipop

Die Stagefright-Lücke sorgt derzeit in der Android-Welt für Aufregung, denn immerhin sind an die 95 Prozent aller Geräte betroffen.

Erste Provider haben bereits reagiert und stoppen die MMS-Auslieferung, aber das hilft nicht flächendeckend. Schlimmer noch, wie Trend Micro aktuell berichtet, sind Angriffe nicht nur über MMS möglich. Grund genug für Google den beiden hauseigenen Smartphones Nexus 6 und Nexus 5 einen Stagefright-Patch zu verpassen. Erste US-Provider haben die Auslieferung dieses Patches bereits bestätigt. Das Update mit der Versionsnummer LMY48I soll noch heute auf ersten Geräten landen. Das Update dürfte wie üblich in mehreren Stufen ablaufen.

Die Sicherheitslücke ist deshalb so gefährlich, weil sie effektiv vom Angreifer kontrolliert werden kann. Das heißt, er entscheidet, wann er den Angriff startet und wann er ihn stoppt.

Was mit dem Nexus 4 bzw. zig Millionen weiteren betroffenen Android-Geräten ist, dazu kann man derzeit noch keine Aussage treffen. Nachdem ein Proof-of-Concept im Netz landete und man in Russland angeblich bereits entsprechenden Schadcode einkaufen kann, hilft es nur wachsam zu sein und alle verfügbaren Systemudpates einzuspielen.

Googles bisherige Aussagen, dass man über die vom System entkoppelten Updates der Play-Dienste solche sicherheitsrelevanten Probleme im Griff haben würde, stellen sich diesmal leider als falsch heraus.

Quelle Sprint 2 via droid-life

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.