Nintendo Switch: Erste technische Daten der neuen Konsole

Nintendo hat mit der Nintendo Switch heute Morgen eine neue Konsole vorgestellt, die sowohl stationär als auch mobil genutzt werden kann. Nachdem wir euch im Vorstellungsartikel bereits zahlreiche Details zum neuen Produkt präsentierten, wollen wir uns nun genauer mit dessen technischen Daten befassen.

Gaming maximal in FullHD möglich

Musste sich Nintendo bereits bei den beiden Wii-Modellen hinsichtlich der reinen Leistung der Konkurrenz von Sony und Microsoft geschlagen geben, wird das auch bei der neuen Nintendo Switch der Fall sein. Während die neue Xbox One S und die Playstation 4 Pro zumindest einige Inhalte in 4K darstellen können, wird die Switch in ihrer Docking-Station lediglich den Output in FullHD ermöglichen.

Nutzt man sie unterwegs, blickt man auf ein 6,2 Zoll großes Display, dessen Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln mit der Akkulaufzeit im Hinterkopf zwar in Ordnung geht, jedoch höher sein könnte.

Tegra-SoC von Nvidia

Hinsichtlich des Prozessors der Nintendo Switch wurden bislang nur wenige Informationen veröffentlicht, bekannt ist lediglich, dass es sich um einen nicht näher spezifizierten Tegra-SoC handeln. Im Gegensatz zu Microsoft und Sony, welche beide auf AMD-Designs setzen, vertraut man bei Nintendo somit auf einen Prozessor von Nvidia, der wie die in unseren Mobilgeräten zum Einsatz kommenden Modelle auf der ARM-Architektur basieren dürfte.

Geringerer Speicher als bei Konkurrenz

Auch beim internen Speicher gibt sich Nintendo im Direktvergleich mit der Konkurrenz knauserig, denn anstelle von 500 GB wie bei den aktuellen Konsolen gibt es bei der Nintendo Switch lediglich 32 GB an internem Speicher. Grund dafür ist zum einen, dass neue Spiele auch auf physischen GameCards erhältlich sein werden, welche genügend Platz für Spielstände bieten dürften, und dass eine nachträgliche Erweiterung per microSD-Karte möglich sein wird.

Da diese heutzutage bereits zum günstigen Preis viel Speicherplatz bieten, ist die geringe Kapazität des internen Speichers somit zu verkraften.

Schnelles Wlan und Ethernet-Adapter

Abgesehen von der Akkulaufzeit, welche im mobilen Modus 2,5 bis 6 Stunden betragen soll, ist noch bekannt, dass die Nintendo Switch den aktuellen Wlan-Standard 802.11 ac unterstützt, mit dem schnelle Verbindungen zum Internet ermöglicht werden. Alternativ kann ans Dock über einen USB-Adapter aber auch ein LAN-Kabel angeschlossen werden, falls der Wlan-Empfang in der Nähe des Fernsehers ungenügend ist.

Die Nintendo Switch wird ab dem 3. März auch in Deutschland erhältlich sein und dürfte ca. 300 Euro kosten. Weitere Details zur neuen Konsole der Japaner findet ihr in unserem Vorstellungsartikel.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.