Nokia streicht weltweit bis zu 15.000 Stellen

Nach der kürzlich erfolgten Übernahme des Konkurrenten Alcatel-Lucent verkündete das finnische Unternehmen Nokia nun, dass es weltweite Personalkürzungen vornehmen wird.

Im Rahmen seiner Pläne zur Transformation will man bei Nokia knapp 900 Millionen  Euro an Betriebskosten bis Ende 2018 eingespart haben. So spricht man von rund 1300 zu streichenden Stellen und Finnland, 1400 bei uns in Deutschland und weltweit dann immerhin von bis zu 15.000 Arbeitsplätzen, die das Unternehmen aus seiner Gehaltsliste entfernen wird.

Nach Informationen des Nachrichtenportals heise.de heißt es, dass Deutschland als zentraler Forschungs – und Entwicklungsstandort erhalten bliebe, man jedoch die Stellenstreichungen auf alle Standorte verteilen wird, so dass es überall zu Auswirkungen bezüglich der Personalgrößen kommt.

NokiaBloombergCom

Rajeev Suri, seines Zeichens Nokia Präsident und CEO des Unternehmens, machte deutlich:

„Diese Maßnahmen sollen sicherstellen, dass Nokia auch weiterhin ganz oben in der Industrie mitmischen kann. Als wir die Übernahme von Alcatel-Lucent verkündeten, haben wir auch versprochen, 900 Millionen Euro einzusparen und daran hat sich nichts geändert.“

Man sei sich im Unternehmen durchaus bewusst, dass es im Zuge dieses Versprechens zwangsläufig zu personellen Streichungen kommen muss. In Deutschland sollen bereits bis Ende nächsten Jahres 1250 Stellen der geplanten 1400 wegfallen.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung