Dies und Das

o2 schickt Datentarif in die Steinzeit – Tethering in Zukunft untersagt [Update 9]

Manche Dinge sind doch zu schön um wahr zu sein. o2 untersagt Neukunden, die ein Internet Pack S, M oder M+ ab 01. Juni 2010 buchen die Nutzung mit einem Laptop via Tethering. Damit verspielt sich O2 in meinen Augen ein entscheidendes Kaufargument gegenüber den Mitbewerbern und schickt seinen ach so tollen Datentarif in die Steinzeit.

Versteht mich nicht falsch, ich bin auch der Meinung, dass man den Powerusern die einen Smartphone-Tarif an einem Tag mit einem Laptop wegknallen auf die Finger schauen sollte, aber in einem Tarif, in dem ich eh nur eine begrenzte Menge an schnellen Daten buche und zahle, vorzuschreiben, wie ich dieses Datenvolumen zu verbrauchen habe ist für mich einfach schwach.

Ja sicher, es machen fast alle und ja ich finde es bei T-Mobile und Vodafone genau so zurückgeblieben. Da steckt man jede Menge Kohle in den Netzausbau, da kommt man mit Sonderaktionen, Discount-Tarifen und nagelneuer Smartphone-Option und dann darf ich als Gelgenheitsnutzer nicht mal eben mit meinem Netbook surfen. Zudem kündigt o2 gleichzeitig die Überprüfung der Kunden an, um festzustellen, wer mit Handy bzw. Smartphone und wer mit einem Notebook surft.

Die Netzbetreiber müssen doch im Jahr 2010 andere Möglichkeiten haben, Ihre Netz zu schonen bzw. „schwarze Schafe“ auszuschließen, als steinzeitliche Nutzungsvorschriften einzuführen.

Ich finde O2 hat in der Vergangenheit vieles richtig gemacht und ich habe immer gedacht, dass die junge und kundenfreundliche Linie beibehalten wird, aber man darf als zahlender Kunde wohl einfach nicht zuviel erwarten. Die neue Einschränkung ist bis jetzt nicht aktiv, wer also noch ein Internetpack M zu alten Konditionen möchte, kann dies gerne über Partnerlink hier machen, ab 01. Juni 2010 dann nur noch mit Tethering-Verbot oder gleich den großen Surf-Tarif für 25Euro pro Monat.

Was meint Ihr zu der Sache? Nachvollziehbarer Schritt oder totaler Mist?

Update 1

Das Traurige bzw. fast Peinliche an der Sache, fällt mir gerade erst ein. Die Tarife o2 Blue S und M, welche so ziemlich genau den Smartphone-Tarifen M und M+ entsprechen, sind „spezielle“ iPad-Tarife.

Also ich darf mit einem iPad-Tarif 200MB für 10 Euro/Monat mit einem großen Display surfen, mailen und chatten aber auf meinem Netbook mit einem Internet-Pack M bzw. M+ darf ich das nicht. Bitte mal erklären.

Update 2

Gerade bei Henning in den Kommentaren über folgende Stellungnahme von der o2-Pressestelle gestolpert.

[…] Erfahrungen zeigen, dass mit kleineren Paketen bei Nutzern keine optimale User-Experience entsteht und wir können durch die Drosselung bei 200 MB bzw. 1 GB keine ausreichende Service-Qualtität im Sinne des Kunden sicher stellen. Entsprechend empfehlen wir Laptopsurfern, die ihr Handy als Modem / WiFi Access Point nutzen wollen, das Internet-Pack L mit 5GB monatlichem Inklusivvolumen bis zur Drosselung zu buchen. […]

So so, „keine optimale User-Experience„. Bekomme ich denn mit einem Internet-Pack L für 25Euro/Monat ein anderes bzw. besseres Netz? Leute die Ihre SIM mal in einen Surfstick oder direkt in den Laptop stecken möchten würden also unzufrieden sein, wenn Sie dies nur ab und zu mal benötigen? Mein HTC Desire und zig andere Smartphones mit Tethering-Funktion beherrschen also Ihre Funktionen nicht richtig? Da kennt o2 seine Kunden und Geräte wohl besser, als sie sich selbst.

keine optimale User-Experience“ werden dann wohl auch die iPad-Kunden haben, die sich für einen der beiden kleineren o2 Blue Tarife entscheiden, denn diese unterscheiden sich nicht von den bekannten Internet-Packs, oder war das iPad jetzt doch kein Online-Device, welches zum Surfen gedacht ist?

Ich bin für jegliche Diskussion offen, aber bitte nicht mit Argumenten, bei denen ich als Kunde als doof hingestellt werde.

Update 3

o2 rudert wohl zurück und gibt nun an, dass das Verbot nur für „UMTS-Module und eingebaute Module in Geräten“ gilt und nicht für Tethering mit Smartphones. Das klingt schon anders, Surfsticks und Netbooks mit 3G-Modul fallen damit allerdings dennoch flach.

Vor 3 Tagen hieß es laut Teltarif von der o2-Pressestelle noch:

[…] Die Verwendung mit einem Netbook oder Notebook ist in Zukunft ausgeschlossen. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Handy oder ein UMTS-Surfstick als Modem verwendet wird. […]

Und auch heute Mittag bestätigt der offizielle o2-Twitter-Kanal, dass kein Tethering mehr erlaubt sei, was nun wirklich stimmt, weiß wohl nicht mal o2 selbst.

Es sei angemerkt, dass ich bisher keine offizielle Aussage in Form einer Pressemitteilung o.ä. finden konnte. Dies werde ich natürlich nachreichen, falls etwas auftaucht. Wieder mal ein Paradebeispiel für eine undurchsichtige Kommunikation und vor allem Aussagen eines großen Konzerns.

Update 4

Ich habe o2 nach einer klaren Aussage gebeten, als Antwort habe ich erhalten:

@mobiFlip ab 1.06.2010 lt. Vertragsbedingungen bei Abschluss des Internet Pack M oder M+ keine Nutzung via Net/Notebook möglich (JD)

Leider keine Infos ob dies nur Surfsticks und 3G-Module, sondern auch W-Lan- und Kabel-Tethering betrifft. Ich habe nochmals nachgefragt und reiche die Antwort nach.

Update 5

Das neue Kleingedruckte auf der o2-Webseite ist nun online, dort heißt es eindeutig und verbindlich:

Datenvolumen darf ausschl. mit einem Handy, nicht jedoch mit einem ans Handy oder sonst angeschlossenen o. drahtlos verbundenen Computer genutzt werden

Das heißt im Klartext, kein Surfstick, kein 3G-Modul im Netbook, kein W-Lan- oder Kabel-Tethering mit dem Smartphone.

Auch per Twitter heißt es dazu:

@mobiFlip [das Verbot] gilt auch für W-Lan und Kabel-Tethering (JD)

Ich spare mir jetzt jeglichen weiteren Kommentar.

Update 6

o2 schreibt gerade per Twitter:

#tethering bei #o2business Produkten weiter möglich […]

Schwacher Trost.

Update 7

Wie Teltarif gerade schreibt, kann das normale Internetpack M und M+ auch für ein iPad genutzt werden, nicht jedoch für ein Netbook. Genauer:

Gegenüber seinen Fachhändlern teilte o2 mit, die neue Handy-Internet-Flatrate mit Smartphone-Option könne im Gegensatz zu einem Netbook oder Notebook auch am Apple iPad genutzt werden.

Das Multimedia-Tablet werde als „Small-Screen-Gerät“ gesehen, so dass der neue Tarif, der monatlich 15 Euro kostet und eine Flatrate mit Performance-Drosselung ab 1 GB Übertragungsvolumen bietet, auch mit dem iPad genutzt werden könne.

Da das iPad, genau wie viele Netbooks, ein 10 Zoll-Display hat, verstehe ich auch hier die Argumentation nicht. Die Unterschiede bzw. Übergänge zwischen den aktuellen Smartphones und Tablets ist fließend, hier muss einfach eine bessere Regelung her. Darf ich mit einem Android-Tablet per Tethering mit einem weiteren Smartphone surfen, oder andersrum? Ist das neue Asus-Tablet auch ein „Small-Screen-Gerät“, obwohl es eine Heimstation bietet?

Update 8

Das mit den Updates in so einem Artikel macht irgendwie Spaß. 😀

Wollte nur noch anmerken, dass auf der o2-Webseite der Palm Pre einen eigenen Unterbereich hat und dort aktuell (03.06.10, 15:04 Uhr) der „Mobile Hotspot“ als eines der Highlights des Gerätes beworben wird. Eventuell sollte o2 mal jemand mitteilen, dass man damit dieses böse Tethering nutzen kann, was für zukünftige Kunden mit den Smartphone-Flats flach fällt.

Update 9

So, ein paar Tage sind ins Land gegangen und o2 scheint selbst immer noch nicht zu wissen, was Sie Ihren Kunden erlauben und verbieten wollen. In den Kommentaren ist der Hinweis auf folgende Webseite aufgetaucht, in diesem Screenshot habe ich die wichtigsten Punkte mal markiert.

Wer jetzt nach einer Alternative sucht und auf den Kostenairbag verzichten kann, sollte sich mal hello mobil anschauen. Da bekommt Ihr im o2-Netz ein 200MB Paket mit Tethering, optionale Telefon-Flatrates zubuchbar, und SMS und die Gesprächsminute kosten jeweils nur 8 Cent. Darüber habe ich hier bereits geschrieben.

Hinterlasse deine Meinung