Warum ich doch bei O2 geblieben bin

O2 Tower Muc Header

Eigentlich war ich mir sicher: 2018 wird das letzte Jahr mit O2. Doch ein paar Dinge haben sich dann in den letzten Wochen doch verändert.

Ich war mal ein sehr zufriedener Kunde von O2. Ja, O2 ist die Nummer 3 in Deutschland, aber es hängt ja auch oft vom Gebiet ab. Und als ich noch zur Uni ging, war ich mit dem LTE in der Innenstadt zufrieden. Die Qualität vom Netz hängt immer stark von den Orten ab, an denen man sich oft aufhält.

Doch nach dem Studium verlagerten sich die Orte immer mehr und einen sehr großen Teil des Tages befinde ich mich im Home-Office. Schnelles LTE und WLAN, hier ist alles okay. Doch ein weiterer Ort ist bei mir das Fitnessstudio, wo ich mich knapp 5 Mal die Woche für gut eine Stunde aufhalte.

Dort ist das Netz am wichtigsten, denn dort streame ich Musik oder schaue mal ein Video auf dem Fahrrad. Ich war aber 2017 zunehmend unzufrieden und Anfang 2018 schrieb ich das auch nieder. Doch seit dem ging es mit O2 etwas bergauf und ich will nicht nur berichten, wenn es schlecht läuft.

O2 hat sich beim Netz gemacht

Das Netz im Studio wurde im Sommer, aber vor allem jetzt im Herbst, immer besser. Nicht gut und wenn ich mich im Cardiobereich aufhalte auch nicht akzeptabel, doch dort bin ich kaum anzutreffen. Im Freihantelbereich habe ich nun aber immer öfter LTE und wenigstens normales 3G.

Im Frühjahr kämpfte ich hier in der Regel mit Edge.

Das Netz von Vodafone ist an diesem Ort nicht viel besser, bei der Telekom habe ich keinen dauerhaften Vergleich. So wie ich das aber immer wieder beobachtet habe liegt die Telekom hier vorne. Gut, also war nun das Fazit: Wenn ich das Netz wechsle, dann müsste es schon die Telekom sein.

Folgende Probleme: Zu teuer, noch teurer mit LTE für die Apple Watch und ich will sowas wie StreamOn nicht unterstützen. Meine Meinung geht hier in eine komplett andere Richtung. Ich will keine Datenpakete, bei denen gewisse Anbieter besser als andere behandelt werden.

Klingt aktuell wie ein nettes Angebot, aber für mich widerspricht das dem Gedanken von einem neutralen Netz. Und da bin ich Befürworter von. Davon abgesehen sind sowas meiner Meinung nach auch unnötige Tricks, um richtige Flatrates zu bezahlbaren Preisen hinauszuzögern.

O2 hat ein solides Gesamtpaket

Ich habe mich sehr viel informiert und parallel dazu habe ich immer wieder gemerkt, dass O2 im Studio gar nicht mehr so schlecht ist. Es ging auf das Ende der Laufzeit zu und ich hatte bereits gekündigt, eigentlich wollte ich erst mal zu Vodafone CallYa Flex und dann schauen, was 2019 so kommt.

Das Problem: Ich beobachte den Tarif jeden Tag und gefühlt hatte die App in diesem Jahr öfter Probleme als ich schlechtes Netz bei O2.

Dann kam eins zum anderen. Ich bekam wie so oft zum Ende hin noch ein passables Angebot bei O2 und erfuhr recht früh, dass die Apple Watch bald mit der eSIM (die war da auch noch nicht angekündigt) kompatibel sein wird.

Und es kostet nichts. Telekom und Vodafone verlangen 5 Euro im Monat 😀

Also: Akzeptabler Preis, viel Datenvolumen, wenn es aufgebraucht ist noch die Option mit 1000 KBit/s weiter zu surfen und dann auch mehr SIM-Karten als ich je benötigen würde kostenlos dazu, inklusive einer eSIM für die Watch.

Vor ein paar Tagen habe ich dann den Vertrag verlängert.

PS: Es ist eine abgeänderte Version von O2 Free M geworden.

O2 bleibt das Schlusslicht

Es bleibt dabei: Das LTE-Netz von O2 ist das Schlusslicht in Deutschland, aber wenn man einen Vertrag will (und ich nutze Dinge wie LTE Max und die eSIM bei der Apple Watch gerne), dann zahlt man entweder sehr viel Geld und geht zur Telekom oder Vodafone, oder man lebt mit etwas schlechterem Netz.

Ich habe mich dazu entschieden ein paar Euro im Jahr zu sparen.

Mein Wunschtarif bei der Telekom hätte mich zum Beispiel mehr als doppelt so viel wie bei O2 gekostet. Ich spreche über MagentaMobil L. Und da ist die Watch noch nicht mal drin. Das Netz der Telekom ist für mich aber nicht mehr als doppelt so gut. Und wie gesagt, ich bin persönlich kein Freund von Dingen wie StreamOn und will sowas auch nicht unterstützen.

Aus diesen Gründen habe ich mich nun zwei weitere Jahre für O2 entschieden, obwohl ich mir Anfang 2018 sicher war, dass das nicht passieren wird. Doch die Netztests haben gezeigt: O2 hat aufgeholt. Und die Telekom und Vodafone sind deswegen nicht billiger geworden. Was aber weiter außer Frage steht: O2 muss weiter Druck machen, die Lücke ist noch zu spüren.

Es ist für mich ein bisschen eine Wette auf die Zukunft. Vielleicht ärgere ich mich in ein paar Monaten darüber, aber so ist aktuell der Stand. Es zählte das Preis-Leistungs-Verhältnis. Bei den ganzen Vergleichen darf man aber bloß nicht ins Ausland schauen, unglaublich wie teuer Deutschland ist. 😀

In unserem Tarifvergleich kann das persönliche Nutzungsverhalten und Mobilfunknetz vorab festgelegt werden, um bestmöglich zugeschnittene Tarife zu finden.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.