Eine Woche EDGE mit O2

O2 Edge Netz Header

Vor gut einer Woche wollte ich das Netz von O2 und Vodafone im Alltag genau vergleichen. Seit dem hat das O2-Netz aber Probleme. Ein Erfahrungsbericht.

Ich bin schon Ewigkeiten bei O2. Mein erstes Handy war damals ein Trium Astal mit einem Prepaid-Tarif von Vodafone, doch schon kurze Zeit später wechselte ich zu einem Angebot von O2 und ein paar Jahre später entschied ich mich dann auch für einen Vertrag dort. Die Gründe waren simpel: Attraktive Preise und gutes Netz.

Damals waren die Anforderungen aber komplett anders und als sie sich in den Jahren danach veränderten, blieb ich O2 trotzdem treu. Als Schüler und Student bekam ich immer gute Angebote auch als es mit dem richtigen Internet (ich habe auch die WAP-Zeit mitgemacht) los ging, war ich auch noch zufrieden.

Ich wusste schon immer, dass die Telekom das bessere Netz hat, doch Vodafone konnte in meinem Gebiet nicht wirklich mithalten. Man sieht das ja im Vergleich mit den Freunden und der Familie. Auf das Telekom-Netz war ich immer etwas neidisch, aber nie bereit diesen Preis zu zahlen. Die Telekom mag das beste Netz haben, aber das Preis/Leistungs-Verhältnis war für mich immer schlecht.

Als LTE zum Trend wurde, war ich mit O2 ebenfalls zufrieden, doch die Unterschiede wurden spürbar größer. Man erkannte, dass man zwar noch vor E-Plus lag (die taten mir echt leid), aber die Telekom und Vodafone zogen zunehmend davon. Aber egal, der Preis stimmte und in dem Gebiet, in dem ich mich zu 90 Prozent aufhielt, war das Netz von O2 gut. Vor allem mit LTE war ich sehr zufrieden.

Dann kaufte Telefónica auf einmal E-Plus

Doch dann kam eine Veränderung, die mir damals schon nicht gefiel: O2 kaufte E-Plus und damit kamen alle Nutzer auch ins Netz von O2 und das auch noch mit LTE bei den günstigen Tarifen. Nicht gut. Bis heute und das hat sich auch in den letzten Jahren in meinem Gebiet nicht geändert. Irgendwie habe ich meinen Vertrag bei O2 vor zwei Jahren trotzdem verlängert (ich bekam auch eine ordentliche Menge an GB dazu), aber am Ende bin ich ehrlich: Es war auch Bequemlichkeit.

Seit einigen Wochen beschäftige ich mich nun mit Alternativen und beobachte den Markt. Im Herbst läuft mein Vertrag aus und im Sommer muss ich langsam eine Entscheidung treffen. Diese ist noch nicht getroffen, denn vor allem durch das LTE-Netz bei Congstar hoffe ich, dass sich hier noch mal etwas tut. Wobei ich das nicht glaube, denn die Tarife sind nicht wirklich attraktiv. Beziehungsweise sie wären es, sind aber zu teuer. In Deutschland darf man wirklich nicht ins Ausland schauen, da fühlt man sich danach wie in einem Entwicklungsland für Handytarife.

René hat es vor ein paar Tagen schon geschrieben: Man hat sich auseinander gelebt und das ist kein Zufall, die großen Netzbetreiber wollen die Kuh einfach nur so lange es geht melken. Für SMS und Telefonie zahlt niemand mehr, LTE und Gigabyte sind die magischen Wörter, die Kunden locken. Und da hat man kein Interesse an neuen und attraktiven Tarifen. O2 investiert zu wenig in das Netz und die Telekom und Vodafone scheinen mit ihrem Anteil am Markt zufrieden zu sein.

Wir haben uns nicht auseinander gelebt, die Netzbetreiber versuchen einfach so lange es geht so viel Geld wie möglich für mobiles Internet zu verlangen. Wie dem auch sei, meine Freundin hat den Schritt nach ihrem Vertragsende nun gemacht, allerdings ist sie von der Telekom weg. Zu teuer. Ihre Wahl fiel auf Vodafone, die seit Sommer 2017 einen durchaus attraktiven Tarif anbieten. Und der wird besser.

Dieser Tarif weckte auch mein Interesse und ich habe mich nun entschieden vom passiven Nutzer zum aktiven Nutzer zu werden. Dank ihr habe ich nun an jedem Ort in meinem persönlichen Umfeld die Chance regelmäßig Speedtests zu machen und das habe ich auch vor. Vodafone gegen O2. Bis auf einen Ort: Mein Fitness Studio.

Eine Woche EDGE mit O2

Für mich einer der wichtigsten Orte, an denen ich Internet benötige. Sei es für das Streaming bei Spotify, einen Podcast, oder auch mal ein Video bei YouTube. Dort nutze ich mein Internet und mein Datenvolumen am häufigsten.

Als ich vor einer Woche mit dem Test beginnen wollte hatte ich nur Edge. Damit ist man bei O2 offline. Es folgten 5 weitere Workout-Einheiten und ich hatte fast die komplette Woche nur Edge an diesem Ort. In der Umkleide mit den dicken Mauern im Keller bin ich es gewohnt und auch bei den Crosstrainern, die eine Hälfte vom Studio war schon immer schlecht abgedeckt, aber wie es der Zufall so wollte, hatte ich diese Woche im kompletten Studio nur Edge.

Vor zwei Jahren habe ich O2 eine Chance gegeben, aber ich war auch bequem. Nun wird das nicht passieren. Der Kundensupport ist freundlich und wenn ich mich mal wieder auf Twitter beschwere, dann ist man zur Stelle. Am Netz hat sich (und ich habe schon öfter gemeckert) aber nichts verändert. Vielleicht war es diese Woche eine Störung, gut möglich. Ich hatte dort auch schon LTE (wenn auch schwach). Doch diese Störung fiel in die Woche, in der ich das Netz intensiv testen wollte.

Das ist nur ein Beispiel von vielen und es ist auch nicht tragisch, aber es hat mich in der Entscheidung nun stark beeinflusst. Langfristig will ich sowas wie den 80 Euro Tarif der Telekom. Ein Preis und dann gib ihm, egal wie viele GB drauf gehen. Doch aktuell sieht die Lage in Deutschland echt traurig aus. Eine Wirtschaftsnation wie Deutschland ist beim Internet (nicht nur mobil) so weit abgeschlagen, dass man nur den Kopf schütteln kann. Es fehlt den großen Anbietern der Anreiz und auch der Wettbewerb. Daher geht es auch nur in sehr kleinen Schritten vorwärts.

Hashtag Neuland.

Wie die Entscheidung in den kommenden Monaten ausfallen wird? Ich weiß es nicht, aber aktuell tendiere ich zu CallYa Flex und werde mit den Nachteilen leben. Derzeit will ich mich aber wirklich nicht für zwei Jahre an irgendeinen Anbieter und Tarif binden. Es besteht immer noch die Hoffnung, dass sich endlich mal etwas tut.

Und bevor sich jetzt hier Mitarbeiter von Vodafone und Telekom freuen: Ihr habt das bessere Netz, mag sein, aber eure Tarife sind im Vergleich mit anderen Ländern trotzdem inakzeptabel. In einem normalen Tarif der Telekom zahlt man derzeit fast 50 Euro für 6 GB. Fünfzig Euro für 6 (!) GB. Und ratet mal, was man für 750 MB (Hallo 2010) im Monat zahlt? 20 Euro. Und kommt mir nicht mit: Aber Qualität kostet. Das ist ein Argument, welches bei solchen Preisen definitiv nicht gilt.

tl;dr Das Netz von O2 ist mir mittlerweile zu schlecht. Als ich es eine Woche testen und vergleichen wollte, hatte ich an einem mir wichtigen Ort sogar nur Edge. Die Konkurrenz ist zu teuer und die Situation in Deutschland bescheiden. Ich denke es wird eine Weile ein Prepaid-Tarif, den ich monatlich kündigen kann, vielleicht passiert in Deutschland ja endlich mal etwas. Glaube ich daran? Nicht wirklich.

In unserem Tarifvergleich kann das persönliche Nutzungsverhalten vorab festgelegt werden, um bestmöglich zugeschnittene Tarife zu finden.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung

Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.