Office 365 Personal: Jahreslizenz für 20 Euro bei Cyberport erhältlich

Cyberport bietet eine Jahreslizenz für Microsofts Office-365-Abo gerade für nur 20 Euro an, dazu gibt es noch eine Kopie von „F-Secure SAVE“.

Microsoft möchte mit Office 365 möglichst viele Nutzer zum Abonnement bewegen und damit auch Privatkunden erreichen. Das ist zur regulären Jahresgebühr von 69 Euro nicht sonderlich attraktiv, bei Amazon ist eine Product Key Card dafür immerhin bereits ab 47 Euro zu haben. Nun unterbietet Cyberport diesen Preis deutlich.

Update

Nur noch mit Abholung in der Filiale erhältlich.

Gerade einmal 19,99 Euro verlangt man im Onlineshop nur noch für die Lizenz, welche auf einem PC oder Mac genutzt werden kann. Zusätzlich ist die Nutzung auf einem Tablet inbegriffen und auch der OneDrive-Speicher wird bei aktiviertem Abo auf nun noch 1 TB erhöht. Das im Bundle enthaltene F-Secure muss natürlich weder überhaupt installiert noch genutzt werden, denn vor allem ist natürlich die Office-Suite interessant.

Wer sich zu diesem Schnäppchenpreis gleich mehrere Jahre an Microsoft binden möchte, kann dies tun. Mehrere Codes können nämlich im Kundenkonto kombiniert werden und Versandkosten fallen bei diesem Angebot nicht an.

Office-365-Schnäppchen bei Cyberport →

Danke NineSeven

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

Meine Esszimmerleuchte bekommt WLAN-Lampen in Testberichte

Xiaomi Mi 10 kommt im ersten Quartal 2020 in Smartphones

Amazon Echo: Alexa mit Apple Podcasts in Dienste

OnePlus kündigt Event für Januar an in Events

Mehrheit kauft Weihnachtsgeschenke online in Handel

Neue Jugendschutz-Einstellungen für Sky-Q-App und Sky Q Mini in Unterhaltung

N26 spendiert 3 Monate YouTube Premium in Fintech

Sim.de: 3 GB LTE für 6,99 Euro mtl. in Tarife

Für 9,99 Euro: Sky Sport Ticket startet in Unterhaltung

Streaming im Model 3 und Co.: Tesla plant wohl weitere Apps in Mobilität