Patentstreitigkeiten: Microsoft versus Google

alt

Als Antwort auf die Pressemitteilung von Microsoft, dass man sich mit Samsung geeinigt hat und das Unternehmen jetzt in Zukunft Gebühren an Microsoft abtreten wird, reagierte Google folgendermaßen:

„Es ist die gleiche Taktik, die wir bei Microsoft immer und immer wieder sehen. Man versagt im Smartphone-Markt und wendet sich an die Rechtsabteilung, um von den anderen Profit zu erpressen und Innovationen zu verhindern. Wir konzentrieren uns weiter darauf neue Technologien zu bauen und unsere Partner zu unterstützen.“

In der Tat ist die Taktik von Microsoft in gewisser Hinsicht genial, so schreibt MG Siegler von TechCrunch in seinem privaten Blog folgende Zeilen:

„Wenn man sich entscheidet Windows Phone zu nutzen, gewinnt Microsoft weil man ihnen Lizenzgebühren zahlt. Wenn man sich für Android entscheidet, gewinnt Microsoft weil man ihnen Lizenzgebühren bezahlt.“

Als kurze Antwort gab Frank Shaw von Microsoft folgendes Statement: „Waaaah“, was man als „Heul doch Google“ deuten könnte.

Als etwas ausführlichere Antwort heißt es dann:

We recognize that some businesses and commentators – Google chief among them – have complained about the potential impact of patents on Android and software innovation. To them, we say this: look at today’s announcement. If industry leaders such as Samsung and HTC can enter into these agreements, doesn’t this provide a clear path forward?

Wenn sich also Industriegrößen wie HTC und Samsung mit Microsoft einigen können, dann sollte das auch Google tun. Oder kurz: Google soll gefälligst zahlen. Man kann davon jetzt halten was man will, diese Vorgehensweise ist aber völlig normal und verständlich in der Industrie.

Soll man sich bei Microsoft hinstellen und einfach akzeptieren, dass Google die Innovationen des Unternehmens nutzt und damit Profit macht? Sicherlich nicht. Der Weg einer Einigung ist doch für beide Parteien die einfachste Lösung. Wenn man sich schon hinstellt und Ideen von anderen nutzt, dann darf man danach nicht ankommen und sich darüber beschweren, dass diese einem Stücke in bei Beine bei der Entwicklung von neuen innovativen Techniken werfen.

Vielleicht bremsen die Aktionen von Microsoft (oder auch Apple) die Entwicklung bei Samsung, ohne deren Vorarbeit würde man aber vielleicht auch nicht dort stehen, wo man jetzt ist. Und wo wir gerade beim Fall Apple versus Samsung sind, hier mal eine Grafik, die man sich einfach mal anschauen und unkommentiert lassen kann.

via TechCrunch & Parislemon Bilder: via & via

Teilen

Hinterlasse deine Meinung