PocketBook Sense landet in Deutschland

Hardware

Während der E-Ink-E-Book-Reader PocketBook Sense bisher mit einem edlen Kenzo-Gehäuse in Kroko-Prägung daher kam, so ist er nun auch ohne dieses Case in Deutschland erhältlich. Noch einmal zur Erinnerung, so sah die Rückseite mit dem Kenzo-Case aus:

Für 129,- EUR kommt der nun hüllenlose Reader auf den Markt und versucht damit gegen Kindle und Co. anzutreten. Schmale Bildschirmränder, wie auch mechanische Blättertasten auf der Rückseite und ein 1 GHz starker Prozessor sollen als Argumente für den Reader herhalten. Abgesehen davon ist ein Multi-Touch-E-Ink-Pearl-Bildschirm verbaut, welcher eine Auflösung von 758×1024 Pixel und 221 dpi besitzt. 16 Textformate erkennt das PocketBook Sense ohne vorherige Konvertierung.

Eine Auswahl an vorinstallierten Abbyy Lingvo-Wörterbüchern soll beim Lesen von fremdsprachigen Texten helfen. Mich persönlich stört ein wenig der Preis, da hierfür (oder sogar aktuell noch billiger) der Kindle Paperwhite zu erhalten ist. Aber nicht jeder möchte sich schließlich in die Amazon-Maschinerie einklinken und damit dürfte auch sehr wohl ein Markt für den PocketBook Sense vorhanden sein. Was meint ihr?


Fehler meldenKommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Es sind Kommentare zu diesem Beitrag vorhanden. Das DISQUS-Kommentarsystem verarbeitet personenbezogene Daten. Das System wird aus diesem Grund erst nach ausdrücklicher Einwilligung über nachfolgende Schaltfläche geladen. Es gilt die Datenschutzerklärung.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.