Pokémon GO: Vodafone will mit Lockmodulen Spieler anlocken

Pokemon GO Logo

Vodafone möchte den Hype rund um Pokémon GO nutzen und Spieler in die Shops locken. Dafür nutzt man die so genannten Lockmodule bei Pokéstops.

Pokémon GO-Spieler werden sie kennen, die Pokéstops. Es sind Orte, an denen man Dinge wie Eier und Pokébälle sammeln kann. Solche Orte sind bei den Routen der Spieler sehr beliebt. Das weiß auch Vodafone, wo man das jetzt ausnutzen möchte.

Bei einem Pokéstop kann man nämlich ein Lockmodul reinlegen. Das sorgt dafür, dass für 30 Minuten mehr Pokémon auftauchen. Und genau das möchte Vodafone in den eigenen Shops (und in der Nähe der Shops) in den nächsten Wochen tun.

40.000 Lockmodule hat man sich dafür besorgt und will pro Shop bis zu 74 Module pro Woche aktivieren. Welcher Shop wann und wie oft ein Modul aktivieren wird, wurde allerdings nicht gesagt. Das lockt die Spieler aber bekanntlich nicht in die Shops des Netzanbieters, daher hat man sich noch ein Angebot ausgedacht.

Angebot soll in den Shop locken

In den Shops wird man die „PNY PowerPack 5200 mAh“ für 13 Euro statt 25 Euro anbieten. Denn man weiß: Pokémon GO saugt Akku und solche Zusatzakkus sind hier sehr beliebt. 5200 mAh dürften für fast zwei volle Ladungen bei den meisten Smartphones ausreichen. Bekommt man für den Preis auch bei Amazon.

Das Spiel ist seit mehreren Wochen draußen, es würde mich also nicht wundern, wenn die meisten Spieler bereits mit solchen Akkus ausgestattet sind. Es werden also vielleicht viele Spieler vor die Shops gelockt, ob diese dann aber auch in die Shops gehen, das wage ich zu bezweifeln. Da kommt man vielleicht etwas spät.

Die Aktion startet laut Vodafone ab heute und geht mehrere Wochen. Wie gesagt, die Idee ist nicht schlecht, hätte aber früher kommen müssen. Und vielleicht auch ein bisschen besser geplant. Dennoch: Der Versuch zählt und bevor der Hype in ein paar Wochen wieder vorbei ist, will man noch etwas vom Kuchen abhaben.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.