Kabelloses Laden: Mehrwert, oder nur ein unnötiges Feature?

Apple Iphone X Qi Kabellos Header

Aktuell setzen immer mehr Hersteller auf kabelloses Laden mit dem Qi-Standard, doch einige wollen diesen noch nicht verbauen und nennen auch Gründe.

Ich habe mich nach Jahren der Kritik gefreut, als Apple letztes Jahr endlich Qi zum kabellosen Laden eingebaut hat. Ein Feature, welches ich schon zu Lumia-Zeiten gerne mit meinem Fatboy-Qi-Kissen nutzte. Nun wird Qi so langsam zum Standard in der Branche und die meisten Hersteller bauen die Technologie in die Top-Modelle ein.

Finde ich gut, denn der Trend zu deutlich anfälligeren Glasrückseiten ist für mich eher ein Rückschritt, es sei denn man bekommt Qi dazu. Wozu sollte man sein Smartphone sonst anfälliger für Brüche machen? Klar, die Optik und Haptik kann man da sicher auch nennen, aber Aluminium fühlt sich ehrlich gesagt auch sehr hochwertig an.

Qi: HTC und OnePlus argumentieren dagegen

Was mir jedoch im Frühjahr aufgefallen ist: HTC und OnePlus setzen mittlerweile auch auf Glas (HTC schon etwas länger), argumentieren jedoch gegen Qi. Beide sagen, dass der Standard einfach nicht so gut wie mit einem Kabel ist. Und so lange das so ist, will man nicht auf Qi setzen. Fast Charge mit dem Kabel ist immerhin schneller.

Huawei ist auch so ein Kandidat, doch die waren schon beim Mate 10 Pro nicht wirklich in den Medien mit dem Thema und nach dem Mate RS wollte man sich auf meine Frage beim P20 Pro eigentlich gar nicht so wirklich dazu äußern. Es geht, ein recht dünnes Smartphone mit einem großen Akku (4000 mAh) und Qi an Bord.

Blicke ich auf die Ankündigungen der letzten Wochen zurück, dann ist mir das Thema „Qi“ ein bisschen im Kopf geblieben und ich habe mich gefragt: Nutzen OnePlus und HTC das nur als Ausrede, oder ist Qi dort wirklich noch zu schlecht?

Das Argument mit „aber über Kabel geht es schneller“ ist Käse, das weiß man. Denn man kann kabelloses und schnelles Laden wunderbar kombinieren. Zeigen Samsung, LG, Apple, Sony und Co. Doch warum verbaut man trotz Glasrückseite kein Qi?

Das mit den Kostengründen kann ich mir eigentlich nicht wirklich vorstellen, denn Qi ist sowohl bei der Lizenz, als auch bei der Hardware nicht teuer. Was teuer wäre: Qi neu einzuplanen, wenn man ein Smartphone anders geplant hat. Sowas wäre dann mit höheren Kosten verbunden. Und Smartphones werden 1-2 Jahre vorher geplant.

Hat HTC die U11-Reihe und das U12 also geplant, als Qi noch nicht so populär war und einfach nicht daran gedacht? Hat OnePlus kein Qi verbaut, weil der Mutterkonzern BBK Electronics das einfach auch noch nicht macht? Reden beide das Thema vielleicht aus diesem Grund derzeit etwas schlecht? Ich weiß es nicht und spekuliere hier nur.

Worauf ich nun aber mal gespannt bin: Wie machen sie das in Zukunft? Vor allem bei OnePlus war die Aussage in meinem Gespräch mit einer Mitarbeiterin klar. Qi ist viel zu schlecht und muss an Dash Charge herankommen. Wird es so schnell aber nicht.

Was macht man nun also? Bleibt man bei der Meinung? Oder wäre es vielleicht nicht besser gewesen zu sagen: Haben wir nicht dran gedacht, kommt vielleicht später.

Qi: Man gewöhnt sich schnell daran

Nach über einem halben Jahr mit dem Apple iPhone X kann ich jedenfalls sagen: Für mich ist Qi kein „nettes Extra-Feature“. Es ist wie erwartet der Standard, den ich immer haben wollte. Herstellerübergreifend (auf meinem Schreibtisch liegt eine Platte und die hat in letzter Zeit das Sony Xperia XZ2, Huawei Mate RS, Samsung Galaxy S9 und Co geladen) und bequem (einfach nur drauflegen und es wird geladen).

Auch wenn es für viele kein Must-Have ist, kann ich verstehen, für mich persönlich ist kabelloses Laden zu einem geworden. Auch wenn es mit dem Kabel schneller geht, ich benötige diese Geschwindigkeit einfach nicht immer. Genau genommen habe ich mein iPhone X zu 95 Prozent über Qi geladen in den letzten Monaten. Das Kabel kommt nur zum Einsatz, wenn es dann wirklich mal schnell gehen muss.

Kabelloses und schnelles Laden funktionieren wunderbar zusammen und selbst wenn die Akkus beim iPhone X, XZ2 oder S9 eher etwas klein geraten sind, so zeigt Huawei beim Mate RS, dass man nicht unbedingt auf Teufel komm raus jeden Millimeter bei Smartphones einsparen muss. Dieses Modell ist für mich das beste Smartphone im Bereich „Akku“ und ich hoffe Huawei macht Qi ab sofort zum Standard.

Huawei, Samsung und Apple, die drei größten Hersteller bauen Qi mittlerweile ein und viele weitere folgen. Xiaomi ja nun auch. Wenn es so weiter geht und Huawei dann in Zukunft vielleicht auch Honor und Co versorgt, dann müssen wir uns bald gar keine Gedanken mehr um USB C, USB A, USB D (Typ D gibt es nicht), Lightning und Co machen. Qi hat für mich das Potential zum Ladestandard der Branche zu werden.

Ist es langsamer, als mit dem Kabel? Sicher doch, aber wenn Qi-Platten erst mal weit verbreitet sind, dann kann man sein Smartphone in Zukunft einfach überall immer mal kurz ablegen und sich so etwas Akku zurück holen. Bei mir hat das sogar dazu geführt, dass ich mein iPhone X mit 80+ Prozent Helligkeit nutze und nur selten beim Akku optimiere. Das Auflegen auf eine Platte hat das Laden deutlich bequemer gemacht.

Qi ist ein Feature, bei dem man am Anfang nicht glaubt, dass es einen großen Einfluss besitzt. Doch wenn man es dann mal im Alltag genutzt hat, dann will man es nicht mehr missen. Haben wir ja erst vor ein paar Tagen bei Michael hier im Blog gesehen, der vom Galaxy Note 8 zum P20 Pro gewechselt ist und Qi dort nachgerüstet hat.

Nicht die schönste Lösung, aber kann ich mittlerweile absolut verstehen.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung

Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.