Samsung: Uns ist es nicht mehr wichtig der erste Anbieter zu sein

Samsung Header

Samsung war früher „süchtig“ danach der erste Anbieter mit einer neuen Technologie zu sein, doch diese Denkweise hat sich nun intern geändert.

In einer Pressekonferenz im Rahmen des Mobile World Congress 2018 hat Koh Dong-jin von Samsung verlauten lassen, dass sich eine Denkweise in den letzten Jahren bei Samsung geändert hat: Man möchte nicht mehr der erste sein.

Koh gibt an, dass man in der Vergangenheit ziemlich besessen davon war, als erster Hersteller eine neue Technologie anzubieten. Mittlerweile sieht man das nicht mehr so und möchte neue Technologien erst dann zeigen, wenn sie fertig sind und wenn man glaubt, dass sie einen Mehrwert darstellen. Bedeutet im Kontext: Samsung wird einen Fingerabdrucksensor unter dem Display erst dann bringen, wenn man selbst davon überzeugt ist und lässt sich von Vivo nicht aus der Ruhe bringen.

Das ist auch einer der Gründe, warum man noch keinen smarten Lautsprecher mit Bixby gezeigt hat. Der Fokus des Lautsprechers soll auf der Qualität liegen und die ist noch nicht zufriedenstellend. Der Lautsprecher wird aber noch 2018 kommen.

Nur die halbe Wahrheit

Ich kann mich noch gut an die Zeiten erinnern, in denen Samsung neue Dinge als erster Anbieter, oder zumindest als einer der weltweit ersten Anbieter, gezeigt und auf den Markt gebracht hat. Mittlerweile ist das Unternehmen aber zu groß und die neuen Geräte dürfen weniger Beta-Ware als früher sein.

Eine Denkweise, die auch Apple seit Jahren in Interviews betont. Produkte erst dann bringen, wenn sie fertig sind. Ich glaube das ist bei den gigantischen Unternehmen aber nur die halbe Wahrheit, denn in dieser Größe kann man auch nicht immer so schnell agieren und aktuelle Gadgets wie der HomePod (der wichtige Features erst später bekommen wird) wurden dann doch recht schnell auf den Markt geworfen.

Bei Samsung ist Bixby ein gutes Beispiel, der Dienst ist einer der schlechtesten AI-Dienste auf dem Markt, wenn nicht sogar der schlechteste. Doch man hat ihn letztes Jahr überstürzt mit dem Galaxy S8 auf den Markt gebracht und hält sogar immer noch an der Bixby-Taste fest. Dabei wird Bixby 2.0 erst im Herbst kommen und ist derzeit so eingeschränkt, dass es kaum jemand wirklich nutzen dürfte.

Am Ende die Aussage von Koh also vermutlich auch nur eine Rechtfertigung, warum man es noch nicht hinbekommt ein Gerät wie Vivo zu demonstrieren. Das nächste Note soll übrigens auch noch keinen Sensor unter dem Display haben.

Quelle Korea Herald (via BGR)

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.