Samsung Galaxy S3: Das ist der „1st Tester“

So Leute, es ist soweit, der „1st Tester“ vom Samsung Galaxy S3 steht fest. Insgesamt sind bei uns 252 gültige Bewerbungen per E-Mail eingetroffen, leider wurde von einigen Teilnehmer der fette rote Hinweis im Beitrag wohl nicht wahr genommen, denn Bewerbungen die nur als Kommentar eingingen, wurden von uns nicht berücksichtigt. Dennoch war es schon hammerschwer überhaupt einen Gewinner auszuwählen, denn weit über die Hälfte aller Bewerbungen waren richtig gut und umfangreich.

Es gab diverse Top-Beiträge und am Ende war es auch etwas Glückssache. Unter den Finalisten waren am Ende: Phuong H., Julian S., Michael B., Jan B., Alexander J., Michael S., Ansgar N., Michael A., Jan van H., Roland D. und gewonnen hat dann Kilian Lukas S.! Einen herzlichen Dank an alle Teilnehmer, bei nur einem Gerät, welches zu vergeben war, tut uns jeder leid, dessen großartige Mühe umsonst war. Anbei der Beitrag von Kilian und das passende Bild dazu gibt es hier in Orignalauflösung:

Beitrag von Kilian Lukas (Klicken zum Anzeigen)

Im Anhang habe ich eine Grafik erstellt, welche verschiedene Situationen zeigt, die an einem ganz normalen Tag passieren könnten. Einmal mit einem normalen Handy, einmal mit dem S3. Wie man sieht, erleichtert das S3 die Beispielsituationen erheblich. Daher würde es viele Situationen in meinem Leben (ich habe in der Grafik nur einige genannt) einfacher und leichter machen.

Ganz besonders möchte ich die Kamerafunktion(en) ansprechen. Ich Fotografiere sehr gerne. Manchmal, wenn ich unterwegs bin und ein schönes Fotomotiv finde,
was ich gerne Fotografieren würde, aber keine Kamera dabei habe versuche ich natürlich einen Schnappschuss mit meinem Handy zu machen.
Die Situation ist meist, wie ich sie in der Grafik dargestellt habe: Meist sind die Fotos unscharf und verwackelt, sodass man kaum etwas erkennen kann.
Ich würde mich mit dem S3 gerne vom Gegenteil überzeugen lassen, dass man auch mit einem Handy schöne Fotos machen kann.

Aber hier einmal ein paar Informationen zu der Grafik:

Die obere Spalte zeigt die Situationen mit dem S3, die untere mit einem anderen Handy:

S3
„anderes“ (normales) Handy

Situation 1:

Das Samsung Galaxy S3 (ich werde es ab sofort nur noch S3 nennen) weckt einen Pünktlich, da der Akku sehr ausdauernd ist.

Ein „normales Handy“ muss meist jeden Tag an die Steckdose und ist dadurch morgens noch nicht fertig aufgeladen.

Situation 2:

Beim Frühstück hat man manchmal wie in der Beispielgrafik in einer Hand das Handy und in der anderen z.B. einen Kaffee. Wenn man allerdings einen längeren Text ließt und die andere
Hand nicht frei hat, geht das Display bei einem „normalen“ Handy nach einiger Zeit aus. Das S3 bleibt solange hell, wie man auf das Display schaut.

Situation 3:

Hier wieder das gleiche. Während andere Handys Kameras haben, die nicht wirklich etwas taugen, hat Samsung nicht auf Megapixelwahn beim neuen Flagschiff gesetzt,
sondern die Kamera um sinnvolle Funktionen erweitert, bzw. verbessert. Entweder man lässt das Handy viele Bilder machen und es wählt das Beste aus, oder man nutzt die Sprachsteuerung,
die sogar im Kameramodus funktioniert usw.
Ein normales Handy produziert meist eher unscharfe und unschöne Fotos.
Da ich gerade eine gute Kamera bei meinem aktuellen Handy misse, würde ich (wie schon oben erwähnt) mich gerne vom S3 überzeugen lassen,
dass Handykameras etwas taugen und durchaus nicht nur für einen Schnappschuss geeignet sind, sondern deutlich mehr bieten.

Situation 4/5:

Bilder mit anderen Teilen ist auch kein Problem, man muss dies nicht umständlich per Email machen, sondern hält einfach beide Geräte aneinander und tauscht diese aus.
Die Kombination von NFC und WLAN finde ich beim S3 wirklich sehr gelungen. Während das verschicken bei einem „normalen“ Handy lange braucht, geht es mit dem S3 in Sekundenschnelle
und ohne irgendwelche lästigen Kopplungs- und Pinabfragen, sondern einfach durch einen „Klick“

Situation 6:

Kabelsalat gibt es nicht. Das S3 kann Inhalte vom Handy direkt per Funk auf den Fernseher bringen.
Das ist natürlich toll wenn man z.B: bei der nächsten Geburtstagsfeier die Bilder vom letzten Urlaub zeigen will.
Ein „normales Handy“ kann wenn überhaupt nur per Kabel die Inhalte anzeigen. Natürlich auch toll, wenn man Videos anschalten will,
die man dann in Full HD genießen kann. So braucht man z.B. keine externe Festplatte am Fernseher für Filme, denn
Diese können alle auf dem S3 gespeichert werden. Da man das S3 per Speicherkarte erweitern kann, geht einem auch nicht so schnell der Speicherplatz aus.

Situation 7:

Schlafen gehen. Noch schnell dem Handy sagen, dass es den Wecker auf 8:00 stellen soll und beruhigt und auch sicher ist,
dass der Akku bis zum Morgen und den nächsten Tag hält. Bei einem normalen Handy muss man sofort an die Steckdose
(wenn nicht schon am Nachmittag) und den Wecker mühselig über Menüs einstellen,
was man wenn man Müde ist gar nicht mehr so gut erkennen kann, also eine wirkliche Erleichterung.

Wie man sieht, hat das S3 die in allen Situationen die Nase Vorn. Die Punkte in der Grafik treffen auf mich zu, weshalb ich glaube (bzw. entschlossen) bin,
dass das S3 diese Dinge vereinfacht.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.