Samsung Galaxy S9 vs Galaxy S8

Samsung Galaxy S9 Plus Farben
Samsung Galaxy S9+

Das Samsung Galaxy S9 ist offiziell, doch was hat sich im Vergleich zum Galaxy S8 genau geändert und was für Unterschiede gibt es bei der Plus-Version?

Fangen wir erst mal mit den Unterschieden beim Samsung Galaxy S9 und S9+ an, denn die sind schnell aufgezählt. Im Gegensatz zum letzten Jahr gibt es jedoch mehr Unterschiede, als nur bei der Größe des Displays und des Akkus.

Das S9 besitzt ein 5,8 Zoll großes Display mit 570 ppi und beim S9+ sind es 6,2 Zoll mit 529 ppi, die Displaytechnologie (Super-Amoled) und Auflösung (WQHD+) ist aber identisch. Der Akku beim S9 besitzt 3000 mAh und beim S9+ sind es 3500 mAh.

So sah es letztes Jahr auch aus, doch in diesem Jahr gibt es mehr Unterschiede. Das S9 besitzt 4 GB Arbeitsspeicher, beim S9+ sind es jedoch 6 GB. Beide Modelle gibt es mit 64 GB internem Speicher, so wie wir das aktuell aber verstanden haben (und so steht es in der Pressemitteilung) wird man bei uns nur das S9+ mit 256 GB Speicher bekommen. Es kostet 1049 Euro und wird exklusiv im Samsung Store verkauft.

Für andere Märkte hat Samsung übrigens noch eine Version mit 128 GB Speicher angekündigt, die dürfte es jedoch nicht zu uns nach Deutschland schaffen.

Diese Unterschiede wird man im Alltag jedoch kaum spüren, den größten gibt es bei der Kamera. Beide besitzen eine Hauptkamera mit 12 Megapixel (variable Blende (F1.5/F2.4), OIS, Autofokus, Super Speed Dual Pixel-Sensor), doch nur das S9+ hat eine zweite Kamera mit 12 Megapixel (Teleobjektiv, F2.4, OIS, Autofokus).

Das bedeutet, dass man die beliebten Porträtbilder (die Samsung Live Focus nennt) nur mit dem S9+ machen kann. Und ein Teleobjektiv ist ehrlich gesagt auch ab und an mal ganz nett. Wirklich schade, dass diese Kamera beim S9 fehlt.

Samsung Galaxy S9 vs Galaxy S8

Doch wie sieht es beim Vergleich zwischen dem Samsung Galaxy S9 und dem alten Galaxy S8 aus? Hier habe ich eine Infografik bei Samsung entdeckt und am Ende von diesem Beitrag eingebunden. Was in der Grafik fehlt: Die Akkulaufzeit. Die hat sich allerdings auch nicht wirklich verbessert – trotz neuem Prozessor.

Bei SamMobile gibt es die genauen Zeiten, doch beim Surfen hat sich hier nichts getan. Die neuen Modelle besitzen jedoch Optimierungen bei der Wiedergabe von MP3-Dateien und bei der Telefonie. Unterschiede, die aber vermutlich nur wenigen Nutzern auffallen werden (und die nur groß sind, wenn das AOD aus ist).

Ich finde die Neuerungen durchaus gut, vor allem Dinge wie Stereo-Lautsprecher und eine Dual-Kamera hätten schon beim Galaxy S8 dabei sein dürfen. Daher wird uns bei den Testberichten zum S9 auch keine Überraschung erwarten und schon jetzt kann man ein gutes Fazit ziehen. Was für das Fazit jedoch entscheidend sein wird: Wie gut ist die neue Kamera mit der variablen Blende.

Darauf bin ich ehrlich gesagt schon gespannt, Dinge wie Prozessorleistung werden viele aber vermutlich kaum merken, vor allem nicht wenn man beide Modelle mit Oreo vergleicht. Ich glaube: Mit der Qualität der neuen Kamera steht und fällt die Empfehlung für das Galaxy S9, denn es gibt noch einen Unterschied.

Samsung Galaxy S9: Fast doppelt so teuer wie das S8

Für ein Samsung Galaxy S9 zahlt man aktuell 849 Euro und für das Galaxy S9+ sind es 949 Euro. Für das Galaxy S8 sind es laut Preisvergleich unter 500 Euro und beim Galaxy S8+ sind es laut Preisvergleich deutlich unter 600 Euro. Beim S8 werden es schon bald unter 450 Euro und beim S8+ unter 550 Euro sein.

Bedeutet am Ende, dass das neue Galaxy S9(+) derzeit fast doppelt so teuer wie ein neues Galaxy S8 ist. Als S8-Besitzer würde ich nicht über ein Upgrade nachdenken, doch selbst als S6/S7-Besitzer (alternativ auch ein anderes Android-Modell von 2016 oder früher nehmen) würde ich mir das gut überlegen. Das Problem des S9 ist nicht das Gerät selbst, sondern das immer noch sehr gute und günstige S8.

Was Samsung in der Grafik nicht nennt: Die AR-Emoji und die neue DeX-Station, das dürften aber auch zwei Features sein, die nur wenige Nutzer reizen. Hinzu kommt eine neue Position des Fingerabdrucksensors, doch was ich bisher gelesen habe, ist der Unterschied gar nicht so groß und die Position immer noch zu nah an der Kamera. Aber: Die Gesichtserkennung scheint nun besser zu sein.

Ich kann mir kaum vorstellen, dass man die UVP nach dem Marktstart am 16. März halten können wird. Vor allem nicht mit Hinblick auf die Ankündigung des Huawei P20, welches der härteste Konkurrent für das Galaxy S9 werden dürfte.

Samsung Galaxy S9(+) vorbestellen

Web

Teilen

Hinterlasse deine Meinung

Du kannst auch als Gast kommentieren (Wie geht das?). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.