Samsung Galaxy S9: Die Nachfrage der Galaxy-S-Reihe geht zurück

Samsung Galaxy S9 Test1

Ist der Hype rund um die Galaxy-S-Reihe vorbei? Scheint so, denn es deutet sich an, dass sich das Galaxy S9 nicht so gut wie vergangene Modelle verkauft.

Als Samsung das Galaxy S9 präsentierte, da gab es viele kritische Stimmen. Gleiches Design, minimale Verbesserungen, wozu kaufen? Diese Kritik kam nicht, weil es ein schlechtes Smartphone ist, es ist meiner Meinung nach sogar eines der besten aus diesem Jahr, sondern weil der Vorgänger, das Galaxy S8, einfach so gut war.

Zum Zeitpunkt des Galaxy S9 gab es das Galaxy S8 in diversen Angeboten zu einem sehr attraktiven Preis und viele hat das anscheinend dazu bewegt einen Umweg ums Galaxy S9 zu machen. Die Zahlen von Q2 2018 deuteten an, dass sich das Gerät nicht besonders gut verkauft und tatsächlich: Samsung hat in Q2 wohl weniger Galaxy-S-Einheiten als im ersten Quartal verkauft. Sowas gab es bisher noch nie.

Auch bei den Zulieferern heißt es, dass Samsung weniger Einheiten als erwartet verkaufen kann. Man rechnet mit weniger als 30 Millionen Einheiten in diesem Jahr. Das wäre seit 2012 der schlechteste Wert für ein Flaggschiff von Samsung.

Das Ziel war am Anfang mehr Einheiten als vom Galaxy S8 zu verkaufen.

Samsung Galaxy S9 ein Flop?

Da wundert es nicht, dass der Wertverlust für die beiden Modelle bereits bei knapp 300 Euro nach nur 3 Monaten lag (Preisvergleich: Galaxy S9 / Galaxy S9+). Seit dem ist der Preis recht stabil, was dafür spricht, dass die Nutzer das Gerät für diesen Preis kaufen. Ein niedriger Preis und diverse Aktionen bedeuten aber auch, dass Samsung weniger an dem Gerät verdient. Und das bedeutet am Ende: Weniger Gewinn.

Über Google findet man schon die ersten Meldungen, die von einem Flop sprechen.

Ich glaube das wäre dann doch ein bisschen zu krass. Aber man merkt: Die Menschen sind nicht mehr so heiß auf Samsung wie früher. Das hat mehrere Gründe. Da wäre einmal das „langweilige“ Design. Samsung nutzt quasi seit dem Galaxy S6 eine sehr ähnliche Designsprache. Dann kommt hinzu, dass 2019 wohl ein verdammt großes Update mit dem Galaxy S10 ansteht und viele bereit sind das abzuwarten.

Weitere Gründe sind: Modelle wie das S7 oder S8 sind auch im Jahr 2018 immer noch super und Hersteller wie Huawei und Xiaomi machen Druck. Samsung ist immer noch der Hersteller, der weltweit die meisten Smartphones verkauft. Aktuell sieht es aber so aus, als ob man diese Position langfristig vielleicht nicht halten kann.

Ein Galaxy-S-Flaggschiff hat auf weltweiten Marktanteil vielleicht nicht den größten Einfluss, aber es ist immerhin das Vorzeigemodell des Unternehmens. Und wenn das schwächelt, dann hat das einen Einfluss auf die anderen Smartphones.

Druck auf Samsung wird größer

Doch wie gesagt, 30 Millionen Einheiten würde ich noch nicht als Flop bezeichnen. Samsung gerät aber immer mehr unter Druck und ich glaube mit dem Galaxy Note 9 wird man eine ähnliche Richtung einschlagen. Das Note 8 war sehr beliebt, weil das Note 7 vom Markt genommen wurde, doch das Note 9 scheint ein etwas besseres Note 8 zu werden. Dafür dann eine UVP von 1050 Euro zahlen?

Ich glaube, dass Samsung so lange wie möglich mit so wenig Aufwand wie möglich den Erfolg ausnutzen wollte. Hat Apple nach dem iPhone 6 ähnlich gemacht. Doch es kommt der Zeitpunkt, da reicht das nicht mehr. Da holt die Konkurrenz auf und im schlimmsten Fall überholt sie einen. Ich glaube mit dem Galaxy S10 muss man mal wieder zeigen, warum man die weltweite Nummer 1 ist. Sofern man das bleiben will.

2019 wird ein spannendes Jahr für Samsung. Großes Update beim Galaxy-S-Modell, vielleicht das Ende der Note-Reihe (und der Anfang von etwas Neuem?) und dann steht da mittlerweile auch ein gebogenes Smartphone im Raum.

Die Marktanteile erobert Samsung mit diesen Modellen nicht zurück, dieser Kampf findet in der Mittelklasse und bei Einsteigermodellen statt. Aber was viele mittlerweile glaube ich vermissen: Ein Statement von Samsung. Ein Gerät, wie es Apple Ende 2017 mit dem iPhone X gezeigt hat. Ein Gerät, welches die nächsten 3-4 Jahre einleitet.

Das könnte das Galaxy S10 werden und vielleicht spendiert Samsung der Reihe auch mal wieder einen neuen Namen. Das bedeutet aber auch, dass ein paar harte Monate auf Samsung zukommen werden und wenn sie die Ziele mit dem Galaxy S9 erreichen wollen, dann können sie das vermutlich nur mit weiteren Preisaktionen.

Bedeutet für uns als Konsumenten: Der Druck auf Samsung wird größer und das dürfte für attraktive Preise im Weihnachtsgeschäft sorgen. Noch hat das Galaxy S9 die 500er Marke (Euro) nicht geknackt, lange wird es aber sicher nicht mehr dauern.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.