Audi: Die Elektro-Plattformen im Überblick

Audi E Tron Gt Back Header

Bis 2025 möchte Audi insgesamt 20 Elektroautos auf den Markt gebracht haben, der e-tron machte 2019 den Anfang. Ende 2020 wird der Audi e-tron Sportback folgen und 2021 werden wir einen Audi Q4 e-tron und Audi e-tron GT sehen. Interessant dabei: Audi nutzt für fast alle Modelle eine andere Elektro-Plattform.

Audi: MLB Evo für aktuelle Modelle

Fangen wir bei den ersten beiden Modellen an. Für den Audi e-tron und Audi e-tron Sportback nutzt das Unternehmen die MEB-Plattform vom VW-Konzern. Hier kommt genau genommen eine Plattform namens „MLB Evo“ zum Einsatz, die schon jetzt fertig ist und für E-Autos, Hybrid-Modelle und Benziner genutzt werden kann.

Audi E Tron Sportback S Front

Audi e-tron kommt bald als S-Version

Audi: J1-Plattform von Porsche

Weiter geht es mit dem Audi e-tron GT, der wohl noch 2020 gezeigt wird und Anfang 2021 bei den Händlern stehen soll. Da nutzt Audi die J1-Plattform von Porsche. Daher handelt es sich beim Porsche Taycan und Audi e-tron GT um ein sehr ähnliches Auto, technisch gesehen werden die beiden wohl fast identisch sein.

Audi E Tron Gt Front Header

Audi e-tron GT als Konzept

Audi: MEB-Plattform von Volkswagen

Neben diesen beiden Plattformen wird derzeit noch ein Audi Q4 e-tron entwickelt, der 2021 erscheinen soll und bei dem sich Audi bei der MEB-Plattform von Volkswagen bedient. Die nutzen die MEB-Plattform für den kommenden VW ID.3, aber auch VW ID.4. Der Audi Q4 e-tron dürfte ein VW ID.4 mit Audi-Branding werden.

Audi Q4 E Tron Konzept

Audi Q4 e-tron als Konzept

Audi: PPE-Plattform für die Zukunft

Doch Audi hat noch mehr geplant, und zwar entwickelt man gerade eine PPE-Plattform. Das ist die Abkürzung für „Premium Platform Electric“ und diese Plattform ist nur für E-Autos gedacht und wird zusammen mit Porsche entwickelt. Es handelt sich dabei um eine Weiterentwicklung der J1-Plattform, die Porsche für den Macan nutzen wird.

Wie Audi gegenüber Electrek mitgeteilt hat, wird die PPE-Plattform in Zukunft die Basis für alle Modelle vom elektrischen Audi A4 bis hin zum Audi A8 (beziehungsweise Q5 bis Q8) sein. Es ist noch unklar, ob die anderen VW-Marken diese Plattform ebenfalls nutzen werden, aber wenn, dann wohl eher mal für ein Sondermodell.

Audi: MEB Entry für Kompaktklasse

Für die kleineren Modelle wird Audi vermutlich die MEB-Plattform nutzen, wie zum Beispiel einen elektrischen Audi A3 als Pendant zum VW ID.3. Und was ist mit den kompakten Autos? Da entwickelt Seat gerade eine Plattform namens „MEB Entry“. Die könnte Audi ab 2023 für einen elektrischen Audi A2 nutzen.

Aktuell hat der VW-Konzern also mehr E-Plattformen als E-Autos, aber man hat die Basis für das aktuelle Jahrzehnt gelegt. Ich bin mir sicher, dass man nun richtig Druck macht und wir Jahr für Jahr zahlreiche Ankündigungen sehen werden. Alleine von Audi stehen aktuell nun noch 18 E-Ankündigungen bis 2025 aus.

Volkswagen, BMW und Daimler: Gespräche über Start der Produktion

Vw Golf 8 Logo

Die Produktion in der Autoindustrie in Europa steht gerade komplett still und Herbert Diess (VW) bestätigte vor ein paar Tagen, dass der aktuelle Zustand über 2 Milliarden Euro pro Woche kostet. Die Kriegskasse ist gefüllt, aber man überlegt nun so…2. April 2020 JETZT LESEN →


Hinterlasse deine Meinung

Bitte bleibe freundlich. Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung).