Autonomes Fahren: Bosch mit Lidarsensor

Bosch Lidar Auto Autonom Header

Wenn wir über automatisiertes Fahren bis Level 2 oder 3 sprechen, dann können wir uns da eigentlich auf die Kameras + Radar in den Autos verlassen. Wenn es aber um Level 3 bis 5 (5 = komplett autonomes Fahren) geht, dann sind sich die Experten noch nicht ganz einig. Konkret geht es um Lidarsensoren.

Die einen glauben, dass autonomes Fahren ohne Lidars (light detection and ranging) nicht möglich sein wird, Bosch gehört unter anderem dazu. Daher hat man sein Sensorportfolio für das automatisierte Fahren komplettiert. Bosch gab im Rahmen der CES 2020 an, dass man einen Lidarsensor plant.

Bosch: Kameras, Radar und Lidar

Bosch setzt für die Zukunft auf drei Technologien: Kameras, Radar und Lidar. Und der laserbasierte Abstandsmesser ist laut Bosch unerlässlich für Fahrfunktionen nach SAE-Level 3 bis 5. Mithilfe von Skaleneffekten will Bosch den Preis der aufwendigen Technik senken und diese massenmarkt-tauglich machen.

Beim Lidar sendet der Sensor Laserimpulse aus und empfängt das zurückgestreute Laserlicht. Aus der gemessenen Zeit, die das Licht für die zurückgelegte Strecke benötigt, berechnet der Sensor die Entfernung. Ein Lidar weist eine sehr hohe Auflösung bei großer Reichweite und großem Sichtbereich auf. So erkennt der laserbasierte Abstandsmesser auch nichtmetallische Hindernisse in großer Entfernung zuverlässig – beispielsweise Steine auf der Straße. Fahrmanöver wie Bremsen oder Ausweichen können entsprechend rechtzeitig eingeleitet werden.

Laut Bosch-Geschäftsführer Harald Kröger möchte das Unternehmen einen „entscheidenden Beitrag zur Mobilität der Zukunft“ leisten und er gibt an, dass der Vorteil von Bosch darin liegt, dass man alle drei Technologien beherrscht.

Bosch bezeichnet sich übrigens selbst als „Innovationsführer bei Sensorik für Fahrerassistenzsysteme und automatisiertes Fahren“. Auch finanziell ist es ein Gebiet, in dem man stark aufgestellt ist. Mit Fahrerassistenzsystemen hat Bosch den Umsatz letztes Jahr um rund zwei Milliarden Euro gesteigert.

VW ID: Volkswagen hebt Prognose für 2025 an

Vw Volkswagen Id 3 Header

Volkswagen möchte „in den kommenden Jahren zum Weltmarktführer in der E-Mobilität werden“ und damit das klappt, macht man Druck. Ab dem Sommer wird das erste Modell der ID-Reihe (der ID.3) auf den Straßen in Europa unterwegs sein. Doch das ist…27. Dezember 2019 JETZT LESEN →


Hinterlasse deine Meinung

Bitte bleibe freundlich. Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung).