Bezahlen per Mobilfunkrechnung: Neue Regelungen gestartet

Die Bundesnetzagentur hatte im Oktober 2019 neue Vorgaben zum Bezahlen über die Mobilfunkrechnung festgelegt. Diese sind pünktlich zum gestrigen Monatsanfang gestartet.

Die neuen Regeln schreiben Mobilfunkunternehmen vor, dass Drittanbieterdienstleistungen nur abgerechnet werden dürfen, wenn:

  • eine technische Umleitung erfolgt, bei der ein Kunde im Rahmen des Bezahlvorgangs für eine Drittanbieterleistung von der Internetseite des Drittanbieters auf eine Internetseite eines Mobilfunkanbieters umgeleitet wird (Redirect).
  • oder das Mobilfunkunternehmen verschiedene festgelegte verbraucherschützende Maßnahmen implementiert (Kombinationsmodell).

Während der Redirect alleine eine technische Lösung vorgibt, basiert das alternativ anwendbare Kombinationsmodell auf mehreren Sicherungsmechanismen. Das Kombinationsmodell sieht dabei auch einen zwingenden Einsatz des Redirects bei Abonnementdiensten vor.

Unterschiede ergeben sich bei Einzelkäufen sowie bei besonders vertrauenswürdigen Drittanbietern, bei denen sich Kunden durch Login identifizieren. Im Gegenzug kann sich ein Kunde laut Bundesnetzagentur in einer Vielzahl von Fällen auf eine Geld-Zurück-Garantie der Mobilfunkanbieter bei ungewollten Drittanbieter-Abrechnungen berufen.

Unsere Festlegung schützt Verbraucher vor ungewollten Abrechnungen und berücksichtigt die Interessen der Marktakteure. Technische, administrative und finanzielle Maßnahmen machen das mobile Bezahlen sicherer und transparent.

Der beste Verbraucherschutz ist dann gegeben, wenn unseriöse Anbieter nicht an die Abrechnungsplattformen der Mobilfunkanbieter angebunden werden. Dazu macht die Bundesnetzagentur in ihrer Entscheidung Vorgaben.

Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur

Mobilfunkanbieter müssen sich mit den Beanstandungen der Verbraucher auseinandersetzen und prüfen, ob die Forderung berechtigt ist. Die vorschnelle Drohung, im Fall der Nichtzahlung einer umstrittenen Forderung den Anschluss zu sperren, kann eine unlautere aggressive geschäftliche Handlung darstellen. Im Zweifel sollten sich Verbraucher auf die Garantie berufen, so die Bundesnetzagentur.

Welche Unternehmen sich für das Kombinationsmodell und damit auch für die Geld-Zurück-Garantie entschieden haben, kann hier eingesehen werden.

Paketpreise: Bundesnetzagentur prüft Erhöhung

Sendung Box Karton

Wir hatten bereits darüber berichtet, dass DHL die Paketpreise zum Anfang des Jahres erhöht hat. Nun zeigt sich, die Bundesnetzagentur sieht dieses Vorhaben kritisch und leitet sogar ein Verfahren ein. Wie Bundesnetzagentur heute verkündet hat, wurde ein Verfahren der nachträglichen…29. Januar 2020 JETZT LESEN →


Hinterlasse deine Meinung

Bitte bleibe freundlich. Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung).