Corona-App: Apple und Google wollen APIs am 1. Mai veröffentlichen

Samsung Galaxy S20 Ultra Test14

Gestern hatten wir hier eine Meldung zur Corona-App der Bundesregierung, die von der Telekom und SAP entwickelt wird. Man setzt mittlerweile bekanntlich auf eine dezentrale Lösung und möchte die APIs von Apple und Google nutzen.

Die beiden Tech-Unternehmen haben Anfang April bekannt gegeben, dass sie zusammen an Schnittstellen für Entwickler arbeiten. Die Interoperabilität steht bei so einer Lösung (neben der Privatsphäre der Nutzer) an erster Stelle.

Corona-App: APIs am Freitag

Apple und Google wollen ihre APIs für Entwickler laut CNBC am Freitag (1. Mai) veröffentlichen. Bei Google wird es dann vermutlich ein Update für die Google Play Services geben und bei Apple rechnen wir mit einem iOS-Update.

Es ist aber unklar, ob das ebenfalls am Freitag passiert, denn wenn die APIs da sind, müssen erst noch die Apps fertiggestellt werden. Gut möglich, dass wir also erst nächste oder übernächste Woche die Updates sehen werden.

Bei CNBC hat man mit einigen Personen bei Apple und Google gesprochen und einen exklusiven und interessanten Beitrag über die Ereignisse veröffentlicht. Den kann ich jedem empfehlen, der ein paar Hintergrundinformationen dazu möchte.

Corona-App: Noch kein Datum

In Deutschland wird die offizielle Corona-App, die diese Schnittstellen nutzt, vom RKI veröffentlicht. Wir haben allerdings noch kein Datum. Wichtig ist für Apple und Google auch, dass diese Schnittstellen nur von den Gesundheitsämtern genutzt werden, sie sind nicht für „normale“ Contact-Tracing-Apps gedacht.

Wir werden sehen, wie schnell die Telekom und SAP die Schnittstellen dann ab Freitag in ihre Lösungen einbauen können und wann wir die App sehen werden. Ich gehe aber ehrlich gesagt davon aus, dass das noch ein paar Wochen dauern wird und ein realistischer Zeitraum für den Release Ende Mai sein dürfte.

IFA 2020 findet mit „neuem Konzept“ statt

Ifa Header

So ziemlich jede Messe in den kommenden Monaten wurde bisher abgesagt, wenn auch oft erst auf Druck der Politik. Die IFA 2020 in Berlin ist nun ebenfalls davon betroffen, allerdings wartete man auch dort ab, bis man nicht mehr anders…22. April 2020 JETZT LESEN →

Teilen


Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an.