DKB beerdigt das Gratis-Girokonto

Dkb

Die Deutsche Kreditbank AG (DKB) schraubt ab heute grundlegend am bedingungslosen Gratis-Konto. 

Die DKB ändert ab heute (14.09.2022) ihr Preis- und Leistungsverzeichnis. Im Zuge dessen beerdigt man das bedingungslose Gratis-Girokonto. Etwaige neue Entgelte fallen jedoch erst ab dem 1. Januar 2023 an.

Das DKB-Girokonto wird zukünftig kostenpflichtig sein, außer es gehen monatlich mindestens 700 Euro ein. Das kennt man bereits von anderen Banken wie der ING. Sofern der monatliche Mindestgeldeingang nicht eingeht, kostet das Konto 4,50 Euro pro Monat. Diese Kontoführungsgebühr wird dann Anfang des Folgemonats belastet.

DKB: „Probezeit“ bleibt erhalten

Die DKB sieht zudem die Beibehaltung der „Probezeit“ vor. Das bedeutet: In den ersten 3 Monaten nach Kontoeröffnung fallen keine Kontoführungsgebühren an – der Aktivstatus wird in dieser Zeit unabhängig vom Mindestgeldeingang verliehen.

Das Girokonto u18 ist weiterhin kostenlos und erhält die Visa Debitkarte nun ebenfalls als neue Standardkarte. Bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres wird unabhängig vom Mindestgeldeingang automatisch der Aktivstatus verliehen. Die Kontoführungsgebühr entfällt bis zur Vollendung des 28. Lebensjahrs – ebenfalls unabhängig vom Mindestgeldeingang.

Weitere Anpassungen der DKB:

  • Zusätzliche Girokonten (Zusatzkonten) kosten künftig 2,50 Euro pro Monat.
  • Die Visa Debitkarte ist die neue Standardkarte zum Girokonto und weiterhin kostenlos.
  • Die Girokarte kostet zukünftig 0,99 Euro pro Monat. (ja, auch für Bestandskunden!)
  • Die Visa-Kreditkarte kostet unverändert 2,49 Euro pro Monat.

Wichtig zu wissen: Alle bis zum 14. September 2022 eröffneten Erstkonten sind weiterhin kostenlos – auch ohne Mindestgeldeingang i.H.v. 700 Euro pro Monat. Für bestehende Konten gilt das neue Preis- und Leistungsverzeichnis ebenfalls ab dem 1. Januar 2023.

Vollständige Informationen zu den neuen Konditionen findet ihr ab sofort auf der DKB-Website bzw. im neuen DKB Preis- und Leistungsverzeichnis. Zudem heißt es:

Aufgrund des Urteils des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 27. April 2021 (Az. XI ZR 26/20) ist eine aktive Zustimmung aller Kund*innen zu den aktuellen Preisen und Bedingungen erforderlich. Kund*innen der DKB können die benötigte Zustimmung nach Anmeldung im Banking, in der Banking-App oder im Internet-Banking unter dkb.de erteilen.

Dies ist notwendig, um die bestehende Geschäftsbeziehung in bekannter Weise fortzuführen. Bei fehlender Zustimmung behält sich die DKB das Recht vor, die Geschäftsbeziehung bzw. Teile davon zu kündigen.

Zur DKB-Website →

Kommt über diesen Affiliate-Link ein Einkauf zustande, wird mobiFlip.de u.U. mit einer Provision beteiligt. Für Dich entstehen dabei keine Mehrkosten.


Fehler melden44 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Mårtiň 🏅

    Also das stört mich jetzt richtig, weil irgendwann wird man auch die Daumenschrauben für Bestandskunden anziehen wollen, wie andere Banken das auch machen. Und die Girocard kostet jetzt generell Geld? Schwach!

    1. max 🔅

      war doch nur eine Frage der Zeit. Ist bei ING schon lange so.

  2. Jan 🌟

    Die Girokarte kostete zuletzt ja bereits 0,99€ im Monat, allerdings nur für Neukunden. Dem Vernehmen nach nun auch für Bestandskunden?

    1. Das geht aus den mir vorliegenden Informationen der DKB so hervor.

      1. Jan 🌟

        Dann wird es Zeit diese zu kündigen. Liegt bei mir eh nur in der Schublade und mittlerweile habe ich hier in meiner Umgebung keine einzig für mich relevante Stelle, wo ich nicht meine Apple Watch zwecks Apple Pay zücken kann. Selbst der Bäcker hat umgestellt. Geld gebe ich für diese Giro-Insellösung keines aus. Auch nicht einen Euro.

        1. Peter 🪴

          Wirklich. Selbst in Großstädten wie in Köln gibt es immer noch hier und da Geschäfte die nur die Girocard akzeptieren, weil die Gebühren zu hoch für die sind.

        2. Ronald 🪴

          Ich weiß ja nicht wie es bei dir ist, aber in Berlin kann ich ich nicht mit irgendeinem xxx Pay auf dem Amt einen Personalausweis oder Reisepass bezahlen.
          Zum Glück habe ich da relativ Neue. Aber bei der Digitalisierung der Behörden, gerade in Berlin, sehe ich mich in sieben Jahren hektisch eine Girocard bestellen.

        3. elknipso 🎖

          Sehe ich ebenfalls so. Dann kommt die Girocard halt weg.

  3. Jan€tte 🌟

    Ach du scheiße das schockt mich schon etwas,. Hätte ich der DKB nicht zugetraut!

    1. Jonas 🪴

      Also so wirklich dramatisch ist das jetzt nicht. Ich meine für jeden der das Konto normal und aktiv nutzt ändert sich nichts.
      Solange man keinen Kartenzoo der DKB hat, dann bleibt ja alles beim alten.
      Einzig die Girocard ist der einzige wirkliche Schritt. Und das ist ja kein Verlust. Die Karte liegt im Sterben. Im Ausland bringt die nichts. Und Läden mit V-Pay Akzeptanz bekommt man auch mit der Visa Debit, welche auch V-Pay unterstützt.
      So what. Bleibe zufriedener Kunde 👍

      1. Mårtiň 🏅

        Ich nutze das Konto ganz normal aktiv, da gehen aber nicht jeden Monat 700,00 € ein. Und nun?

        1. max 🔅

          solltest du nicht unter 18 Jahre sein musst du bald 4,95€ zahlen.

        2. Josef 👋

          So weit ich das verstanden habe, bleibt das Konto auch ohne die 700 Euro Geldeingang kostenlos, sofern Du ein Bestandskunde bist. Kann natürlich sein, dass sie das irgendwann ändern, und wie bei der Girocard kein Unterschied Neukunde/Bestandskunde mehr gemacht wird. Aber Stand jetzt bleibt es für Dich kostenlos.

  4. SuperMario 🪴

    Die Girokarte wird für tan Generator gebraucht. Vergesst das ganze Bezahlen blah blub damit … die wirklich wichtige Funktion ist Tan Generator im echtes 2 Faktor Verfahren zu machen.

    1. Josef 👋

      Genau. Ich nutze auch den TAN-Generator, und dafür bauche ich hauptsächlich die Girocard. Außerdem gibts immer noch Fälle, wo man nur mit Girocard zahlen kann, auch wenn das immer seltner wird. Aber das für mich entscheidende ist der TAN-Generator. So werde ich also die 99 cent / Monat nun berappen müssen. Nicht ideal, aber ich werds überleben. Ich hoffe nur, dass Chip-TAN nicht irgendwann ganz abgeschafft wird.

  5. Hazz 🏅

    Ehrlich gesagt bin ich der Meinung das die schon seit längerem so ist. Seid ihr euch da wirklich sicher, dass man dies erst jetzt geändert hat? Davon mal abgesehen ist die Artikelüberschrift einfach nur click bait und falsch. Wenn ich das konnte auch weiterhin kostenfrei nutzen kann, bei einem Zahlungseingang von 700€. Was übrigens sehr viele Banken mittlerweile als Bedingung setzte und was ich auch gut finde bzw. verstehen kann. Ändert die Überschrift wenigsten auf beerdigt das bedingslose kostenlose Girokonto. Es kommt mir hier eh so vor, als ob man gern gegen die DKB und ING schießt. Davor Lobreden auf N26 hält, aber jeder wie er mag. Ich denke zu N26 gibt es genug negatives zu berichten.

    1. Die Änderungen sind seit heute neu. Wie im Beitrag geschrieben. Im neuen DKB Preis- und Leistungsverzeichnis der DKB gibt es kein kostenfreies Konto mehr. Das Konto und die girocard haben nun einen klaren Preis. Welche Dinge sich die Bank dann ausdenkt, damit dir der Preis erlassen wird, steht auf einem anderen Blatt. Der Preis der girocard wird zukünftig immer fällig.

    2. Jan€tte 🌟

      Die Karte kostet zukünftig für alle etwas! Also ist das Konto wie bisher nicht mehr kostenfrei. Außer man verzichtet komplett auf die Karte und hat gewisse Eingänge. Das ist doch ein Witz!

  6. termel 🍀

    Das mit der Girokarte ist echt ärgerlich, besonders wenns auch Bestandskunden trifft. So häufig brauch ich diese nicht, aber hier und da gibts immer noch ein Geschäft was keine Kreditkarte sondern nur EC Karten annimmt – wieso auch immer. Ein Glück hab ich mir damals als Student überall Konten eröffnen und kann so noch auf ein Pool von EC Karten zugreifen, die aktuell auch noch weiterhin Kostenlos sind.

    1. Gork ☀️

      Schick mal deine IBAN ich überweis dir 1€ pro Monat.

      1. termel 🍀

        Es geht mir weniger um den einen Euro als ums Prinzip. Für die 1 bis 2 Mal in denen ich die Girokarte im Jahr brauche, sehe ich es irgendwie nicht ein, dafür auch noch Geld zu zahlen. Und auf DKB Seite wirds wohl auch kaum diese Kosten verursachen.

      2. elknipso 🎖

        Sehe ich auch nicht ein für die 2-3 im Jahr wo irgendein Händler noch so rückständig ist nur die Girocard zu unterstützen dafür Gebühren zu bezahlen.

  7. RollinCHK ☀️

    Die Frage ist eher, WANN trifft es Bestandskunden im Bezug auf den geforderten Mindestgeldeingang. Klar, erst mal lässt man sie außen vor, aber das ist ja nun wirklich nur noch eine Frage der Zeit. Man wird da keinen dauerhaften eklatanten Unterschied zwischen Neukunden und Bestandskunden machen.

    1. Das vermute ich auch. Siehe girocard.

      1. RollinCHK ☀️

        Wenn man dauerhaft "kostenlos" unterwegs sein will, kann man im Grunde nur mehrgleisig fahren und im Zweifelsfall einen geforderten Geldeingang durch Eigenüberweiung "erzeugen."

      2. elknipso 🎖

        Davon gehe ich auch aus.
        Kunden die nicht mal 700 Euro Geldeingang im Monat schaffen sind halt für die Banken keine attraktiven Kunden.

        1. Wobei man sein Zahlungskonto nicht unbedingt als Gehaltskonto nutzen muss. Bisher waren die Kunden auch attraktiv genug, da sie auch noch andere Produkte noch bei der Bank gebucht haben. Tagesgeld, oder Depot etc.

          1. elknipso 🎖

            Dann passt es für die Bank im Gesamtpaket wieder.
            Aber an dem Azubi oder Leistungsempfänger der die 700 Euro Geldeingang im Monat nicht schafft verdient eine Bank halt nichts und hat im Zweifel noch einen erhöhten administrativen Aufwand.

            1. msamuc 👋

              Azubis älter als 28 Jahre? Das dürfte ein absoluter Ausnahme sein, denn für alle Kunden bis 28 Jahre ist das Konto unabhängig vom Geldeingang gratis.

        2. RollinCHK ☀️

          Die Frage ist aber, warum eigentlich nicht? Rein theoretisch kann eine Bank ja gut an den Kunden verdienen, die wenig Einkommen haben (Dispozinsen usw.). Nebenbei muss man auch andere Konstellationen bedenken, wie z. B. Haushaltskonten, oder auch die Ehefrau mit einem Minijob, die aber ein eigenes Konto haben möchte usw. Die 700 Euro lassen eigentlich keine realen Rückschlüsse auf die tatsächliche finanzielle Situation zu bzw. ob Jemand das Konto aktiv nutzt, oder ob es einfach nur gehalten wird, weil es kostenlos ist.

          1. elknipso 🎖

            Theoretisch ja, aber irgendwann will die Bank halt auch wieder ihr Geld sehen und dieses Kunden Klientel macht tendenziell (z.B. Pfändungen usw.) auch einen erhöhten administrativen Aufwand.

            Das ist der gleiche Grund warum die Basiskonten bei den Banken Geld kosten.

  8. Sph1nX 👋

    Hm, also in Preis – und Leistungsverzeichnis vom 14.09.2022 steht doch aber im Kleingedruckten "Das Kontoführungsentgelt entfällt in den in Ziffer 2 e) des Girokonto-Vertrags geregelten Fällen sowie bei Erstkonten, die vor dem 14. September 2022 eröffnet wurden"

    1. Sph1nX 👋

      Soeben kam auch die Bestätigung seitens DKB per Mail an alle Kunden:
      Ist mein Girokonto weiter kostenlos?
      Sie haben nur genau ein Girokonto bei uns? Dann ja: ein vor dem 14. September 2022 eröffnetes Erstkonto ist weiterhin kostenlos.
      In folgenden Fällen sind Girokonten zukünftig kostenpflichtig:
      Sie haben oder eröffnen zu Ihrem bestehenden Erstkonto ein Zusatzkonto.
      Sie eröffnen ein weiteres Erstkonto – z. B. als Gemeinschaftskonto – und auf dem Konto gehen insgesamt keine 700 Euro im Monat ein.

  9. Roberto 🏅

    Die DKB ist eine dermaßen unsympathische Bank geworden, dass es unglaublich ist. Ich soll jetzt für mein Zweitkonto 2,50 € im Monat bezahlen. Haben die nicht mehr alle T… im Schrank. Da kaufe ich mir lieber einmal im Monat eine Flasche Bier, bevor ich es diesem komischen Verein gebe. Kündigung ist raus.

    1. max 🔅

      "geworden" waren sie schon immer.

  10. ichmalwieder 🍀

    pervers sind die geworden bei der deutschen debit bank… aber das sagte mir schon ein mitarbeiter, das er keine persprektive für seinen job sieht. also alle ratten runter vom schiff.
    im übrigen braucht man die girogard wunderbar um sein heizöl zu bezahlen, wer nen schaden hat zahlt gerne mit kreditkarte und noch mehr fürs öl. im übrigen sind einfachte girocard kontaktlosdinger. selbst da steht man mit der dkb nun dumm da.
    ach und wie zahlt man beim dkb automat in zukunft ein ohne girocard?

    1. elknipso 🎖

      Oder man zahlt die 5.000 Euro für die nächste Füllung halt bar, so mache ich das. Das mache ich aber obwohl ich noch mehrere Girocards habe aber die Händler Preisen die 30-40 Euro Gebühren halt in den Kaufpreis ein und das muss ja nicht sein.

      1. max 🔅

        Gibt es da keine Nachfragen von der Bank wenn du mal eben 5000€ in bar abhebst?

        1. elknipso 🎖

          Nein, warum sollte meine Bank da auch nachfragen? Ich kann mit meinem Geld doch machen was ich will.

          Nur einmal wurde ich dezent gefragt ob ich eventuell unter Zwang handele oder erpresst werde als es um eine größere Geldsumme ging. Aber auch da war das Thema mit einem simplen "nein, werde ich nicht aber danke der Nachfrage" erledigt.

  11. Matthias 👋

    Muss man für das Zweitkonto bei einem Geldeingang von monatlich 700 Euro trotzdem Kontoführungsgebühren zahlen als alter Bestandskunde?

    1. Ich würde sagen, ja. zumindest ist es für Bestandskunden so, also wird es für Neukunden genau so sein.

  12. Frank 👋

    Das Konto bei denen ist schon anlässlich der Abschaffung der echten Kreditkarte gelöscht worden. Das war doch alles absehbar, der Service wurde eh immer schlechter. Bin jetzt bei der ComDirect, da hats ne ordentliche App – keine gruselige Web Seite oder ne Beta kastrierte App – und auch die girocard gibts noch so dazu.

  13. Dennis 👋

    Gilt das Tagesgeldkonto als Zusatzkonto und muss dafür 2,50 Eur ab 2023 pro Monat bezahlt werden?
    https://bank.dkb.de/privatkunden/sparen/tagesgeldkonto

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.