E-Rezept: Ab 2023 mit der elektronischen Gesundheitskarte einlösbar

Doctor Arzt

Die flächendeckende E-Rezept-Nutzung in Deutschland erfolgt stufenweise. Ab 1. September 2022 soll es losgehen und ab 2023 soll es sich auch mit der elektronischen Gesundheitskarte einlösen lassen.

E-Rezepte sollen ab dem Jahr 2023 auch mit der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) in der Apotheke eingelöst werden können. Dies sei – neben der App – ein weiterer wichtiger Baustein für einen digitalisierten, komplett papierlosen Prozess und wird auch in anderen Ländern wie z.B. Dänemark, Portugal und Österreich praktiziert, so die „gematik“.

Die gematik trägt die Gesamtverantwortung für die Telematikinfrastruktur (TI), die zentrale Plattform für digitale Anwendungen im deutschen Gesundheitswesen. Den Patienten stehen damit ab 2023 drei Möglichkeiten zur Verfügung, um E-Rezepte in der Apotheke einzulösen:

  • Papierausdruck: Statt des „rosa Zettels“ erhält der Patient einen Papierausdruck mit Rezeptcode.
  • elektronische Gesundheitskarte: In der Apotheke vor Ort kann das Rezept über die eGK des Patienten abgerufen werden.
  • E-Rezept-App: Der Patient erhält das Rezept direkt auf sein Smartphone, kann dieses an die Wunschapotheke senden und das benötige Medikament vorbestellen; mit der Familienfunktion wird demnächst ein neues App-Feature angeboten, mit dem Rezepte für Angehörige in einer App verwaltet werden können.

Die eGK und App sind damit die geeigneten „nachhaltigen“ Wege, um Rezepte elektronisch zu übermitteln, sie sparen Papier (jährlich werden fast 500 Millionen Rezepte ausgestellt) und entlasten das Praxispersonal. Momentan läuft die Abstimmung der von der gematik konzipierten Spezifikation mit den Beteiligten und die Veröffentlichung ist dann für den Spätsommer vorgesehen.

Preis: Kostenlos
Preis: Kostenlos

Versicherte erster gesetzlicher Krankenkassen, die bereits eine elektronische Patientenakte (ePA) besitzen, haben inzwischen die Möglichkeit, sich über die App ihrer Krankenkasse anzumelden. Zuvor war eine Anmeldung in der E-Rezept-App nur mit einem NFC-fähigen Smartphone, der neuen elektronischen Gesundheitskarte und persönlicher PIN möglich.

Prime Video: Amazon offeriert Leihfilme für je 0,99 Euro

Amazon Prime Video 2021 Header

Amazon Video startet am heutigen Freitag erneut mit neuen „Prime Deals“. Zum vergünstigten Preis von je nur 0,99 Euro können Prime-Kunden über das anstehende Wochenende ausgewählte Filme ausleihen. Im Rahmen der neuen Unterhaltungs-Aktion können ab sofort und über das kommende…22. Juli 2022 JETZT LESEN →


Fehler melden6 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. max 💎

    Heißt das dass die Plastikkarte irgendwann abgeschafft wird?

    1. FaceOfIngo ☀️

      Irgendwann schon, aber das dauert in Deutschland noch ca. 100 Jahre 🤦‍♂️

  2. eelay 🍀

    Ich verstehe das noch nicht. Jetzt wird ein QR Code auf einem Din A4 Blatt ausgedruckt statt ein kleiner Zettel. Und das soll Papier sparen?

    1. FaceOfIngo ☀️

      Der Ausdruck findet nur für Patienten, die keine App nutzen wollen/haben gemacht, ansonsten bleibt es Papierlos. Die Erklärung fehlt hier leider!

      1. Wieso fehlt das? Da steht doch eindeutig es gibt drei Möglichkeiten und dann sind alle drei aufgeführt.

        1. FaceOfIngo ☀️

          Aufgeführt schon, aber die Erklärung (Bedeutung) der einzelnen Varianten fehlt, Allgemein fehlt dem Artikel etwas Kontext. 😉

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.