Elektro-Wachstum: Das sind die Fahrzeugzulassungen im Oktober 2021

Vw Id7 Konzept Front

Im Einzelmonat Oktober hatten laut Kraftfahrt-Bundesamt erstmals 30,4 Prozent der neu zugelassenen Fahrzeuge einen Stecker-Anschluss.

Die „Chipkrise“ drückt die Fahrzeugzulassungen im Oktober 2021, dennoch sind die Zahlen interessant. Auch, weil erstmals über 30 Prozent der neu zugelassenen Fahrzeuge einen Stecker-Anschluss hatten.

178.683 Personenkraftwagen (Pkw) wurden im Oktober 2021 neu zugelassenen, das waren -34,9 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Die Neuzulassungen für gewerbliche Halter gingen um -34,9 Prozent zurück, die privaten Neuzulassungen nahmen im Berichtsmonat um -34,8 Prozent ab. Die Verteilung der Anteile der gewerblich, beziehungsweise privat zugelassenen Neuwagen entsprach der des Vorjahresmonats (gewerblich: 61,8 %, privat: 38,1 %).

Unter den deutschen Marken erreichte Smart im Oktober mit +13,0 Prozent eine Zulassungssteigerung. Die weiteren Marken verzeichneten im Vergleich zum Vorjahresmonat Rückgänge. Bei Porsche fiel der Rückgang mit -0,8 Prozent am geringsten aus.

Für alle anderen Marken wies die Zulassungsstatistik zweistellige Rückgänge auf, die von -16,2 Prozent bei BMW bis -57,7 Prozent bei Audi reichten (Opel: -27,6 %, Mini: -31,5 %, Ford: -39,9 %, VW: -40,2 %, Mercedes: -45,0 %). VW war mit 15,8 Prozent die anteilstärkste deutsche Marke.

Tesla legte deutlich zu

Tesla Modelle 2021 Header

Bei den Importmarken legte Tesla mit +482,9 Prozent am deutlichsten zu, gefolgt von Polestar mit +84,7 Prozent. Auch Mitsubishi (+5,9 %), Subaru (+5,8 %), Ssangyong (+4,6 %), Jeep (+4,5 %) und DS (+1,1 %) konnten im Berichtsmonat Zulassungssteigerungen verzeichnen.

Die weiteren Importmarken verbuchten hingegen Zulassungsrückgänge, die bei Skoda (-55,3 %) und Jaguar (-55,1 %) mit jeweils mehr als 50 Prozent am deutlichsten ausfielen. Den größten Neuzulassungsanteil erreichte Hyundai mit 4,5 Prozent.

Die rückläufigen Neuzulassungszahlen schlugen sich mit Ausnahme der Oberklasse, die ein Zulassungsplus von +15,3 Prozent erreichte, sowie der Wohnmobile mit +2,8 Prozent, auf alle Segmente nieder. 28,5 Prozent aller Neuzulassungen entfielen auf das Segment der SUVs, die mit -14,3 Prozent die geringste Einbuße auswiesen, gefolgt von der Kompaktklasse, die nach einem Rückgang von -44,0 Prozent einen Anteil von 16,9 Prozent erreichte.

Kleinwagen waren trotz eines Rückgangs von -44,8 Prozent das drittstärkste Segment. Sportwagen (-33,6 %) und Geländewagen (-32,7 %) büßten im Vergleich mit dem Vorjahresmonat rund ein Drittel der Neuzulassungen ein. Rückgänge von mehr als 50 Prozent zeigten sich bei den Großraum-Vans (-61,2 %) und den Utilities (-51,5 %).

Elektro-Wachstum setzt sich im Jahresvergleich fort

30.560 Elektro-Neuwagen (BEV; Battery Electric Vehicle) kamen zur Zulassung, ihr Anteil betrug 17,1 Prozent, die Steigerung zum Vorjahresmonat betrug +32,0 Prozent. 51.327 Pkw und damit -18,4 Prozent weniger als im Vergleichsmonat waren mit hybridem Antrieb ausgestattet, das waren mehr als ein Viertel (28,7 %) aller Neuzulassungen, darunter 23.734 Plug-in-Hybride, deren Anzahl um -4,5 Prozent zurückging und damit einen Anteil von 13,3 Prozent erreichten.

Im Einzelmonat Oktober hatten laut Kraftfahrt-Bundesamt also erstmals 30,4 Prozent der neu zugelassenen Fahrzeuge – 54.294 Stück – einen Stecker-Anschluss.

09 Opel Grandland Hybrid4 515798

Die Anzahl neu zugelassener Pkw mit Benzinantrieb ging um -43,9 Prozent zurück, ihr Anteil betrug 36,2 Prozent. Der Anteil der dieselbetriebenen Neuwagen betrug nach einem Rückgang von -56,7 Prozent 17,3 Prozent.

Mit 999 Einheiten wurden +14,6 Prozent mehr Neuwagen mit der Antriebsart Flüssiggas zugelassen, ihr Anteil belief sich auf 0,6 Prozent. Bei den Erdgasfahrzeugen (165 Pkw) gab es hingegen einen Rückgang von -70,8 Prozent, ihr Anteil machte 0,1 Prozent aus.

Durchschnittlicher CO₂-Ausstoß ging zurück

Am Nutzfahrzeugmarkt zeigten sich im Berichtsmonat Rückgänge in allen Fahrzeugklassen. Mit -26,1 Prozent fiel das Minus bei den Lastkraftwagen (Lkw) am deutlichsten aus, die Kraftomnibusse gingen um -8,4 Prozent zurück.

Bei den Zugmaschinen insgesamt betrug der Rückgang -4,4 Prozent, bei den darunter befindlichen Sattelzugmaschinen betrug der Rückgang -16,9 Prozent. Die Neuzulassung der Krafträder war mit -17,8 Prozent ebenfalls rückläufig.

Insgesamt wurden 221.251 Kraftfahrzeuge (Kfz) (-32,5 %) und 25.284 (-13,0 %) Kfz-Anhänger neu zugelassen.

Gebrauchtfahrzeugmarkt schrumpfte

Eine positive Bilanz zeigte sich auf dem Gebrauchtfahrzeugmarkt nur bei den Kraftomnibussen, die gegenüber dem Vorjahresmonat um +6,1 Prozent zulegten. Die weiteren Fahrzeugklassen waren weniger gefragt als im Vorjahresmonat, wobei das Minus bei den Sattelzugmaschinen (-19,2 %), den Pkw (-16,3 %) und den Krafträdern (-12,0 %) zweistellig ausfiel.

Insgesamt nahm die Zahl der Besitzumschreibungen mit 620.115 Kfz um -15,7 Prozent ab. 33.832 Kfz-Anhänger wechselten die Halterin beziehungsweise den Halter und damit -6,8 Prozent weniger als im Oktober 2020.

VW ID Buzz: Volkswagen teasert elektrischen Bulli an

Vw Id Buzz Header

Der Bulli wird elektrisch, und zwar rein elektrisch (der neue T7 wird immerhin auch als Hybrid-Version kommen). Für den Elektro-Bulli nutzt Volkswagen jedoch die MEB-Plattform, auf der auch Modelle wie der VW ID.3 und VW ID.5 basieren. Die gestrige Ankündigung…4. November 2021 JETZT LESEN →


Fehler meldenKommentare

Bitte bleibe freundlich.

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.