Facebook bezahlt Analyse, die Apple und iOS 14 kritisiert

Facebook Logo Icon Header

Was macht man, wenn nur ca. 2 Prozent der iOS-Nutzer (so eine ältere Studie) dem App-Tracking zustimmen und das dem Geschäftsmodell schaden könnte? Facebook hat sich nun für eine „wissenschaftliche“ Analyse entschieden.

Schadet iOS 14 dem freien Wettbewerb?

Bei iMore hat man eine wissenschaftliche Veröffentlichung von D. Daniel Sokol (University of Florida Levin College of Law) und Feng Zhu (Harvard Business School) entdeckt, die sich kritisch mit Apple und iOS 14 auseinandersetzt.

Worum geht es? Nutzer müssen nun zustimmen, wenn die iOS-Apps sie auch nach dem Verlassen der Apps weiter tracken und Daten sammeln wollen. Das Paper gibt nun an, dass dieser Schritt eine „wettbewerbswidrige Strategie“ von Apple sei.

Apple’s iOS 14 update represents an anti-competitive strategy disguised as a privacy-protecting measure. Apple now prohibits non-Apple apps from using information essential to providing relevant, personalized advertising, without explicit user opt-in. And users may opt-in only after they are shown an ominous and misleading prompt about “tracking,” one that Apple’s own apps and services need not display, because consumers are automatically “opted in” to Apple’s own tracking. Apple’s policy will have the pernicious effects of enhancing the dominance of iOS among mobile operating systems and the dominance of its own apps and services within the iOS ecosystem, while reducing consumer choice and devastating the free-app ecosystem.

Wissenschaft, finanziert von Facebook

Es ist interessant, dass ausgerechnet jetzt so ein Paper (es wurde am 26. Mai veröffentlicht) erscheint. Und das, obwohl die Folgen noch nicht absehbar sind, da Apple diese neue Funktion erst vor gut einem Monat mit iOS 14.5 eingeführt hat.

Doch schon auf der ersten Seite des Papers gibt es einen Hinweis, dass man die Arbeit vielleicht auch kritisch sehen kann. Im Kleingedruckten findet man nämlich den Geldgeber dieser Arbeit: Facebook. Ja Mensch, das ist vielleicht ein Zufall.

We gratefully acknowledge support from Facebook, Inc. in funding this analysis.

Da kommen die beiden also zu dem Ergebnis, dass iOS 14 nicht gut ist und haben zufällig die gleiche Meinung, wie der Geldgeber, der aktuell genau damit wirbt. Da würden böse Zungen sicher behaupten, dass sich Facebook eine Studie gekauft und das Ergebnis beeinflusst hat. Ich würde sowas aber natürlich nicht machen.

Apple MacBook Pro 2021 soll zur WWDC kommen

Macbook Pro Front

Apple soll für 2021 ein komplett neues MacBook Pro geplant haben und es hat sich bereits angedeutet, dass es auf der WWDC 2021 vorgestellt wird. Gestern gab es von Apple die Ankündigung für die Keynote am 7. Juni und seit…25. Mai 2021 JETZT LESEN →


Hinterlasse deine Meinung

Bitte bleibe freundlich. Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung).

Um das Kommentarsystem nutzen zu können, musst du dem Einsatz von Cookies zustimmen.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.