Huawei baut App-Ökosystem ohne Google-Apps auf

Huawei Logo Licht Header

Huawei arbeitet derzeit intensiv an den Huawei Mobile Services (HMS), welche die Google Mobile Services (GMS) langfristig ersetzen dürften. Dieser Schritt passiert derzeit mit Hochdruck, denn Huawei darf bei neuen Geräten keine Google-Apps nutzen und benötigt langsam eine Lösung.

In Indien möchte Huawei nun zusammen mit Honor die wichtigsten Apps und Dienste an Bord bekommen und im kommenden Jahr werden wir dann Apps für die Navigation, das mobile Bezahlen, Nachrichten und mehr sehen. Einige Apps und Lösungen bietet Huawei schon jetzt selbst an.

Huawei: Unabhängig von Google-Apps werden

Das Ziel ist aber, dass man alles, was wir bei Android bisher von Google und den Apps gewohnt sind, auch von Huawei selbst bekommen. Dazu will man in jedem Land so schnell es geht die Top 100 bis 150 Apps in die AppGallery bekommen und hofft, dass die Entwickler da nun schnell mitziehen.

Als die US-Regierung in diesem Jahr entschied, dass Huawei auf eine schwarze Liste wandert und nicht mehr mit US-Unternehmen handeln darf, da hätte ich auf darauf getippt, dass sich das bald geregelt hat. Immerhin nutzt die Trump-Regierung das nur im Handelsstreit mit China als Druckmittel.

Doch das Jahr neigt sich dem Ende und derzeit sieht es so aus, als ob Huawei im kommenden Jahr ohne Google-Apps auskommen muss. Wie die ET berichtete, soll das Angebot der Huawei Mobile Services in einem Jahr fertig sein, Huawei gab nach der Veröffentlichung des Beitrags an, dass es keinen konkreten Zeitplan gibt. Dieser dürfte „so schnell wie möglich“ lauten.

Huawei rechnet 2019 mit 230 Millionen verkauften Smartphones

Huawei P30 Mate 20 Pro Header

Ende 2018 war Huawei noch sehr euphorisch, wenn es um 2019 und 2020 ging und betonte immer wieder, dass man bald Samsung als Nummer 1 ablösen will. Hier wurde es etwas ruhiger, denn 2019 kam im Sommer die große Krise.…20. Dezember 2019 JETZT LESEN →

Teilen


Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an.