Lieferdienste und Gastronomie: Mehrwegbehälter werden zur Pflicht

Food Box

Ab dem Jahr 2023 werden Lieferdienste, Caterer und Restaurants dazu verpflichtet, auch Mehrwegbehälter als Alternative zu Einwegbehältern für Essen und Getränke zum Mitnehmen und Bestellen anzubieten.

Diese Anpassung gilt dann EU-weit, wie die Bundesregierung mitgeteilt hat. Aber: Eine Ausnahme soll es für kleine Betriebe geben – etwa Imbissbuden – mit maximal fünf Beschäftigten und maximal 80 Quadratmetern Verkaufsfläche. Sie müssen wohl nicht auf ein System setzen und Mehrwegbehälter vorhalten, sondern können ihrer Kundschaft Speisen und Getränke auch in mitgebrachte Behälter abfüllen.

Pfandpflicht für Getränkeflaschen wird ausgeweitet

Auch die Pfandpflicht für Getränkeflaschen wird ausgeweitet. Ab dem 1. Januar 2022 sollen Einweggetränkeflaschen aus Kunststoff (bis zu drei Litern) grundsätzlich pfandpflichtig sein. Getränkedosen sollen ebenfalls ausnahmslos pfandpflichtig werden. Das Ziel? Abfälle vermeiden und Rohstoffe sparen.

Bereits im Verkehr befindliche Getränkeverpackungen dürfen noch bis längstens 1. Juli 2022 pfandfrei verkauft werden. Ab dem Jahr 2024 soll die Pfandpflicht auch auf Plastikflaschen mit Milchgetränken ausgeweitet.

Bisher wird auf Einweg-Getränkeflaschen von Bier, Mineralwasser, Erfrischungsgetränken und alkoholhaltigen Mischgetränken grundsätzlich ein Pfand von 0,25 Euro erhoben. Von der Einweg-Pfandpflicht sind bisher Milch, Wein, Spirituosen, Frucht- und Gemüsesäfte ausgenommen. Auch „Nischenprodukte“ wie zum Beispiel Apfelwein, Cidre oder Energydrinks sind derzeit noch pfandfrei.

Umweltbundesamt: Das sind die Vorschläge, um die Klimaziele im Verkehr zu erreichen

Polestar 2 Fahrt Elektro Auto Header

Das Umweltbundesamt hat Vorschläge erarbeitet, um die Klimaziele im Verkehr zu erreichen. Diese sind – kurz gesagt – knallhart, aber vermutlich wirklich in der Form nötig. Publikationen des Umweltbundesamts stoßen in der Politik und bei so manchem Interessenverband oft nicht…5. November 2021 JETZT LESEN →


Fehler melden1 Kommentar

Bitte bleibe freundlich.

  1. Johannes

    Ich habe in letzter Zeit ein paar mal Essen to go in Vytal- und Rebowl-Schalen gekauft und habe das als Mehrwert empfunden. Nicht nur für die Umwelt, sondern weil Hartplastik-Schalen mit festem Deckel viel angenehmer zu transportieren sind. Insbesondere auf dem Rad. Endlich keine auslaufenden Styropor-Boxen mehr in versifften Tüten. Die Rückgabe ist natürlich schon ein kleiner Aufwand. Eine Mülltonne ist immer näher als eine Annahmestation. Ich nutze es trotzdem gerne wieder.

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.