Mercedes-Benz EQXX: Elektro-Flaggschiff wird extrem effizient sein

Mercedes Benz Eqxx Teaser Neu

Vor ein paar Tagen haben wir erfahren, dass Mercedes-Benz die CES 2022 nutzen möchte, um ein neues Konzept zu zeigen. Der Mercedes-Benz VISION EQXX steht an. Wir wissen aber noch nicht, für welche Zahlen die zwei „X“ stehen sollen.

Mercedes-Benz EQXX kommt am 3. Januar

Heute hat man mitgeteilt, dass die Weltpremiere am 3. Januar um 18 Uhr deutscher Zeit stattfinden wird. Der VISION EQXX ist laut Mercedes ein „softwarebasierter Forschungsprototyp“ und auch „der effizienteste Mercedes-Benz aller Zeiten“.

Mercedes Benz Eqxx Teaser Header

Um das zu erreichen, gibt es einen „hochmodernen elektrischen Antriebsstrang“ in Kombination mit dem „Einsatz von Leichtbauwerkstoffen“. Der Schlüssel wird aber die Software sein, hier spricht das Unternehmen sogar von „zukunftsweisend“.

Das Beitragsbild zeigt einen neuen Teaser, in der Mitte gibt es einen älteren Teaser. Ich habe natürlich keine investigativen Mühen gescheut und mit ein paar Reglern in Pixelmator gespielt, aber mehr als den Umriss kann man hier noch nicht erkennen:

Mercedes Benz Eqxx Teaser Hell

PS: Der Umriss erinnert an ein älteres Konzept von Daimler, welches auf der IAA 2015 gezeigt wurde und dessen Innenraum auch als Grundlage für den neuen Hyperscreen im EQS diente. Da träumte man noch von 3000 km Reichweite (mit Verbrenner). Der EQXX soll dann immerhin die 1000 km (WLTP-Wert) knacken.

Start bei 152.546,10 Euro: Mercedes-AMG EQS im Konfigurator online

Mercedes Amg Eqs Heck

Im Sommer ging der Konfigurator für den Mercedes-Benz EQS online, der bei etwas mehr als 100.000 Euro startet. Mercedes hat das Lineup aber nicht nur nach unten, sondern mit der ersten elektrischen AMG-Version nach oben ausgebaut. Erster rein elektrischer AMG…14. Dezember 2021 JETZT LESEN →


Fehler melden2 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. René H.

    Wenn man sich den EQS in den aktuellen Wintertests anschaut, merkt man schnell, dass Mercedes den Komfort über den Energieverbrauch stellt (möglicherweise gibt es da noch konstruktive und SW-Bugs?). Warum sollten sie das auch ändern? Man wird in zukünftigen Modellen einige Anleihen vom EQXX-Konzept übernehmen, aber alles der Effizienz unterordnen wird man nicht.

    1. Lukas U.

      Ich seh da ehrlich gesagt auch kein großes Problem.
      Wenn ich über 100k für ein Mercedes ausgebe, dann will ich lieber einen warmen Hintern haben, als 10km mehr Reichweite.

      Wenn die ein Konzept rausbringen welches elektrisch über 1000km schafft ist das doch supi, aber für die Serienfahrzeuge soll dann doch lieber nicht auf die elektrischen Fensterheber verzichtet werden.

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.