Porsche Taycan bekommt Android Auto und mehr via uPdate spendiert

Porsche Taycan Gts Hockenheimring Edition

Mit dem Modelljahr 2023 führte Porsche ein paar Neuerungen beim Taycan ein, dazu gehören unter anderem Spotify, Android Auto und etwas mehr Reichweite im Alltag (der WLTP-Wert bleibt gleich). Jetzt gibt es diese auch als großes uPdate.

Und nein, das ist weder im Text noch in der Überschrift ein Schreibfehler, bei Porsche findet man es lustig das Update als uPdate zu bezeichnen, weil das P eben für Porsche steht. Die Neuerungen findet ihr etwas weiter unten im Überblick.

Es gibt aber einen Nachteil: Mit dem Update „erhöht sich die Fähigkeit zu Over-the-Air-Updates“, aber für diese Version muss man in die Werkstatt. Je nach Baujahr des Taycans kann das kürzer oder länger dauern (je älter, desto länger dauert es).

22-kW-Onboard-Lader optional erhältlich

Mit dem Aufenthalt kann man übrigens auch noch ein kostenpflichtiges Hardware-Upgrade kaufen: Die Option, um an der Wallbox mit 22 kW zu laden. Das Upgrade beinhaltet dann auch Plug & Charge (Ladevorgang startet automatisch, funktioniert allerdings nur, wenn die entsprechende Ladesäule vor Ort das auch unterstützt).

Das Porsche-uPdate im Überblick:

  • Antrieb: In den Fahrmodi „Normal“ und „Range“ wird bei den Allradmodellen im Teillastbereich der vordere Elektromotor nahezu vollständig abgekoppelt und stromlos geschaltet. Beim Segeln und im Stillstand sind beide Achsen frei von Antriebsmomenten. Der elektrische Freilauf verringert die Schleppverluste und vergrößert die Reichweite. Die Allradanzeige ist jetzt als Energieflussanzeige im Zentraldisplay dargestellt. Dadurch ist der aktuelle Betriebszustand der Antriebe leichter ersichtlich. Auch die Rekuperationsstrategie wurde optimiert. So wird beispielsweise die Auto-Reku-Einstellung beibehalten, auch wenn der Fahrer das Fahrprogramm wechselt. Ein Komfortgewinn für den Kunden. Diese Verbesserungen betreffen Taycan der Modelljahre 2020 und 2021.
  • Thermomanagement: Eine bessere Konditionierung der Batterie speziell bei niedrigen Außentemperaturen ermöglicht es, dass der Taycan insgesamt häufiger und über einen breiteren Bereich der Ladestände des Akkus (SoC) schnellgeladen werden kann. Zu diesem Zweck wird beispielsweise die Abwärme der Elektrokomponenten noch stärker als bisher für die Temperierung der Batterie genutzt. Für Taycan der Modelljahre 2020 und 2021 lassen sich so mehr Reichweite und kürzere Ladezeiten erzielen.
  • Porsche Communication Management (PCM) und Porsche Connect: Neue Funktionen, ein buntes Kacheldesign auf dem Startbildschirm und noch mehr Bedienkomfort zeichnen die Modellpflegemaßnahmen in diesem Bereich aus. In Taycan der Modelljahre 2020, 2021 sowie bis Mitte Februar 2022 produzierten Fahrzeugen ist nach dem Update die Sprachbedienung optimiert und die Spotify-App integriert. Android Auto ist kabellos verfügbar. Ladestationen können in der Navigation nach Ladeleistung gefiltert und ausgewählt werden. Wer einen Taycan des Modelljahres 2021 mit Head-up-Display fährt, kann sich über die optimierte Darstellung etwa der Navigationskarte freuen. Die Anzeigeinhalte wurden erweitert. Bei sämtlichen Taycan vor Modelljahr 2023 kann die On-Board-Betriebsanleitung zudem nun auch über die Sprachsteuerung genutzt werden.
  • Assistenzsysteme: Einige Systeme können den Fahrer nun in noch mehr Situationen unterstützen. Die Sensoren des Parkassistenten arbeiten mit größerer Reichweite. Auch die Suche nach freien Parkplätzen wurde verbessert, sodass nun auch kleinere Lücken angeboten werden. Von diesen Verbesserungen profitieren Taycan der Modelljahre 2020, 2021 und 2022.
  • Freischalten von Funktionen nach dem Fahrzeugkauf (FoD): Bei ebenfalls sämtlichen Taycan der Modelljahre 2020, 2021 und 2022 kann nun auf Wunsch die schlüssellose Öffnungsfunktion (Komfortzugang) von Türen und Heckklappe aktiviert werden. Zudem wurde die Möglichkeit von Software-Updates Over-the-Air (OTA) zum neuen Modelljahr weiter ausgebaut.

Porsche bestätigt neuen Elektro-SUV

Porsche Taycan Detail Header

Mit dem Porsche Taycan feiert die Marke einen großen Erfolg, er hat sogar schon den 911er abgelöst und ist das erfolgreichste Modell hinter den zwei SUVs. Die wird er wohl nicht einholen, aber der elektrische Macan könnte das vielleicht tun.…19. Juli 2022 JETZT LESEN →


Fehler melden4 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. René H. 🎖

    Oh, sollte es tatsächlich eine Nachfrage nach Android Auto unter Porsche-Fahrern geben?
    Wird/wurde das nicht als "Arme-Leute-System" angesehen, welches gnädigerweise für den Pöbel bereitgestellt wird (im Rahmen von "Brot und Spiele")?
    ^^

    1. Wurde es, ja. Aber mittlerweile gibt es ja auch sehr teure Android-Smartphones, die für viele besser als ein iPhone geeignet sind und die Kritik wurde damals laut, als Huawei und Porsche Design ein Smartphone brachten, da musste man langsam mal nachlegen.

      1. René H. 🎖

        Ich fand es nur verwunderlich, dass manche Marken wie Porsche und BMW solange mit Android Auto gewartet haben.

        1. Ich auch, aber die deutschen Autohersteller waren bisher auch nicht unbedingt für Fortschritt bekannt. Es hat selbst bei Premium ewig gedauert, bis da mal die kabellosen Versionen kamen und selbst jetzt muss man da teilweise noch absurde Pakete buchen, um sowas zu bekommen.

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.