Telemedienauftrag: Sieben-Tage-Regelung soll verschwinden

Die Ministerpräsidenten der Länder haben einen Plan für die Änderung des Rundfunkstaatsvertrags vorgelegt. Darin wurde festgelegt, dass ARD, ZDF und Deutschlandradio neue Spielregeln für ihre Onlineangebote bekommen sollen.

Diese sollen zukünftig ihren Schwerpunkt bei Bewegtbild oder Ton setzen. Ausführliche Texte werden dann vor allem begleitend zu den Beiträgen veröffentlicht. Filme und Serien aus den USA bleiben in den Mediatheken zwar weiterhin tabu, die Sieben-Tage-Regelung in den Mediatheken soll allerdings endlich verschwinden.

Bei anderen Audios und Videos sollen die Sender künftig selbst entscheiden können, wie lange sie im Netz bleiben – in Abstimmung mit ihren Gremien. Dabei müssen sie allerdings weiter berücksichtigen, dass sie insbesondere den Privatsendern keine allzu starke Konkurrenz machen.

Den Plänen müssen nun noch die Parlamente der Länder zustimmen. Das gilt aber als sehr wahrscheinlich.

Mehr dazu


Fehler meldenKommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Es sind Kommentare zu diesem Beitrag vorhanden. Das DISQUS-Kommentarsystem verarbeitet personenbezogene Daten. Das System wird aus diesem Grund erst nach ausdrücklicher Einwilligung über nachfolgende Schaltfläche geladen. Es gilt die Datenschutzerklärung.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.