Toyota testet i-Road auf deutschen Straßen

Toyota I Road Pmv 2

Der Toyota i-Road wird erstmals in Deutschland, genauer gesagt in Berlin, getestet. Es handelt sich dabei um ein dreirädriges Elektrofahrzeug, ein sogenanntes Personal Mobility Vehicle“ (PMV). Das soll die Vorzüge eines Kleinstwagens mit der Wendigkeit eines Zweirads  kombinieren.

Der 2,35 Meter lange und 87 Zentimeter breite Toyota i-Road bietet im Fahrzeug zwei Insassen hintereinander Platz. Angetrieben wird er von zwei 1,9 kW (2,6 PS) starken Radnaben-Elektromotoren in den Vorderrädern.

Neu ist das Fahrzeug keineswegs, bereits vor Jahren zeigte Toyota den i-Road als fahrbereite Studie. Dann wurde es allerdings ruhig um das Gefährt, das etwas an den Renault Twizy erinnert.

Toyota I Road Pmv 3

Die notwendige Energie liefert beim i-Road eine kleine Lithium-Ionen-Batterie, die eine Reichweite von bis zu 50 Kilometern ermöglichen soll und binnen drei Stunden an einer haushaltsüblichen Steckdose aufgeladen werden kann.

Vor allem die wetterfeste Bauart könnte den Toyota i-Road interessant machen. Allerdings gilt zu bedenken, dass der Toyota i-Road maximal 45 km/h schnell fahren kann. Das ist auch für den reinen Stadtverkehr grenzwertig.

Toyota I Road Pmv 1

Mercedes-Benz: Diese Elektroautos kommen bis 2022

Mercedes Benz Eqa

Mercedes-Benz wird 32 neue Autos bis 2022 auf den Markt bringen und es wird in den kommenden zwei Jahren Neuauflagen für die wichtigsten Modelle wie die C-Klasse, E-Klasse und S-Klasse geben. Ein ganz neuer SL ist auch geplant. Zur Roadmap…3. Februar 2020 JETZT LESEN →

Teilen


Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an.