Vodafone Kabel: Frequenzumstellung für 13 Millionen Kunden

Vodafone 4

Vodafone hat heute über die Details zur geplanten „Harmonisierung“ der TV-Frequenzen im Kabelnetz informiert.

Demnach gleicht Vodafone das bislang regional unterschiedlich genutzte Frequenzspektrum ab August 2022 netzweit an. Das bedeutet: Zahlreiche TV-Sender und Hörfunkprogramme erhalten dadurch eine neue Frequenz. Die Anpassung in den regionalen TV-Technikstandorten (Hub) erfolgt schrittweise von Hub zu Hub über einen Zeitraum von mehreren Monaten.

Abgeschlossen sein soll die Frequenzumbelegung für die mehr als 13 Millionen Vodafone Kabel-TV-Kunden im April 2023. Im bayerischen Landshut stellt Vodafone schon in der Nacht vom 7. auf den 8. Juni 2022 um.

Viele Empfangsgeräte finden Sender automatisch

Die Empfangsgeräte von Vodafone, Unitymedia oder Sky sowie „moderne“ Fernsehgeräte finden die Sender nach der Umstellung im besten Fall automatisch.

Vodafone empfiehlt seinen Kunden, ihre Empfangsgeräte und den Kabel-Router zum Umstellungszeitpunkt nicht vom Stromnetz zu trennen und am Morgen nach der Umstellung zu prüfen, ob alle Sender wie bisher zu empfangen sind. Dies sollte vor allem bei Vodafone-eigenen Endgeräten der Regelfall sein, da sich die Sendeplätze (LCN-Nummer) der meisten Sender nicht verändern.

Bei älteren Empfangsgeräten von anderen Anbietern kann jedoch ein Sendersuchlauf notwendig sein. Je nach Gerät kann es erforderlich sein, Favoritenlisten anzupassen und Aufnahmen neu zu programmieren.

Informationen und Hilfestellungen zur Frequenzumbelegung erhalten Vodafone Kunden ab sofort auf der Serviceseite. Ab Juni sollen Vodafone TV-Kunden dort auch über eine Adresssuche den genauen Umstellungszeitpunkt für ihren Wohnort abrufen können.

Hintergrund zur Verbreitung des TV-Signals

Zur Verbreitung des TV-Signals unterhält Vodafone insgesamt fünf große Sendezentren. Sie stehen in Frankfurt-Rödelheim, in München, in Kerpen bei Köln, in Stuttgart und in Mannheim und verteilen das Fernsehsignal für ganz Deutschland. In den Sendezentren werden die ankommenden Daten der TV-Sender in sendefähige Signale aufbereitet und fließen dann von dort weiter in das regionale Verteilnetz. Hier stehen die sogenannten „Hubs“. Dies sind regionale Technik-Standorte, die die verschiedenen Regionen und Einzugsgebiete mit dem digitalen TV-Signal versorgen. Zudem werden hier regionale TV-Programme dem Datenstrom hinzugefügt.

Vodafone hat bereits 2021 damit begonnen, das Netz für die nun folgende Frequenzumbelegung vorzubereiten. Dazu gehörte die Einführung eines bundesweit einheitlichen Programmangebotes und eine größere Senderumstellung in den Kabelnetzen von Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg. Die abschließende Volldigitalisierung des Radioangebotes im Kabelnetz in Nordrhein-Westfalen, Hessen, Baden-Württemberg plant Vodafone im Frühjahr 2023. Dann werden die analogen Radiosender abgeschaltet. Die vorherige digitale Aufschaltung der Radiosender beginnt bereits im August 2022.

Zum Tarifvergleich für Festnetz-Internet →

Kommt über diesen Affiliate-Link ein Einkauf zustande, wird mobiFlip.de u.U. mit einer Provision beteiligt. Für Dich entstehen dabei keine Mehrkosten.


Fehler melden1 Kommentar

Bitte bleibe freundlich.

  1. jonas 🏆

    Danke! Da bin ich mal gespannt was bei mir passiert.

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.