VW ID Buzz: Volkswagen nennt Details zum Elektro-Bulli

Vw Id Buzz Tarn Front

Der Bulli wird elektrisch und der VW ID Buzz wird 2022 im Fokus von Volkswagen stehen, wenn es um Marketing geht. Der elektrische Mini-Bus ist vielleicht nicht das Volumenmodell der Marke, dafür aber eben ein sehr emotionales Elektroauto.

Daher geht man das ein anders an und fährt eine andere Marketingstrategie. Am Wochenende durften erste Fahrberichte online gehen, die Medien konnten aber nur den Erlkönig fahren, der stark foliert war – selbst der Innenraum war abgeklebt.

Vw Id Buzz Tarn Heck

Parallel dazu hat Volkswagen aber ein paar Details verraten, die den VW ID Buzz (es gibt keine Nummer beim finalen Namen) betreffen. Die finale Ankündigung findet übrigens am 9. März statt. Und das sind die offiziellen Details zum VW ID Buzz:

  • Zum Start gibt es nur die Version mit 150 kW (204 PS, Heckantrieb) und 77 kWh, die eine Reichweite von 400 km ermöglichen soll.
  • Eine Cargo-Variante mit 50 kWh kommt später, ist aber als günstige Basis für Unternehmen gedacht.
  • Die PKW-Version soll bei rund 55.000 Euro starten (also die, die man fahren durfte). Später wird es außerdem noch Versionen mit weniger und mehr Power geben, auch eine Dual-Motor-Version steht an.
  • Der Wendekreis des elektrischen Bulli beträgt nur knapp über 11 Meter und er kommt auf 4,71 Meter Länge.
  • Geladen wird direkt zum Start mit bis zu 170 kW, also schneller, als bei allen anderen ID-Modellen bisher. Zudem gibt es bereits die neue Software, die Plug & Charge an ausgewählten Schnellladern ermöglicht.
  • Bei 145 km/h ist bereits Schluss, also noch früher, als bei den anderen ID-Modellen (160 km/h). Volkswagen nenn keinen Grund, aber es dürfte mit der Reichweite zusammenhängen.
  • Es gibt bis zu 1.121 Liter Gepäckvolumen und eine Anhängelast von 1.000 kg.
  • Der Marktstart in Europa ist für September geplant.

Der VW ID Buzz ist ein sehr emotionales Thema für Volkswagen, klingt bisher aber spannend. Ich finde es auch tatsächlich interessant, dass er schon so „früh“ im MEB-Lineup ansteht, es ist das vierte Modell der neuen Elektro-Plattform von VW.

BMW iX im kurzen Test: Das Comeback als Elektro-Marke?

Bmw Ix Niere

BMW war einer der Vorreiter, wenn es um Elektromobilität geht. Der BMW i3 war eines der ersten Elektroautos und mit dem BMW i8 war man eine der ersten Marken mit einem Hybrid-Sportwagen. Das i-Branding war seiner Zeit durchaus voraus. Doch…19. Februar 2022 JETZT LESEN →


Fehler melden5 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Paul 🪴

    Wo hast du die Info her, dass die PKW Version ab nur 40.000€ starten soll.
    Ich habe in Erinnerung, dass die Cargo Version bei ca. 45.000 anfangen soll

    1. Es sind um die 55.000 für PKW, habe es angepasst.

  2. Philipp 🏅

    55000 Euro … WTF!
    Ich seh meine Zukunft als Autofahrer düster.
    Werd mir wahrscheinlich einen E-Roller und ein Regencape Leasen müssen um in Zukunft mobil zu sein und die Miete zahlen zu können.

    1. In Zukunft möchte niemand mehr, dass du ein Auto kaufst. Leasing bzw. Auto-Abo soll der Standard werden.

    2. Arjoma ☀️

      Öhm, es soll ja noch mehr Autos geben als dieses eine, manche kosten sogar weniger, hab ich gehört.

      Und ein VW-Bus ist ja auch nichts für jeden.

      Günstig war er eh nie, aber ich erwarte ja auch eigentlich nicht, dass er so viel wie ein Polo o. Ä. kostet kann, oder?

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.