WhatsApp-Verbot: Schweizer Armee setzt auf Threema

Threema Logo 1600px

Der quelloffene und kostenpflichtige Messenger Threema hat den Facebook-Messenger WhatsApp bei der Schweizer Armee ausgestochen.

Die Schweizer Armee hat die Nutzung von WhatsApp für dienstliche Kommunikation untersagt. Um „sichere und datensparsame“ Kommunikation zu gewährleisten, wird stattdessen neu allen Armeeangehörigen Threema kostenlos zur Verfügung gestellt, wie aus einem offiziellen Schreiben der Schweizer Armee hervorgeht.

Gegenwärtig zählt Threema mehr als 10 Millionen Nutzer sowie 7000 Unternehmenskunden der Business-Lösung „Threema Work“. An die 80 % der Nutzer stammen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Es gibt übrigens auch eine Self-Hosting-Lösung von Threema. Organisationen mit „außergewöhnlichen Sicherheitsanforderungen“ haben damit die Möglichkeit, Threema Work auf dem eigenen Unternehmensserver zu hosten und so laut Threema die komplette Datenhoheit sowie alleinige Kontrolle über jegliche Aspekte der Kommunikationsanwendung zu erlangen.

Instagram testet chronologische Timeline

Instagram Timeline Chronologisch

Im Frühjahr 2016 gab Facebook bekannt, dass man sich von der chronologischen Timeline trennt und kurz danach wurde das für alle verteilt. Nutzer, ich zähle mich da auch dazu, waren nicht unbedingt von diesem Schritt bei Instagram begeistert. Comeback der alten Instagram-Timeline Ende…6. Januar 2022 JETZT LESEN →


Fehler meldenKommentare

Bitte bleibe freundlich.

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.