Sony entwickelt elektronische Kontaktlinse

Neben Google scheint auch Sony an einer smarten Kontaktlinse zu arbeiten. Diese soll ihre Energie sogar über eine Antenne erhalten.

Bedient werden soll das kleine Gerät mittels Augenzwinkern. In früheren Stadien wollte Sony sogar einen Bildschirm integrieren, dieser fällt nun aber weg. Das bedeutet, man kann auf ein gutes Ergebnis seiner Zwinkeraktivitäten nur hoffen. Denn Ton oder Vibrationsfeedback fallen bei dem angestrebten Trageort ziemlich sicher weg. Dafür ist aber eine Kamera inklusive Bildstabilisator an Bord, was die Datenschutzdebatte noch einmal deutlich anfachen wird.

Bei der Größe des Sensors wird die Qualität mit Sicherheit sehr bescheiden sein, aber um die Privatsphäre anderer zu verletzen könnte es auf jeden Fall ausreichen. Sogar Wifi und interner Speicher sollen integriert sein. Mittels eines Beschleunigungssensors soll die Linse zudem in der Lage sein, zu erkennen wann der Träger sich wie bewegt, um dann die nötigen Parameter der Kamera anzupassen.

Außer im Spionage-Bereich weiß ich nicht, wo eine Kamera-Kontaktlinse im Alltag Anwendung finden soll, vielleicht könnt ihr mir da ja weiter helfen. Googles Zielgruppe, nämlich Diabetiker, scheint mir da doch um einiges alltagstauglicher.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.