Sony arbeitet an Remote Play für PC und Mac

Sony Remote Play

Remote Play ist ein von Sony mit der PlayStation 3 und der PSP eingeführtes Feature, mit dem ihr die Spiele von eurer Konsole auf der PSP (Go) spielen könnt. Hört sich geil an? Ist es natürlich auch, sollte man eines der wenigen Spiele besitzen, die auf der PS3 mit Remote Play funktioniert haben. Das Problem an der Technik war, dass man sich nicht sehr weit von der PS3 entfernen konnte. Entweder wurde das Bild zunehmend schlechter, oder der Lag war einfach viel zu krass und da spreche ich von Sekunden.

Viele haben sich damals gewünscht, dass sich Sony dem Problem annimmt und das Feature weiter verbessert. Leider war die PSP mit einem, selbst für die damaligen Zeiten, sehr schlechten Wifi-Modul ausgerüstet. Mit der PS Vita änderte sich das ein wenig, auch wenn sie kein 5GHz Netz unterstützt, und so konnte man mit ihr dann auch etwas besser Remote Play nutzen. Der Grund warum Remote Play trotzdem floppte und von so gut wie keinem Team unterstützt wurde, ist auf die wenig verfügbaren Ressourcen der PS3 zurückzuführen.

Mit der PS4 änderte sich das und das Feature wurde „direkt in die Hardware gegossen“. Von Anfang an waren „alle“ PS4 Spiele, mit wenigen speziellen Ausnahmen, sofort mit Remote Play kompatibel. Das Feature bekam dann mit dem PlayStation TV und den Xperia Z (>= Z2) Smartphones einen weiteren potentiellen Abnehmer.

Wir können aber alle gut nach Features rufen die wir gerne in unseren Geräten hätten und so wurden die Stimmen nach und nach immer lauter, was die Unterstützung von Remote Play am PC unserer Wahl anging.

Der Entwickler „Twisted“ hat nach etwa einem Jahr Entwicklung eine Software geschrieben die es möglich macht, PS4 Remote Play auf dem PC zu benutzen und das sogar in guter Qualität und wenig Latenz. Das Tool wird direkt von ihm auf seiner Seite für 10$ angeboten. Es wird sich zeigen, inwiefern dies legal ist und was Sony hier noch unternehmen könnte.

Kurz nach Erscheinen dieser News hat Sony jedoch gleich in die große Kiste mit den „Ideen“ gegriffen und ebenfalls ein Programm für Windows und Mac angekündigt.

Überraschend kommt das ganze natürlich nicht, ist es doch oft so, dass sich größere Hersteller jeglicher Art die Features der Community ansehen und diese dann entweder selbst umsetzen, oder gleich den Entwickler bei sich einstellen.

Ich für meinen Teil bin ja mal sehr gespannt, was da noch alles passieren wird. Microsoft hat bereits eine Unterstützung für In-House-Streaming parat. Zwar braucht man dafür Windows 10, aber das ist ja bekanntlich noch „kostenlos“. Sony wird sich hier sehr stark in Zugzwang sehen, dementsprechend handeln und hoffentlich eine sehr gute Windows und Mac App auf den Markt werfen.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.