Spielerisch in die Zukunft – Sony Ericsson und die Gamer

Darauf haben Viele gewartet und eigentlich sollte es der generelle Trend künftiger „mobile Devices“ sein, so wenig wie möglich Geräte nutzen zu müssen. Die  eierlegende Wollmilchsau in der Hosentasche ist nicht nur mein Traum.  Für mich als Gamer war es natürlich eine geniale Sache, als Sony Ericsson angekündigt hat, ein Android-Smartphone herauszubringen, das nicht nur einen Slider mit Spielsteuerung hat, sondern welches in Kooperation mit Sony in der Lage sein sollte, Playstation Spiele und das Playstation Network zu betreiben. Aber diese Geschichte sehen wir uns heute etwas genauer an, denn dazu habe ich einiges zu sagen.

Die Hardware

Ein Gerät auf dem man grafisch anspruchsvolle Spiele spielen will, muss entsprechend auch hardwareseitig einiges leisten. Das Sony Xperia Play erscheint mit folgender Ausstattung:

  • 1 GHz Scropion ARMv7 Prozessor
  • Adreno 205 GPU
  • Telefonspeicher 400 MB
  • 8 GB micro SD Karte
  • erweiterbarer Speicher auf 32 GB (microSD)
  • 4″ LCD (854 x480 Pixel)
  • Abmessungen 119 x 62 x 16mm
  • Gewicht 175 g
  • Gesprächszeit: ~ 8 Stunden | Spielzeit: ~5 Stunden | MP3-Wiedergabe: ~ 30 Stunden
  • 5.1 MP Kamera
  • Android 2.3
  • Playstation Zertifizierung (Steuerung + Playstation Network)
  • Slider für die Spielsteuerung

Vergleicht man diese Angaben, ist das Gerät nicht gerade High-End. Bei der Größe des Arbeitsspeichers überschneiden sich die Angaben. Mal ist von 512 MB die Rede, dann wiederum nicht. Persönlich denke ich, dass der interne Telefonspeicher, angegeben mit 400 MB der ROM-Speicher ist und der Arbeitsspeicher mit 512 MB bestückt ist. Der Prozessor und auch die GPU (Adreno 205) haben wir in diesem Artikel schon mal unter die Lupe genommen und sie scheint genügend Saft für gutes Gaming zu haben. Auch die CPU, eine Scorpion ARMv7, wird mit 1 GHz getaktet und sollte auch hier für ausreichend Rechenleistung sorgen. Soweit so gut. Bis auf den Arbeitsspeicher mache ich mir keine Sorgen. Also was interessiert den Gamer als nächstes? Richtig! Das Gaming. Bei der Pressekonferenz der MWC habe ich selbst gesehen, dass der Slider mehr als wackelig wirkt und es ist auch genau dieser Mechanismus, um den ich mir etwas Sorgen mache.

Auf der Pressekonferenz wurde bei der Vorstellung des Play weiterhin gesagt: „Its a Smartphone first!“. Das finde ich persönlich gut, denn ich brauche in erster Linie ein mobiles Büro und erst in zweiter Linie eine Spielekonsole. Das dürfte allen so gehen, die mehr arbeiten als sie zocken :P.   Dennoch liegt bei einem Playstation-Phone der Fokus auch auf der Spieleseite. Nach Sichtung der ersten Gerüchte scheint es aber genau da zu hapern. Zum einen kursiert das unbestätigte Gerücht, dass keine Titel auf dem Phone gespielt werden können, welche zuvor im Playstation Network für andere Plattformen erworben wurden. Es muss jedes Spiel neu und voll bezahlt werden. Auch ist ein erstes Video mit der Grafik der Spiele aufgetaucht. Einige Titel wirken sehr schön, doch wenn ich mir zum Beispiel die Texturen von Fifa ansehe, tritt Ernüchterung ein. „Auf dem Niveau eines Gameboys“ – beschweren sich die Spielefreunde im Internet. doch seht es euch einfach selbst an:

Das alles kann man jetzt sehen wie man möchte, je nachdem wie Geschmack und Fokus persönlich liegen. Doch an einem Punkt treffen wir uns alle wieder:

Der Preis

Amazon listet derzeit das Xperia Play für 649 € zur Vorbestellung. Ich denke aber, dass der Preis sich bei den aktuellen Smartphones zwischen 500-600 € einpendeln wird. Aber ist das Play sein Geld wirklich wert? Ihr bekommt ein aktuelles Smartphone, mit dem Plus an Playstation. An und für sich keine schlechte Sache. Aber als Spielefreund weiß man um Sony’s Verluste mit der Playstation 3 und um das baldige Erscheinen der neuen mobilen Konsole mit dem Codenamen „NGP“ im Q4 dieses Jahr. Diese Konsole wird neben WLAN auch UMTS besitzen. Ist also das Play lediglich ein Versuch um zum einen an den Smartphone Markt weiter anzuknüpfen und zum anderen nochmal an Kapital für die nächsten Schritte des Konzerns zu kommen?

Eines steht fest. Wer sich das Play kauft, wird zum sogenannten „Early-Adopter“, also einem „frühen Käufer“. Sprich man kauft ein Gerät, welches es in seiner Beschaffenheit noch nie gegeben hat. Eine Kategorie, bei der man wissen muss, worauf man sich einlässt. Keiner kann einem wirklich sagen, wie gut das Spielgefühl auf dem Play sein wird. Aus dem Gesichtspunkt heraus, dass bei allen „Allroundern“ immer ein Feature zu kurz kommt, stellt sich auch die Frage, ob das Gaming-Gefühl unter Android leiden oder im Umkehrschluss das Android-Smartphone durch die Playstation-Anpassung nicht richtig betrieben werden kann? Wer sich dieses Gerät kauft, sollte zumindest damit rechnen auf Bugs zu stoßen, für die es vorerst keine Lösung gibt. Vergleichbar dazu wären der MP3-Bug des Milestones oder der Reboot-Bug des Nexus S.

Weiterhin unklar ist auch der Preis der Spieletitel. In der Pressekonferenz wurde festgestellt, dass einige Spiele vorinstalliert sein werden. Andere Titel hingegen müssen aus dem Playstation-Network gekauft werden oder eben über den Android Market. Dank Partnern wie EA, Gameloft, Polarbit und vielen Weiteren kann sich das Line-Up der Spiele bereits sehen lassen. Fifa, Need for Speed, Assasins Creed und Gun Brothers sind nur einige der Titel, die euch erwarten. Ich habe euch hier noch eine kleine Video-Galerie der MWC-Demostände zusammengestellt, worin ihr ein paar Titel genauer seht!

Gun Brothers

Dungeon Defenders

Fifa 10

Bruce Lee

Galaxy on Fire 2

Das Fazit

Ich denke das Xperia Play wird derzeit schlechter bewertet als es eigentlich ist. Die Hardware kann mit den Flagschiffen anderer Konzerne vielleicht nicht konkurrieren, aber zumindest mithalten und gerade die Android-User, die sich über mangelnde, hochwertige 3D-Spiele beschweren, dürften mit dem Play genau richtig liegen. Dazu kommen Android-Features, wie etwa ein überarbeitetes Time-Scape oder die Version 2.3 Gingerbread. Einziger Dealbreaker, besonders für diejenigen unter euch, die derzeit ein halbwegs aktuelles Smartphone besitzen, dürfte der Preis sein.

Wer wie ich auf die Veröffentlichung der NGP-Konsole wartet und ein gutes Smartphone sein Eigen nennt, für den wird das PLAY weniger attraktiv sein. Mir selbst gefällt das Play sehr gut und nachdem ich bei der Vorstellung auf der MWC anfangs gar nicht begeistert war, werde ich mir das Gerät definitv näher anschauen. Wie zukunftsträchtig und auch zukunftsbeständig ein Single-Core-Gaming-Smartpone allerdings ist, bleibt abzuwarten. Wenn Sony es geschafft hat, das Playstation-Feeling auf das Gerät zu bringen, wird dieses Teil, auf jeden Fall eine Fan-Gemeinde haben. Aber nun noch zu euch:

Zieht ihr den Kauf vom Sony Ericsson Play in Betracht?

Teilen

Hinterlasse deine Meinung