Spotify Premium ab sofort auch mit Paysafecard bezahlbar

spotify_header

Der Musikstreamingdienst Spotify lässt ab sofort auch eine Bezahlung des Premium-Angebots via Paysafecard zu.

Nicht jeder möchte im Internet seine Bezahldaten herausrücken, aus guten Gründen und durchaus verständlich. Um dies zu umgehen, bietet Spotify seit langer Zeit Prepaid-Karten an, die inzwischen großflächig im Einzelhandel angekommen ist. Noch weiter verbreitet dürfte die universell einsetzbare Paysafecard sein, die nun zu den Bezahlmöglichkeiten hinzugefügt wurde.

Einen kleinen Haken gibt es dennoch: Paysafecards lassen sich mit einem festgestzten Guthaben kaufen. Wollt ihr euch so beispielsweise einen Monat mit Spotify Premium versorgen, kauft ihr eine PSC für 10 Euro, Premium verlangt jedoch nur 9,99 Euro – der letzte Cent verfällt folglich oder lässt sich meines Wissens nach auf euer Konto überweisen. Daher würde ich nach Möglichkeit eigentlich immer lieber zum offiziellen Prepaidangebot greifen.

Paysafecards lassen sich an vielen Stellen kaufen, oft auch in Lotto-Shops oder an Tankstellen. Eine Paycard-Verkaufsstelle könnt ihr hier suchen.

spotify-premium-paysafecard-screenshot

Quelle: Pressemitteilung via Email

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

N26 spendiert 3 Monate YouTube Premium in Fintech

Sim.de: 3 GB LTE für 6,99 Euro mtl. in Tarife

Für 9,99 Euro: Sky Sport Ticket startet in Unterhaltung

Streaming im Model 3 und Co.: Tesla plant wohl weitere Apps in Mobilität

1&1 All-Net-Flat: Preisanpassungen bei der Hardware in Tarife

Mercedes-Benz EQA kommt 2020 in Mobilität

Samsung Galaxy Note 10: Update auf Android 10 wird verteilt in Firmware & OS

Marvel Phase 4: X-Men wohl ab 2021 dabei in Unterhaltung

The Expanse Staffel 4 startet bei Amazon Prime Video in Unterhaltung

iPhone: Apple kauft wohl „Spectral Edge“ für bessere Fotos in Marktgeschehen