Style Mods für Moto Z auf Pressebildern gesichtet

Kurz vor der offiziellen Vorstellung  des Moto Z am 9. Juni gibt es noch einen Leak bezüglich der zugehörigen Moto Mods. Diesmal sind es Bilder des Style Mod.

Wenn es nach Motorola beziehungsweise Lenovo geht, stehen wir kurz vor einem Wendepunkt. Am kommenden Donnerstag wird das Moto Z vorgestellt und Motorola würde gerne einmal mehr den Mobilfunkmarkt revolutionieren.

[tweet 735919009732792321]

Lenovo nimmt Bezug auf Motorolas grandiosem Erfolg mit dem kultigen Klapphandy RAZR. Ich würde auch Moto by Lenovo diesen Erfolg gönnen. Kurz bevor der Nachfolger der Moto X-Reihe mitsamt Zubehör enthüllt wird, bekommen wir nun also noch einige Bilder der Moto Style Mods zu Gesicht. Ich bin schon gespannt, ob es in einer Woche einen würdigen Nachfolger zu meinem wirklich guten Moto X (2014} geben wird. Hier nun die Bilder.

Moto Mod Style 1 Moto Mod Style 3 Moto Mod Style 4

Moto Mod Style 2

Wie es aussieht bleibt man sich treu, und bietet verschiedene Materialien an. Die Bilder lassen schon mal 2 Ledervarianten, Kork und Holz vermuten. Ob die Style Mods nun den MotoMaker ersetzen werden? Wir werden sehen.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

Marvel Phase 5: Disney nennt die Termine in Unterhaltung

Razer Kraken Ultimate und Kraken X USB offiziell vorgestellt in Gaming

Bezahlen in Deutschland: Kleingeld punktet weiterhin in Fintech

backFlip 46/2019: Amazon Echo Spot eingestellt und Congstar Prepaid Datenpässe in backFlip

Huawei: US-Ausnahmeregelung für nur zwei Wochen geplant in Marktgeschehen

Huawei P20 Pro: EMUI 10 wird als Beta verteilt in Firmware & OS

Roborock S5 Max Robotersauger ausprobiert in Testberichte

Nuki bekommt Android-Widget und App-Shortcut in Smart Home

realPro Vorteilsprogramm startet bundesweit in Handel

Google Assistant: Ambient Mode für mehr Android-Smartphones in Dienste