Synology NAS automatisch auf externer Festplatte sichern

Vor ein paar Tagen habe ich meine alte Western Digital MyCloud durch ein Synology NAS DS2016+II ersetzt. Die WD hatte mir treue Dienste geleistet, war aber in letzter Zeit einfach zu langsam und nicht flexibel genug.

Nun ist es so, dass wir hier in der Firma eine QNAP-NAS-Lösung haben, welche den Server auf 4 Platten sichert und einmal die Woche schließe ich dort an den Front-USB eine Festplatte an, auf die dann die NAS noch einmal gesichert wird. Diese kleine externe Platte nehme ich dann wieder mit nach Hause und so sind die Daten gesichert, falls die Hütte hier mal abfackelt o. ä.

Ein ähnliches System wollte ich mir auch zu Hause aufbauen, da eine Spiegelung der NAS in die Cloud in meinen Augen gerade in Sachen Datenschutz der völlig falsche Weg wäre.

Hier in der Firma wurde die IT natürlich von einem Dienstleister aufgebaut und eingerichtet. Daher wusste ich nicht, wie das bei QNAP funktioniert. Meine Synology DS216+II hat aber auf der Frontseite ebenfalls einen USB-Port nebst einer (c)opy Taste. Ein Blick ins Handbuch brachte aber schnell die Erkenntnis, dass diese Taste dafür gedacht ist beispielsweise eine Kamera via USB anzuschließen und den Inhalt von dieser Kamera ohne PC o. ä. auf die NAS zu transferieren. Es musste also eine andere Lösung her.

Bei Bernd Distler wurde ich dann fündig. Auf der Synology läuft DSM als Plattform und selbige kann durch Apps etc. erweitert werden. In Kurzform umschrieben wird ein Autorun-Skript auf der externen Platte installiert, welches aufgerufen wird, sobald die Platte an die NAS angeschlossen wird.

Ist dies der Fall wird ein zuvor angelegter Backup-Auftrag (der normalerweise vom PC/Handy/etc. händisch gestartet werden müsste) eben automatisch gestartet. So muss das sein. In meinem Fall klappt der Backup-Auftrag nun vollkommen automatisch. Ich stöpsel die Platte an den Front-USB, es folgt ein leiser Piepser und der Backup-Auftrag startet. So muss das sein.

Die Anleitung findet ihr hier. Ich habe der Synology auch noch zusätzlich fix eine Mail-Adresse erstellt und bekomme Benachrichtigungen auch per Mail zugestellt. Im Falle eines erfolgreichen Backups sieht das dann ungefähr so aus:

Damit bin ich nun in Sachen Backup meiner Daten wirklich rundum zufrieden.

Habt ihr auch irgendwelche Skripte oder Tipps für die Synology NAS am Start? Dann gern ab in die Kommentare damit.

Mein nächstes Projekt ist die Konfiguration der Synology als Dropbox-Ersatz. Ob das einfach so funktioniert, möchte ich mir zumindest mal anschauen.

via Bernd

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.