Telefónica: Erste Zahlen seit Fusion mit der E-Plus-Gruppe

Telefonica_Logo

Telefónica Deutschland legt die ersten Zahlen seit Konsolidierung der E-Plus-Gruppe vor. Die Umsätze stiegen um 0,3 Prozent an und es konnten auch 1,6 Prozent mehr Kunden als im Jahr zuvor gewonnen werden. Auch LTE gewinnt immer mehr an Bedeutung.

Der Zusammenschluss von Telefónica Deutschland und der E-Plus-Gruppe scheint erste Früchte zu tragen. Wie Telefónica und die E-Plus-Gruppe in Pressemitteilungen bekannt gaben, stagnierten die Umsatzerlöse aus Mobilfunkdienstleistungen im Vergleich zum Vorjahr gleich bei rund 2,2 Milliarden Euro. Lässt man die Mobilfunkterminierungsentgelte (MTR) weg, konnte das Unternehmen sogar einen Zuwachs von 0,3 Prozent erwirtschaften. MTR fallen an, wenn ein Anrufer ein Gespräch zu einem Telefonanschluss über einen Anbieter herstellt und der angewählte Anschluss nicht vom selben Netzbetreiber betrieben wird.

Interesse an Datenpaketen wächst

Auch die Zahl der Neuabschlüsse konnte um 1,6 Prozent auf 47,7 Millionen neue Kunden gesteigert werden. Dies ist auf einen starken Zuwachs im Bereich Mobilfunk zurückzuführen. Laut Telefónica gewinnen Mobilfunk-Datenpakete immer mehr an Bedeutung. Daher beliefen sich die Erlöse aus mobilem Datenumsatz ohne SMS im Quartal 04/2015 auf 499 Millionen Euro. Der mobile Datenumsatz inklusive SMS erreichte sogar 723 Millionen Euro. Mit der steigenden Anzahl an LTE-Mobilfunkkunden und dem steigenden Interesse an größeren Datenpaketen stieg der Anteil des mobilen Datenumsatzes am Mobilfunk-Gesamtumsatz auf 52 Prozent. Die Erlöse aus dem Bereich Festnetz beliefen sich im besagten Quartal auf 274 Millionen Euro und fielen somit aber 7,7 Prozent geringer aus als noch im letzten Jahr.

Anschlüsse o2

Umsatzsteigerung und dickes Minus

Der Gesamtumsatz im Bereich Mobilfunk betrug 5,53 Milliarden Euro. Seit Konsolidierung der E-Plus-Gruppe am 1. Oktober 2014 erzielte Telefónica Deutschland einen Mobilfunk-Umsatz von 3,58 Milliarden Euro. Somit erzielte die angehängte E-Plus-Gruppe einen Umsatzanteil von 1,95 Milliarden Euro. Bedingt durch Aufwendungen im Zusammenhang mit dem Erwerb und der Integration der E-Plus Gruppe verzeichnete das Unternehmen im Geschäftsjahr 2014 ein Teilergebnis von −721 Millionen Euro.

Finanzinformatuionen E-Plus und o2

Investitionen steigen weiter an

Verglichen mit dem kombinierten Investitionsaufwand im Quartal 03/2014 steigerte Telefónica Deutschland seine Investitionen im vierten Quartal um 53 Prozent auf 438 Millionen Euro. In 2014 beliefen sich die Investitionen insgesamt in kombinierter Basis auf 1,16 Milliarden Euro. Durch den massiven Ausbau des LTE-Netzes möche Telefónica künftig den Kunden ein verbessertes Netz zur Verfügung stellen.

Erheblicher Wegfall von Arbeitsplätzen

Es gibt aber auch eine Schattenseite der Konsolidierung. Anfang Februar einigte sich Telefónica Deutschland mit dem Betriebsrat auf die Reduzierung um 1.600 Stellen bis 2018, von denen rund 50 Prozent im Geschäftsjahr 2015 abgebaut werden sollen. Diese Maßnahmen sind Teil des Abbaus von Doppelfunktionen in Zusammenhang mit dem Zusammenschluss.

Quelle E-Plus-Gruppe Telefónica Deutschland

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.